Histamin, Fructose & Co.: App rund um Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten umfassend aktualisiert

Es ist schon eine ganze Weile her, seit wir zum letzen Mal über Histamin, Fructose & Co berichtet haben. Jetzt haben die Entwickler ein größeres Update geliefert.

Histamin Fructose Co

Vor knapp zwei Jahren wurde Histamin, Fructose & Co. (App Store-Link) zum letzten Mal aktualisiert. Ich bin mir gar nicht so sicher, ob die Anwendung für iPhone und iPad tatsächlich schon die 64-Bit Architektur unterstützt hat, bevor sie kürzlich mit einem großen Update auf Version 4.0 ausgestattet wurde. Am Preis hat sich derweil nichts verändert: Histamin, Fructose & Co. kann weiterhin für 5,99 Euro aus dem App Store geladen werden.

Eines wird die App rund um Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten allerdings ganz sicher nicht mehr gewinnen: Einen Schönheitspreis. Die Navigationselemente sind zwar an den modernen Look von iOS angepasst, die zahlreichen großflächigen Farbelemente im Hintergrund machen das aber schon wieder zunichte. Am Ende kommt es in einer App wie Histamin, Fructose & Co. darauf aber gar nicht an – es zählen die Inhalte, und davon bietet die Anwendung jede Menge.

„Die Datenbank enthält jetzt wesentlich mehr Lebensmittel. Außerdem gibt es viele neue Funktionen, dazu zählen zum Beispiel ein neues dynamisches Bewertungssystem, das Lebensmittel abhängig von der Portionsgröße bewertet, eine Sortierfunktion und verbesserte Filter für Allergene und Vegetarier“, lassen uns die Entwickler wissen.

Histamin, Fructose & Co. lässt sich umfangreich filtern

Im Prinzip funktioniert Histamin, Fructose & Co. ganz einfach: Beim ersten Start oder später in den Einstellungen gibt man Allergien und Unverträglichkeiten an, danach bekommt man von der App alle Nahrungsmittel mit passenden Ampelfarben angezeigt und kann per Fingertipp nähere Informationen abrufen.

Ebenfalls praktisch: Als Vegeratier oder Veganer können alle tierischen Bestandteile wie Fleisch, Milchprodukte oder auch Honig aus der App verbannt werden, entsprechende Nahrungsmittel werden zur Steigung der Übersichtlichkeit dann gar nicht mehr angezeigt. „Man kann unsere App außerdem mit einem in-App-Kauf um alle relevanten Nährwertinformationen erweitern. Damit ist es auch möglich, die Einträge nach allen enthaltenen Nährstoffgehalten auf- oder absteigend zu sortieren“, schreiben die Entwickler, die für diese Erweiterung faire 1,99 Euro verlangen.

Welche Unverträglichkeiten Histamin, Fructose & Co. abdeckt, schlagt ihr am besten selbst in der App-Beschreibung nach, die Liste wäre für unseren Artikel definitiv zu lang.

Kommentare 9 Antworten

  1. Gott, diese Kommentare hier. Sicher, dass ihr nicht appgefahren mit Bild.de verwechselt habt?
    Ich wünsche euch eine richtig fette Fruktoseintoletanz.

  2. Stellt sich die Frage wie wir früher das alles überlebt haben ohne solche Apps? Mit Sicherheit viel gesünder, da dürfte auch mal etwas „Dreck“ dran sein. Heute muss aber was alles und überall klinisch rein sein, das ist eigentlich der Hauptgrund warum der Mensch Krank wird. Er wird es nämlich von der Industrie gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de