MoneyMoney: Banking-App für macOS mit vielen Verbesserungen

Kleine Änderungen, Fehler behoben

Die App MoneyMoney (Mac Store-Link) ist mein persönlicher Favorit, wenn es um das Thema Banking auf dem Mac geht. Optisch vielleicht nicht ganz so modern wie andere Apps, funktional aber unglaublich gut. Und die Entwickler spielen gerade Version 2.4.3 aus, die viele Verbesserungen mit sich bringt.

  • Bei Sparkassen kann in den Einstellungen für den Kontoauszugsabruf gewählt werden, ob die PDF-Kontoauszüge vom FinTS/HBCI-Server oder von der Website abgerufen werden sollen, je nachdem welcher Weg im Einzelfall zuverlässiger funktioniert.
  • Beim Aufruf der Menüfunktion »Neu aus Auswahl« werden Systemtexte aus dem Verwendungszweck ignoriert.
  • Optimierung des Doppelklick-Verhaltens bei der Markierung von Text in der Umsatzliste; Ein Dreifachklick markiert das gesamte Textfeld.
  • Unterstützung für die Klarna Bank (Umsatzabruf des Girokontos über PSD2-Schnittstelle).
  • Unterstützung für die C24 Bank (Umsatzabruf über PSD2-Schnittstelle).
  • Unterstützung für Ford Money (Umsatzabruf mit Web-Scraping).
  • Unterstützung für die AXA Bank (Umsatzabruf mit Web-Scraping).
  • Unterstützung für MeinInvest und VisualVest (Depotabruf mit Web-Scraping).
  • Unterstützung für Fidelity Wealth Expert (Depotabruf mit Web-Scraping).
  • Unterstützung für das S Broker ComfortDepot (Depotabruf mit Web-Scraping).
  • Anpassung des Web-Scrapings für die neue Website der Union Investment. Die Umstellung kann mit der Menüfunktion »Zugangsdaten bearbeiten« vorgenommen werden.
  • Anpassung des Web-Scrapings für die neue Website der Credit Europe Bank.
  • Anpassung des Web-Scrapings für die neue Website der Spendit VISA-Karte.
  • Anpassung des Web-Scrapings für die Anmeldung mit pushTAN bei der Volkswagen Bank.
  • Anpassung des Web-Scrapings für die Anmeldung mit QR-Code bei der ING-DiBa.
  • Anpassung des Web-Scrapings für die Anmeldung mit QR-Code bei der LeasePlan Bank.
  • Unterstützung der PSD2-Schnittstelle der ebase (nur Umsatzabruf).
  • Ein eingetipptes Datenbankpasswort wird nach fünf Minuten Inaktivität aus dem Eingabefeld entfernt.
  • Balkendiagramme werden auf Retina-Displays mit Halbpixel-Genauigkeit angezeigt.
  • Verbesserte Erkennung des Power Nap bei MacBooks mit M1-Chip und damit zuverlässigere automatische Kontoaktualisierung auf diesen Geräten.
  • Aus bislang unbekannten Gründen traten im Februar und März vermehrt Netzwerk-Verbindungsabbrüche zu Bankservern auf. Diese Version enthält Änderungen am Timing-Verhalten, um diese Verbindungsabbrüche zu umgehen.
  • Möglichen Absturz im Vollbildmodus von macOS Big Sur bei zeitgesteuerter Sperrung der Datenbank behoben.
  • Beim Export markierter Umsätze in das SEPA-CAMT-Format wurde ein falscher Startsaldo exportiert. Das Problem trat im Zusammenhang mit markierten Umsätzen auf, nicht wenn die ganze Umsatzliste exportiert wurde.
  • Da die Postbank die Einreichung von Einzellastschriften nur bedingt unterstützt, setzt MoneyMoney den Verwendungszweck zusätzlich in das Feld für die Kundenreferenz, die dann beim Umsatzabruf in der Umsatzliste angezeigt wird.
  • Die initiale PIN-Änderung bei Sparkassen wurde nicht automatisch erkannt und musste manuell per Menüfunktion ausgelöst werden.
  • Behebung der Fehlermeldung, dass der HBCI-Chipkartenleser blockiert sei.
  • Mehrere kleinere Änderungen (z.B. hat sich flatex zur »flatexDEGIRO Bank« umbenannt).

MoneyMoney kann im Mac App Store für 29,99 Euro gekauft werden. Tätigt ihr den Download über die Hersteller-Webseite, könnt ihr MoneyMoney sogar 30 Tage kostenlos testen.


‎MoneyMoney
‎MoneyMoney
Entwickler: MRH applications GmbH
Preis: 29,99 €+

Abschließend können wir noch klären: MoneyMoney wird es nicht als iOS-App geben. Die Entwickler haben auf Nachfrage bestätigt, dass keine iOS-App in Planung ist, dafür der Fokus aber weiterhin auf der Mac-App liegt.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Geben solche Apps überhaupt noch Sinn in Zeiten, wo man für jeden Anmeldevorgang bei der Bank sowieso zur jeweiligen App am Smartphone greifen muss?
    Wie sind da die Erfahrungen?

    1. Also ich muss nicht zur bankeigenen Smartphone App greifen. Ich nutze fast ausschließlich MoneyMoney auf dem Mac ohne irgendwelcher Anmeldeprobleme.

    2. Einzig nervig ist die allmonatliche PSD2 Abfrage, zumeist für den Abruf der Kontoauszüge. Da muß ich jeweils die entsprechenden Authorisierungsapps der Banken nutzen.
      Ansonsten bin ich, besonders als Selbstständiger, froh, dass es MoneyMoney gibt. Das erleichtert mir durch die flexiblen Kategorisierungen und das Splitten von Buchungen (z.B. um die USt. aus dem überwiesenen Betrag extra zu Kategorisieren) enorm die Arbeit, bzw. Übersicht. Ich will das Programm nicht mehr missen!

  2. Das ist das beste banking-Programm, das ich je genutzt habe. Alle Konten übersichtlich in einem Programm zu haben und alle Kontoauszüge ebenfalls finde ich super.

  3. Hat jemand MoneyMoney mit Finanzmanager „FM“ (ehemals Quicken) von Haufe vergleichen?
    Abgesehen davon, daß FM nur auf WIN Plattformen läuft:
    Was ist an MM anders? Besser oder schlechter?
    Gibt es eine Möglichkeit FM Daten zu migrieren?

    Danke schonmal vorab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de