Noch mehr Unwetter: WetterOnline warnt nach Update per Push-Meldung

Es gibt weitere Neuigkeiten von der Unwetter-Front: Morgen soll es wieder Blitzen und Donnern.

WetterOnline Unwetter

WetterOnline (App Store-Link) hat sich in unserem Test gegen sieben weitere Wetter-Apps durchgesetzt und die beste Vorhersage geliefert. Leider haben die Entwickler ein paar Kredite verspielt, als sie Ende Mai eine neue Premium-Funktion integriert haben. Mit WetterOnline Premium kann man noch weiter in Karten (etwa das RegenRadar oder WetterRadar) zoomen und mehr Details erkennen. Zudem gibt es alle 5 statt 15 Minuten neue Daten. Mit einer monatlichen Gebühr in Höhe von 2,99 Euro oder einem Jahres-Preis von 16,99 Euro kosten diese Extras in WetterOnline aber deutlich mehr als bei der direkten Konkurrenz von WeatherPro.


Pünktlich zum großen Blitze-Marathon in Deutschland gibt es nun aber wieder positive Neuigkeiten, auch von der kostenlosen Basis-Version. „Zuerst wird es schwül und heiß, dann drohen Unwetter, Starkregen, Hagel und Sturmböen“, warnt Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline vor dem kommenden Dienstag. „Ab sofort haben alle User die Möglichkeit, per Push-Nachricht über schwere Unwetter informiert zu werden.“

Acht Redakteure versorgen WetterOnline mit Infos

Die neuen Funktionen stehen nach der Aktualisierung von WetterOnline zur Verfügung. Beim ersten Start der App wird man gefragt, ob man die Unwetter-Warnungen per Push erhalten will oder nicht. Zusätzliche kosten Fallen für diesen Teil von WetterOnline nicht an.

Interessant sind auch die Fakten hinter den Kulissen: Eine achtköpfige Redaktion von Wetter-Experten von WetterOnline sitzt hinter der App, die täglich das aktuelle Wetter beobachtet und für die Endverbraucher aufbereitet. Echte Handarbeit, Made in Germany – und genau das macht sich in einer sehr guten Vorhersage bemerkbar. Allerdings bleibe ich weiter bei meiner Meinung: WeatherPro macht optisch einen besseren Eindruck.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Rein optisch gefällt mir die Yahoo Wetter App am besten. Nur sind die Vorhersage dort leider grottenschlecht. Es scheint pures Glück zu sein ob Yahoo richtig liegt.
    WeatherPro nutze ich deshalb, die App ist jedoch ziemlich überladen und deshalb unübersichtlich geworden. Weniger ist da mehr.

    1. Achte auch mal auf den Daten-ordner….meiner ist dort bei über 250mb gewesen nach ner Woche. Natürlich nicht hinnehmbar und die App wurde gelöscht (Yahoo Wetter).

  2. Alles besser als die Apps der MeteoGroup. Was die WeatherPro Macher für Preisvorstellungen haben und was deren Preisgestaltungen betrifft ist echt die Krönung der Unverschämtheit, wie zuerst kassieren, nach einiger Zeit dann in Freemium Apps geändert incl. Das Schalten von Werbung bei einst bezahlten Apps usw.

  3. Die App ist mmn die einzig brauchbare. Woher die Daten stammen, weiss ich nicht. Zusammen mit Windfinder (pro) ergeben sich ziemlich gute Vorhersagen für mein Drachenfliegerhobby. Stimmt meistens recht genau.

    Dennoch: Da Wetter ein sehr dynamischer Prozess ist, vertrau ich meiner Wanderausbildung m. Intensivkurs vom Vavoe mehr als jeder App. Das muss ich trotz des Lobes auf diese App schon deutlich sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de