iFixit zerlegt das MacBook Air: Keine Möglichkeit Speicher und Arbeitsspeicher zu erweitern

So sieht das MacBook Air von innen aus.

iFixit macbook air

iFixIt hat den nächsten Teardown veröffentlicht. Diesmal wurde das neue MacBook Air 2018 in seine Einzelteile zerlegt. In vielen Bereichen ähnelt das MacBook Air stark dem MacBook Pro, allerdings wird das neue Air als reparaturfreundlicher eingestuft. Der Reparierbarkeitswert liegt bei 3 von 10, das MacBook Pro wurde mit 1 von 10 bewertet.

iFixIt hat herausgefunden, dass sich weder der Speicher noch der Arbeitsspeicher erweitern lassen. Der Akku kann getauscht werden, allerdings muss zuvor das Logic Board und die Lautsprecher ausgebaut werden. Einige Komponenten können einfacher gelöst werden, da sie aus einer Kombination aus Schrauben und Klebeband gesichert sind.

iFixit macbook air 2018

Das Zerlegen wird als einfach eingestuft, muss die Tastatur getauscht werden, muss auch das MacBook Air 2018 komplett auseinander genommen werden, da die Tastatur in das Topcase integriert ist.

Generell gilt: Wer an Apple-Geräten selbst schraubt, verliert die Garantie. Bastler können sich den kompletten Teardown mit zahlreichen Fotos hier ansehen. Bei einem Defekt empfehlen wir immer einen Termin mit dem Apple Service zu vereinbaren.

Kommentare 9 Antworten

  1. Vor allem bessere Einstufung 3 von 10. 😩
    Aber das ist wahrscheinlich auch eine gute Einnahmequelle bei den Reparaturkosten.
    Wer wundert sich denn über die Eingeschränkte Erweiterung?
    😀 Es ist immer noch Apple 😝

      1. Nö. 256GB und 16GB RAM – zum Basispreis, das wäre fair gewesen. Man merkt das seit Steve Apple graduell immer „teurer“ wird.

        Tendenziell sehe ich allerdings eher die Wechselkurs-Relation €/$ und die komparative Inflationsrate dieser zwei Währungsräume als Grund für die stetige Preiserhöhung.

        Das der € locker 25% unterbewertet ist hat ja mit realen Wirtschaftsinteressen Deutschlands zu tun. Wäre also der Euro marktgerecht bewertet ohne die politischen Dumpingpraktiken, wäre so ein Air um die 1000€ und nicht 1349€.

        1. Du glaubst doch wohl kaum, dass Apple seine Produkte bei einem anderen Kurs billiger machen würde 😉
          Die übersetzen mindestens immer den Dollarbetrag 1:1 in Euro

        2. Der Wechselkurs kann die aktuellen (erneuten) 17% Preissteigerung nicht erklären.

          Wirtschaftsexperten kommentieren es eher als eine absolut logische Folge einer Marktsättigung. Apple hat eine Verpflichtung gegenüber seinen Aktionären ein regelmäßiges Umsatzwachstum nachzuweisen. Dies ist seit einigen Jahren nur noch durch Preiserhöhung möglich, da Umsatzzahlen stagnieren – selbst die reiche Mittelschicht von China hat eine erste Sättigung erreicht.

          Apples einzige Möglichkeit ist derzeit (mal Abgesehen von neuen disruptiven Produkten) die Preisgrenzen auszutesten. Dies lässt sich statistisch etwa seit der Einführung der zweiten Magic Keyboard nachweisen.

          Deswegen wird auch ab jetzt nicht mehr in Stückzahlen berichtet sondern ausschließlich durch die Umsatzsteigerung.

  2. immer diese Diskussionen um Apple´s Preispolitik, ja Fakt ist Apple ist teuer, allerdings relativiert sich das alles mit den Umständen rund um so einen Kauf!!!!

    1. welche Alternative habe ich wenn ich Mac OS einsetzen möchte????? Nicht wirklich viele, entweder murcks ich mir einen Hackingtosh zusammen, höcht fragwürdig hier die Lzenzfrage oder ich nutze einen Mac!

    2. der Wiederverkaufswert eines Mac´s ist um ein vielfaches höher als bei einem PC, übertrieben gesagt, schlepp ich einen PC aus dem Laden ist er nichts mehr Wert, dabei spielt es keine Rolle ob ich ein hochpreisiges HP Notebook nehme oder ein 0815 Gerät von der Stange.

    Grundsätzlich bleibt es jedem selbst überlassen ob er sich einen MAc kauft oder nicht, diese Diskussionen führen einfach zu nichts!

    Aus meiner Sicht ist die Infrastruktur b ei Apple immer noch um ein vielfaches besser als bei Microsoft und so lange das so bleibt werde ich mir auch immer noch privat einen Mac zulegen und das, obwohl ich beruflich nur im Microsoft-Land unterwegs bin.

    Grüße

    1. Du kannst natürlich setzen auf was du willst – der Preis orientiert sich jedoch nicht mehr an der Relation zur Leistungssteigerung.
      Apple testet schlicht ihre Preisräume aus, da ihnen keine Wahl mehr bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de