Microsoft Cache: Clipboard-Manager-Projekt wird nicht weitergeführt

Mel Portrait
Mel 23. Januar 2017, 16:15 Uhr

Eine traurige Nachricht erreichte uns am Wochenende: Microsoft Cache wird eingestampft.

Microsoft CacheClipboard-Manager wie Clippo sind unter iOS und macOS sehr beliebt - auch auf meinen Geräten kommt die gerade erwähnte Anwendung häufig zum Einsatz. Auch Apple hat seit macOS Sierra mit dem „Universal Clipboard“ eine ähnliche Funktion integriert, die den Austausch von Dateien zwischen verschiedenen Macs und iOS-Geräten vereinfachen soll. Innerhalb von Anwendungen, die die Copy-and-Paste-Funktion unterstützen, lassen sich dann beispielsweise Texte oder Bilder kopieren und auf per iCloud verbundenen Apple-Geräten einfügen.

Leider steht dieses Feature nur für neuere Produkte (z.B. MacBook Pro ab 2012) zur Verfügung. Wer auf den Einkauf der Clippo-Apps für iOS und macOS verzichten wollte, konnte sich auf einer eigenen Website von Microsoft für das Projekt Microsoft Cache anmelden. Mit letzterer App sollte es möglich sein, gleich mehrere Clips, also Inhalte aus der Zwischenablage, zu sichern und sie zu einem späteren Zeitpunkt zu verwenden.

Dienst wird am 28. Februar 2017 eingestellt

Diese vielversprechende Alternative, die auch eine geräteübergreifende Verfügbarkeit der Clips zwischen Windows und iOS garantieren sowie sich mit Bilder, Textauszügen, Websites und Notizen verstehen sollte, wurde nun von Microsoft frühzeitig eingestampft. Wie das Unternehmen aus Redmond in einer E-Mail an uns berichtet, „werden wir Cache nicht als Standalone-Produkt entwickeln und den Service am 28. Februar 2017 einstellen.“

Wie Microsoft berichtet, gab es zwar Interesse an einem Dienst wie Cache, aber „noch wichtiger zeigte uns das Feedback auf, in welchem Umfang Menschen mit Herausforderungen konfrontiert werden, die das Management und die Organisation ihrer Arbeit betreffen.“ Zu den Gründen dieser Entscheidung äußert sich Microsoft wie folgt: „Alle Garage-Projekte sind per Definition Experimente. Dank leidenschaftlicher Nutzer wie ihr es seid, können wir unsere eigentliche Mission, nämlich Menschen dabei zu helfen, ihre Dinge besser zu organisieren, besser fortführen.“

Als Apple-User ist man damit wohl auch weiterhin auf den Apple-eigenen Service des Universal Clipboards oder Drittlösungen wie Clippo für iOS (App Store-Link) und macOS (Mac App Store-Link) angewiesen.

Clippo - Clipboard manager

Clippo - Clipboard manager with a taste
Entwickler: Elisa Valeria Distefano
Preis: 2,29 €

Teilen

Kommentare4 Antworten

  1. MischiZ sagt:

    Das Universal-Clipboard im iOS/Mac OS hat bei mir noch nie richtig funktioniert. Insbesondere kopierte Inhalte in MacOS konnte ich mich nie in iOS sehen, umgekehrt funktioniert es manchmal.

  2. Obst-Micha sagt:

    Bei mir funktioniert es problemlos zwischen einem MBP (late 2012), einem 6er iPhone und einem iPad Air 2, alle auf dem aktuellsten Stand.
    Manchmal dauert es allerdings ein paar Sekunden, bevor der Inhalt auf dem Ziel verfügbar ist. Aber ich würde schätzen, nur so jedes 8. oder 10. Mal.

  3. MadMax sagt:

    Bei mir ist nach jedem copy die App für etwa 15 Sekunden blockiert, absolut ärgerlich. Kann man das „Universal Clipboard“ eigentlich abschalten?

  4. MadMax sagt:

    iMac Late 2015 (1 Monat alt) und MacBook Pro Mitte 2014, auf beiden läuft Sierra 10.12.3

Kommentar schreiben