Made in America: Apple wird TSMC-Chips aus Arizona kaufen

Fertigung soll in den USA stattfinden

Auch Apple bleibt von der Chip-Krise nicht verschont. Der Mangel, die aktuellen Lieferengpässe und die Proteste in China führen dazu, dass einige Produkte nicht in ausreichender Stückzahl produziert werden können. Für das Weihnachtsquartal fehlen unter anderem rund 20 Millionen iPhones. Nun hat Tim Cook gegenüber CNBC angekündigt, dass Apple plant, Chips aus TSMC-Fabriken in den USA zu beziehen, die gerade in Arizona gebaut werden.

Tim Cook und US Präsident Joe Biden waren bei der großen Ankündigung von TSMC dabei. „Und dank der harten Arbeit so vieler Menschen können diese Chips nun mit Stolz den Stempel Made in America tragen“, sagte Cook. „Das ist ein unglaublich bedeutender Moment.“


Der heutige Tag ist erst der Anfang. Heute kombinieren wir das Know-how von TSMC mit dem unübertroffenen Einfallsreichtum amerikanischer Arbeiter. Wir investieren in eine stärkere und hellere Zukunft. Und wir bei Apple sind stolz darauf, dieses Wachstum zu fördern.

TSMC stellt alle Chips für Apple her, die in iPhone, iPad, Mac und weiteren Geräten zum Einsatz kommen. Diese werden hauptsächlich in Taiwan hergestellt, doch durch die Investition von rund 40 Milliarden US-Dollar, soll die Chip-Produktion in den USA bereits ab 2024 starten, ein zweites Werk soll 2026 den Betrieb aufnehmen.

Eine der Fabriken von TSMC in Arizona wird 4-Nanometer-Chips herstellen, wenn sie 2024 eröffnet wird. In Zukunft wird TSMC die Fabrik nutzen, um noch fortschrittlichere 3-Nanometer-Chips für Apple herzustellen.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Produziere Chips in Amerika, transportiere sie zum Zusammenbau nach China, transportiere das Endprodukt wieder nach Amerika. Finde den Fehler.

  2. Da wäre mir Produktion in China aber lieber. Bis USA überhaupt an diese Qualität ran kommt wird Jahrzehnte dauern. Außerdem wird das iPhone auch in China produziert. Da macht man aus problematischen Lieferkette eine noch anfälligere Lieferkette. Jetzt haben wir nicht nur Probleme, wenn China Probleme hat, jetzt kommt USA als zweiter potenzieller Störfaktor hinzu. Wenn dort Produktionsprobleme gibt, werden die Lieferketten ebenfalls gestört.

  3. Klingt so, als ob USA schon weiß, dass Taiwan bald nicht nur völkerrechtlich zu China gehören wird, sondern auch real. Schnell davor noch die modernen Chip-Produktion nach USA verlagern.

  4. Taiwan ist übrigens kein Land sondern eine Insel. Man kann keine Chips in Taiwan fertigen, sondern nur auf Taiwan.
    Das Land, welches sich auf der Insel Taiwan befindet ist die Republik China. Diese unterhält diplomatische Beziehungen zu 13 Ländern. Eine internationale Anerkennung der Republik China als eigenes Land existiert nicht.

    1. Wenn man es noch genauer nehmen will, dann handelt es sich um eine sog „Regierung im Exil“, welche eine China übergebene Insel okkupiert (durch direkte Unterstützung ihrer ausländischen Alliierten).
      Aus der Dauer der Okkupation sind Gewohnheitsrechte entstanden, welche aber China nicht akzeptieren braucht.

      Dass dort ein Zentrum der weltweiten Chipproduktion ist, ist ein Drama der Geschichte und hält das Status Quo am Leben. Anderweitig ließe sich so eine Insel direkt vor der Küste nicht verteidigen, wenn es darauf ankommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de