iPhone 11: Kommende Generation könnte erstmals den Apple Pencil unterstützen

Analysten sagen Pencil-Support für dieses Jahr voraus

Schon im letzten Jahr machten einige Berichte die Runde, in denen von einer Unterstützung des Apple Pencils im iPhone XS und XS Max die Rede war. Wie wir nun besser wissen, ist dieser Fall nicht eingetreten. Aber nun melden sich Analysten von Citi Research zu Wort (via 9to5Mac), die davon ausgehen, dass mit der kommenden iPhone-Generation erstmals der Apple Pencil auch auf Apples Smartphones genutzt werden könnte.

Die neue Generation von iPhones, oft in den Medien als iPhone 11 bezeichnet, soll aller Voraussicht nach im September dieses Jahres vorgestellt werden. Das Team von Citi Research bringt nun die Erwartung eines Apple Pencil-Supports für die neuen iPhones ins Gespräch. In der Vergangenheit war Citi Research weniger für regelmäßige Prognosen bezüglich Apple-Produkten bekannt, sondern konzentrierte sich bisher auf die finanzielle Performance von Unternehmen. 

Tim Cook verplapperte sich in einem Interview

Erste Gerüchte zu einer Unterstützung des Apple Pencils für das iPhone reichen bereits einige Jahre zurück. In einem Interview im Jahr 2016 ließ Apple-CEO Tim Cook aus Versehen verlauten, „Wenn Sie jemals gesehen haben, was mit diesem Stift auf einem iPad oder einem iPhone erstellt werden kann, es ist wirklich unglaublich…“ Darauf folgend gab es außerdem verschiedenste Patente rund um den Apple Pencil, die auch eine Nutzung mit dem iPhone aufgriffen, sowie Berichte zur Veröffentlichung eines kleineren Pencil-Modells.

Aktuell lässt sich der Apple Pencil der ersten Generation mit einem iPad Mini 5, dem iPad der 6. Generation, dem iPad Pro der ersten und zweiten Generation sowie dem iPad Air der dritten Generation nutzen. Die aktualisierte Version des Apple Pencils in Generation 2 kann nur mit dem iPad Pro 11“ und dem 12,9“ iPad Pro der dritten Generation verwendet werden. Mir persönlich fallen spontan keine wirklich wichtigen Argumente ein, die den Kauf eines etwa 100 Euro teuren Stylus zur Nutzung auf einem etwa 6“ großen Smartphone-Display rechtfertigen würden – wie sieht es bei euch aus?

Kommentare 16 Antworten

  1. Als einziges Argument fällt mir da ein beständig sauberes Display ein sofern man es ausschließlich mit dem Stift benutzt, aber dafür würde ich ihn mir nicht extra kaufen wollen ..

    1. Aber auch nur dann, wenn es beim Telefonieren als Toastbrot gehalten wird. Und wie allgemein bekannt, lässt sich kaum eine dümmere Telefonierhaltung finden.

  2. Also mir fällt spontan ein Kassensystem ein wo man mit iPad und iPhone bei Kartenzahlung unterschreiben kann oder die Amazon Lieferanten bei denen man mit dem Finger unterschreiben soll

  3. Macht bestimmt Spaß den Stift zum iPhone mitzunehmen. Aber hey, könnte sein, dass später auch noch die Apple Watch unterstützt wird. Irgendwer hat sicher ein Argument dafür. Ich finds wenig sinnvoll und genaugenommen gibt es auch nur sehr wenig wirklich sinnvolle Anwendungen für die iPads. Dieses unnatürliche Gestammel auf den zu kleinen Glasflächen mit seinen auf angeblich bedienerfreundlichen getrimmten Anwendungen. Ich nutze ein 12.9 iPad Pro mit Stift und genug Anwendungen und kaum etwas davon vermittelt mir das Feeling wie ein Stift und ein Papierblock. Da helfen auch diese Paperlike-Folien nicht. Man muss sich schon fragen, warum Apple nicht selbst auf die Idee kommt und eine matte, rauhe Oberfläche schafft.

    1. Zeigt nur das du keine Ahnung hast, auf dem iPad gibt es einige Apps die durch den Stift erst richtig Sinn machen. Angefangen bei Concepts über die Affinity Apps bis hin zu Notizapps.

  4. Da ich klobige Finger habe, währe das Teil schon toll zum Nasenbohren geeignet. Wobei ich dafür lieber auf eine kommende Generation mit Vibration warten werde.

  5. Hmmm,
    also wenn ich mir das Samsung Note mit integriertem stift so ansehe, könnte es mir schon gefallen. Aber der stift sollte im handy sein.
    Warum man bei einem riesen iPad es nicht schaffte, einen stift in das gehäuse zu bringen, bleibt mir ein rätsel.

    Ein stift ist immer da sinnvoll, wo die glupschfinger zu grob sind oder wo es um text geht, den man mit stift besser aufschreiben kann. Formulare zum ankreuzen zum bleistift…
    Also so ohne weiteres würde ich es nicht verdammen, zum stift nochmal!

  6. Also wer einmal versucht hat seine Unterschrift mit seinen Wurschtfingern in PDF Expert oder so als digitale Unterschrift zu erstellen, die auch so aussehen soll wie die eigene Unterschrift wird wissen wie wertvoll ein Eingabemedium ist welches einem Kugelschreiber oder einer Füllfeder entspricht.
    Ich würde mich darüber unheimlich freuen auch wenn man es nicht täglich benötigt. Dieses Feature wäre auch ein schöner Ersatz für das prognostizierte Wegfallen der Forcetouch-Funktionalität.
    Es öffnet darunter viele verschiedene Möglichkeiten für Unterhaltungs-Apps, Spiele, Zeichenprogramme.
    In meinen Augen nur eine sinnvolle Vervollständigung wenn es so Dinger eh schon gibt.

  7. Soll doch jeder machen wie er möchte. Diejenigen die wollen mit Stift und die Anderen mit dem Finger. Tippen und markieren geht auch prima nur mit dem Finger, eine Skizze sieht ohne Stift aber immer so aus wie ein Gemälde von Dreijährigen. Leider lässt einem Apple nicht die Wahl und gibt die Pencil Unterstützung nicht für die iPhones frei. Dabei bin ich von der Funktion des Stifts auf meinem 12.9“ iPad ganz begeistert und würde den gerne auch auf dem iPhone verwenden.

    1. Ich nutze (selten) für mein iPad einen Nicht- Pencil von Rainco. Der funktioniert auch prima auf dem iPhone.
      Um mal fix etwas zu zeichnen reicht er mir.
      Wie andere auch schon schrieben: Unterschrift für PDF oder sowas, habe ich im Adobe Acrobat Reader enthalten. Ich glaube mit Readdel funktioniert das auch.

  8. Also meinen Stift musste ich am Pad anmelden. Meint Ihr das erlaubt, bzw. kann der Kasten von Hermes? 😉 Da frag ich mich eher, wieso Hermes die Leute mit sonem Murks in die Spur schickt. Sparen am falschen Ende. Außerdem halten einige Zusteller die Dinger so krampfhaft fest, als wenn Du sonst mit dem Goldteil türmen würdest. Dann liefer mal ne Unterschrift, egal womit. 🥴
    Aus Erfahrung sag ich mal, dass der früher oder später bei 90% ganz liegen bleibt, es sei denn, dass viel gezeichnet oder gedaddeld wird. Wenn man ihn wirklich brauchst: muss geladen werden… da kannst Deine Unterschrift auch auf Papier geben, einscannen und im passenden Programm hinterlegen. Hatte ich noch vor der Erfindung des Pen in Vorschau vom Mac so und funktioniert. Größe ist veränderbar. Readdle z.B. müsste das auch können (hinterlegen). Hilft immerhin bei Schriftstücken, bei Hermes und Kollegen eher nicht, sonst würde der ja jetzt schon mit meinem eigenen Phone… tut er aber nicht.

  9. Keine Rechtfertigung für den Preis – aber Unterschriften sind tatsächlich sehr nützlich.

    Da ich jedoch bereits einen Surface Pro mit Stift nutze und diese auch in einer synchronisierten und abgespeicherten Form unterwegs auf dem iPhone signieren kann, bleibt kein Argument übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de