Lieferheld 3.0: Essen online bestellen jetzt noch einfacher

Ihr verspürt gerade Hunger? Lieferheld bringt euch euer Lieblingsessen direkt vor die Haustür.

Lieferheld 1

In Deutschland gibt es unzählige Lieferdienste, die uns das Essen bis an die Haustür liefern. Um nicht für jeden Lieferdienst in der Nähe die Webseite oder gar die eigene App installieren zu müssen, sollte man lieber zur heute aktualisierten Lieferheld-App (App Store-Link) greifen.

Lieferheld ist 12,4 MB groß, für das iPhone verfügbar und liegt ab sofort in Version 3.0 im App Store zum Download bereit. Mit der Aktualisierung gibt es nicht nur ein neues und ansprechendes Design, auch die Performance wurde deutlich verbessert. Das Layout ist nun in rot/weißer (vorher rot/braungelber) Farbe vorhanden und erstrahlt jetzt als Flatdesign passend zu iOS 7 im neuen Glanz.

Durch die Optimierungen kann der Nutzer jetzt noch schneller an sein Essen kommen. Die Bedienung wurde erleichtert und die Geschwindigkeit erhöht. Mit nur wenigen Klicks sind die Leckerbissen im Warenkorb abgelegt, die Bezahlung durchgeführt und wenige Minuten später sollte dann das Essen auf dem eigenen Küchentisch stehen.

Des Weiteren verfügt Lieferheld nun über Push-Nachrichten, über die man zum Beispiel Gutscheine oder Aktionen mitgeteilt bekommt. Ebenfalls neu ist die Option „Abholen“, so dass man per App bestellen, das Essen aber selbst abholen kann, um so zum Beispiel Lieferkosten zu sparen.

Lieferheld listet über 7000 Lieferdienste

Weiterhin findet Lieferheld über 7000 Lieferdienste in ganz Deutschland, wobei die App nach Zugriff auf die Ortungsdienste, natürlich nur die Dienste in der näheren Umgebung listet. Sortiert in verschiedenen Kategorien lässt sich der favorisierte Lieferdienst auswählen. Das Stöbern in den Speisekarten macht Spaß, denn die Aufmachung ist wirklich gelungen und viele Speisen und Gerichte werden mit kleinen Vorschaubildern angezeigt.

Lieferheld 2

Hat man seine Entscheidung getroffen, kann man einfach online per PayPal bezahlen – wer möchte kann natürlich auch Bar bei Lieferung zahlen. Durch das neue Update der Lieferheld-App ist es ab sofort auch möglich als Gast zu bestellen – wer jedoch häufig per App bestellt, sollte sich einen Account anlegen, denn dann sind alle Daten wie Adresse und Telefonnummer sofort hinterlegt. Ein weiterer Vorteil: Als registrierter Nutzer kann man einen Lieferdienst als Favorit markieren, der dann immer ganz oben in der Liste angezeigt wird.

Wenn ihr mal wieder Hunger verspürt, aber euch nicht selbst hinter den Herd stellen möchtet, probiert doch einfach mal die aktualisierte Lieferheld-App aus – weiterhin kann man natürlich auch über die Lieferheld-Webseite bestellen. Wir in der Redaktion haben schon des Öfteren bestellt und waren immer zufrieden, wobei es dabei natürlich auch auf die Qualität und Schnelligkeit des Lieferdienstes ankommt.

Kommentare 8 Antworten

    1. Auf Dienste wie Lieferheld sollte man wirklich verzichten! Die nehmen prozentual vom Gewinn einer Pizzabude soviel, daß die Pizzabuden etc. gezwungen sind, den oft schon billigen Fraß noch billiger herzustellen, um überhaupt noch existieren zu können. Die meisten krepeln eh schon am Existenzminimum!

      1. Nichts neues. Leider.
        Gilt auch bei Hotelbuchungssystemen etc. HRS/Booking/Expedia etc. 10-25% Kommission pro Buchung. Das freut die, die Hoteliers haben daran aber ordentlich zu knabbern..

      2. Seit ich das vor einiger Zeit erfahren habe (von mehreren Pizzaboten), bin ich da auch immer in der moralischen Zwickmühe – eigentlich ist es so viel bequemer, und man wird auch nicht versehentlich missverstanden, aber andererseits will man ja auch nicht zur Firmenpleite beitragen.

        Ich gebe grundsätzlich großzügiges Trinkgeld, vielleicht reißt es das ja wieder raus.

        Wobei mir aufgefallen ist, dass einige Läden inzwischen einfach die Preise angehoben haben für Bestellungen über Lieferheld und Co. Vergleicht mal die Preise auf den Flyern mit denen bei Lieferheld, Lieferando oder pizza.de! Vermutlich immer noch besser als stattdessen eine weniger belegte Pizza zu bekommen… 🙂

      3. Auch wenn dieser Post schon alt ist, möchte ich dieses gerne kommentieren.
        Wir selber haben Burger-Restaurants und sind NICHT bei Lieferando und Co gelistet. Wir hatten dieses erst vor und haben uns mit den Plattformen in Verbindung gesetzt. Nur leider können wir diese Dienste bei uns nicht mehr umsetzten.
        Was „Abfahren(Mobile) hier scheibt ist Blödsinn.
        Wer sein Restaurant bei Lieferando & Co listen möchte, wird sogar vor Vertragsabschluss darauf aufmerksam gemacht, dass man die prozentualen Gebühren auf seine Kalkulation aufschlagen sollte. Und so ist es: Befreundete & Bekannte Gastronomen bieten Ihre Speisen „teurer“ auf Plattformen an und letzendlich zahlt der Gast. Dieses ist auch gerechtfertigt, schließlich möchte der Gast den extra Service der App genießen. Andernfalls kann er doch auch direkt im Restaurant bestellen.

        Ich denke nicht, dass Hotels die bei HRS & Booking gelistet sind, die Hotelzimmer nur noch zur Hälfte sauber machen, weil sie Provision zahlen müssen. Das wäre das Gleiche in Grün.

        Und wer seine Preise online eben nicht anhebt, der arbeitet vielleicht im „billig Essen“-Segment. Hier wundern mich dann generell keine schlechten Bewertungen. Aber dieses würde ich nicht auf Plattformen schieben, die dem Gastronomen eher helfen, seine Speisen zu verkaufen.

  1. Finde die Idee natürlich aus Sicht des Konsumenten gut. Allerdings verstehe ich auch den Nutzen der App nicht so ganz. Gibt’s nicht genügend Möglichkeiten, Restaurants zu suchen? Yelp, Google, etc.?
    Wie gesagt, nachvollziehbar. Allerdings wahrscheinlich hauptsächlich durch die allgemeine Tendenz bedingt, dass wir immer weniger telefonieren und immer mehr per Knopfdruck haben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de