iCloud für Windows mit Problemen: Fremde Fotos in der eigenen Bibliothek, schwarze Videos

Größeres Problem?

iCloud für Windows scheint aktuell mit ein paar Problemen zu kämpfen. Wie Nutzer und Nutzerinnen im MacRumors-Forum berichten, werden fremde Fotos in der eigenen Bibliothek angezeigt, zudem lassen sich Videos nicht mehr aufrufen und bleiben schwarz. Aufgenommene Videos mit dem iPhone 13 Pro oder iPhone 14 Pro können nach der Synchronisation mit iCloud für Windows beschädigt werden.

Stellvertretend berichtet MacRumors Leser sleeping_ghost:


iCloud für Windows beschädigt Videos, die mit einem iPhone 14 Pro Max aufgenommen wurden, und führt zu schwarzen Videos mit Scanlinien. In seltenen Fällen werden Standbilder aus unbekannten Quellen, möglicherweise aus anderen iCloud-Konten, in Videos eingefügt. Mir wurden Fotos von Familien anderer Leute gezeigt, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe, Fußballspiele und andere zufällige Fotos. Das ist natürlich äußerst besorgniserregend und gibt mir nicht gerade ein sicheres Gefühl bei der Verwendung von iCloud.

Bisher ist nicht geklärt, ob es sich um Fotos von anderen iCloud-Konten handelt, aber das scheint auf den ersten Blick eine plausible Erklärung zu sein. Eine Neuinstallation von iCloud für Windows scheint keine Abhilfe zu schaffen, da es sich um ein serverseitiges Problem handeln könnte.

Sowohl Windows 11 als auch Windows 10 scheinen betroffen zu sein. Möglicherweise betrifft das Problem nur Geräte, bei denen bestimmte Einstellungen wie HDR und HEVC aktiviert sind.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Wie kann sowas bei der super verschlüsselten iCloud bitte passieren? Dann werden die Bilder nach dem iCloud Zugriff völlig ungesichert irgendwie übertragen und landen beim falschen Nutzer? Schlimmer gehts ja kaum.

      1. „Während Übertragung und auf dem Server“. Heißt das, auf dem iPhone und dem Mac sind die Fotos unverschlüsselt? Dort werden die dann über einen Zweig auf andere Accounts gesendet?

        1. Soweit ich weiß ist hier das Zauberwort „nicht Ende zu Ende“. Das heißt Apple selber kann alles entschlüsseln. Daher kann sowas durch einen Programmfehler passieren.

  2. Solange das Wort „möglicherweise“ nicht aus der Meldung verschwindet, beziehe ich den User in das Problem mit ein. Das größere Problem ist jetzt, dass ein ungeklärtes „Ding“ nun als echter Fehler die Runde macht. Solange Appgefahren nicht die Erfahrungen selbst gemacht hat, ist es bestimmt gesünder erstmal abzuwarten bis sich etwas offizielles ergibt, bevor man sich hier ggf. an einer Schmutzkampagne anschließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de