Lire: Gradliniger RSS-Reader lässt sich auch auf dem Mac nutzen

Gute Alternative zu ReadKit und Co.

RSS-Reader sind eine feine Sache: Viele Websites bieten einen solchen Service an, der es erlaubt, die dort veröffentlichten Artikel gesammelt in einem Reader anzeigen zu lassen. Wer mehreren News-Seiten zu verschiedensten Themen folgt, kann sich so seinen eigenen Nachrichten-Feed zusammenstellen.

Unter iOS kam bei mir in dieser Hinsicht schon länger der RSS-Reader Lire (App Store-Link) zum Einsatz, der sich zum Preis von 7,99 Euro auf iPhones und iPads gleichermaßen herunterladen lässt. Das Besondere an Lire ist die Möglichkeit, sich auch die Volltexte der eingebundenen Artikel anzeigen zu lassen. Denn: Viele Websites bieten in RSS-Readern nur eine Inhaltsvorschau mit wenigen Zeilen an – schließlich möchte man die Leser auf die eigene Seite lotsen. Lire ist ab iOS 10.0 oder neuer nutzbar und benötigt etwa 40 MB an freiem Speicherplatz.


Seit einiger Zeit gibt es Lire nun auch auf dem großen Bildschirm von macOS. Entwickler Kunal Sood hat von Apples Catalyst-Feature Gebrauch gemacht und den praktischen RSS-Reader auch für Mac-Rechner veröffentlicht. Im deutschen Mac App Store ist Lire für macOS (Mac App Store-Link) zum einmaligen Kaufpreis von 21,99 Euro erhältlich und benötigt dort neben 14 MB an freiem Speicher auch macOS 10.15.4 oder neuer. Sowohl iOS-, als auch Mac-App verfügen über eine deutsche Lokalisierung.

Bisher kam auf meinem Mac die ebenfalls empfehlenswerte und für 10,99 Euro erhältliche RSS-App ReadKit (Mac App Store-Link) zum Einsatz, die im Vergleich zu Lire jedoch deutlich überladener und kleinteiliger wirkt. Auch eine iOS-App lässt ReadKit bisher noch vermissen. Der große Vorteil von Lire unter macOS ist wie auch schon in der iOS-Variante das sehr übersichtliche und strukturierte Layout, das auf jegliche überflüssige Buttons und Menüs verzichtet.

Bionic Reading-Modus und ePub-/Mobi-Speichermöglichkeit

Lire für macOS bietet eine Anbindung an die wichtigsten RSS-Services wie Feedly, Feedbin, FeedHQ, The Old Reader, Inoreader, BazQux Reader, Newsblur und Feed Wrangler und erlaubt es auch in der Mac-Version, Artikel im Volltext anzeigen zu lassen. Ist ein Artikel erst einmal geladen, braucht es nicht einmal mehr eine Internetverbindung, um weiterlesen zu können.

Natürlich unterstützt die Anwendung auch das Markieren von favorisierten Artikeln, verschiedene Ansichten mit ein- oder mehrzeiliger Vorschau, einen Dark Mode sowie zahlreiche Möglichkeiten, Artikel zu sichern, bei Bedarf in einem externen Browser anzeigen zu lassen, oder per Mail oder Messenger weiterzuleiten. Auch das Sichern als ePub- oder Mobi-Datei ist hier möglich. Wer möchte, kann zudem in den Einstellungen von Lire die im RSS-Reader verwendete Schriftart selbst konfigurieren, und auch zum Lesen der Artikel einen Bionic Reading-Modus aktivieren.

Aktuell gibt es unter macOS aufgrund der Catalyst-bedingten Struktur noch eine Restriktion hinsichtlich der maximalen Auflösung der App. Wie Entwickler Kunal Sood mir gegenüber berichtet, lassen sich Catalyst-Apps unter macOS 10.15 Catalina nur mit 75 Prozent der maximalen Auflösung darstellen. Erst mit dem kommenden macOS 10.16 Big Sur soll die Auflösung auf volle 100 Prozent angehoben werden. Aus diesem Grund sind in meinem Fall einige Überschriften in der Artikelliste von Lire noch nicht ganz scharf dargestellt. Bei der täglichen Nutzung stört das keinesfalls, nur beim genauen Hinsehen und Vergleichen wird man einen Unterschied bemerken.

Insgesamt jedoch ist Lire ein toller und gut strukturierter RSS-Reader, den ich sicherlich unter macOS noch länger verwenden werde. Die App verzichtet darüber hinaus auf eingebundene Werbung oder Abonnements. In-App-Käufe für die macOS- und iOS-Version bestehen nur aus freiwilligen Spenden für die Kaffeekasse des Entwicklers. Und wer sich über den Namen der App wundert: „lire“ entstammt dem Französischen und bedeutet übersetzt nichts weiter als „lesen“.

‎lire
‎lire
Entwickler: Kunal Sood
Preis: 21,99 €+

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de