Nomad startet Base One Max mit echtem MagSafe

Apple Watch und iPhone auf dem Nachttisch laden

Die Nomad Base Station ist seit Jahren mein Favorit auf dem Nachttisch, nun könnte dieser Platz bald übernommen werden. In den USA ist ab sofort die Nomad Base One Max erhältlich, in zwei verschiedenen Farben zum Preis von 150 US-Dollar und ohne das für den Betrieb notwendige USB-C-Netzteil mit mindestens 30 Watt Leistung.

Ein teurer Spaß, aber das sind wir von Nomad gewohnt. Dafür gibt es im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen auf dem Markt echtes MagSafe. Das bedeutet: Das iPhone wird kabellos nicht nur mit 7,5 Watt Leistung, sondern mit 15 Watt aufgeladen. Das ist doppelt so schnell und reicht fast an die Geschwindigkeiten eines USB-C-Kabels heran.


Nomad Base One Max denkt an den Kamera-Buckel

Was hier auffällt: Die MagSafe-Ladefläche steht ein wenig hervor. Das dürfte vor allem für die 13er-Generation des iPhones wichtig sein, denn hier ist der Kamera-Buckel ja etwas größer geworden. Und Gerüchten zufolge soll der Kamera-Buckel bei den kommenden iPhones ja noch etwas dicker werden.

Natürlich können auf der Ladefläche für das iPhone auch die AirPods und andere Geräte geladen werden, die Wireless Charging unterstützen. Auf der linken Seite des Base One Max ist eine Halterung für die Apple Watch verbaut. Sie ist mit allen Armbändern kompatibel und ermöglicht zudem die Zeitanzeige im Nightstand Mode. Fast Charging wird hier aber anscheinend nicht unterstützt.

Was aber auf jeden Fall klar ist: Die Nomad Base One Max ist ein wirklich schwerer Brocken. Laut Hersteller-Angabe bringt die Ladefläche stolze 900 Gramm auf die Waage. Das kommt nicht von ungefähr, das Gewicht soll dabei helfen, das iPhone problemlos mit einer Hand anheben zu können – immerhin muss hier ja die Kraft der MagSafe-Magnete überwunden werden.

Wann es die Nomad Base One Max in Deutschland geben wird, können wir aktuell noch nicht sagen. Wir werden uns aber auf jeden Fall um ein Testgerät bemühen und euch mit eigenen Eindrücken versorgen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de