OnePlus Explorer Backpack: Was kann der Rucksack des Smartphone-Herstellers?

Aktuell nur mit Einladungscode kaufbar

In den vergangenen Jahren habe ich mich zu einem kleinen Rucksack-Fan entwickelt und freue mich immer über spannende Designs und neue Entwicklungen. Zuletzt habe ich einen Rucksack des Start-Ups Arcido genutzt, zuvor waren Modelle von Feuerwear und Booq im Einsatz. Aktuell nutze ich einen Rucksack einer Marke, die sonst nicht in unserem Blog auftaucht: OnePlus.

Der Hersteller für Android-Smartphones hat uns bereits im November eine Pressemitteilung rund um den neuen Explorer Backpack geschickt. Der Rucksack hat mir auf Anhieb optisch gefallen, in der vergangenen Woche hat es endlich das für einen kurzen Zeitraum zur Verfügung gestellte Testmuster zu uns geschafft.

Bevor ich auf die Details eingehe, gibt es zunächst einmal ein paar Infos direkt vom Hersteller: „Der Rucksack wurde sowohl für den Alltag als auch für Reisen designt und eignet sich perfekt für den täglichen Weg zur Arbeit oder für einen Wochenendtrip“, heißt es in der schon erwähnten Pressemitteilung. „Das klassische Fold-Over-Design verfügt über einen magnetischen Fidlock Snap-Schnellverschluss, der mit nur einer Hand bedient werden kann. Der OnePlus Explorer hat eine Kapazität von 18 Litern bei einem sehr geringen Gewicht von circa 850 Gramm.“

Das Gewicht ist übrigens ein gutes Stichwort, denn für mich ist es neben dem Tragekomfort und den verfügbaren Fächern das drittwichtigste Kriterium für einen Rucksack. Immerhin schleppt man im Zweifel jedes Gramm für Stunden durch die Gegend. Die 850 Gramm Leergewicht des OnePlus Explorer Backpack können sich jedenfalls sehen lassen. Mein zuletzt genutzt Rucksack Arcido Saxon kommt bei 23 Liter Volumen auf 800 Gramm, ist also noch etwas leichter. Verstecken muss sich OnePlus mit seinem Rucksack allerdings nicht, ganz anders als beispielsweise Feuerwear, deren Modell Eric mehr als 1.400 Gramm auf die Waage bringt.

Magnetischer Schnellverschluss sticht als erstes ins Auge

Wenn man sich den OnePlus Explorer Backpack anschaut, fällt vor allem ein Detail auf: Der Schnellverschluss des Hauptfachs. Um den großen Deckel zu öffnen, muss man an einer kleinen Schlaufe ziehen. Unter dem Deckel versteckt sich der Reißverschluss des Hauptfachs, das sich damit an einer Seite fast bis zum Boden öffnen lässt. Letztlich sind so aber immer zwei Handgriffe notwendig: Deckel öffnen und danach den Reißverschluss aufziehen. Etwas fummelig ist der Schnellverschluss nur beim Schließen, insbesondere wenn der Rucksack nicht bis oben hin vollgepackt ist.

An die Handhabung gewöhnt man sich aber recht schnell und möglicherweise ist der zusätzliche Deckel als zusätzlicher gar nicht so verkehrt: Etwa bei einem ordentlichen Regenschauer oder gegen Langfinger, die so mal nicht eben den Reißverschluss öffnen können.

Schutz vor Langfingern ist übrigens ein gutes Stichwort: Im Rückenteil verfügt der OnePlus Explorer Backpack über zwei Fächer, das kleinere von beiden verschwindet fast vollständig unter einer Naht und eignet sich damit perfekt als Versteck, das man trotzdem schnell erreichen kann.

Wasserdichtes Fach für den nassen Regenschirm

Neben einem kleinen Flaschenhalter an der rechten Seite des Rucksacks bietet der OnePlus Explorer Backpack noch ein weiteres Extra, das nicht jeder Rucksack zu bieten hat: An der Unterseite ist ein nach innen komplett wasserdicht abgeschottetes Fach verbaut, das sogar über eine Belüftungsfunktion verfügt. Laut OnePlus für Badesachen oder den Regenschirm, ich werde wohl eher bei letzterem bleiben.

Ansonsten gibt es keine weiteren Überraschungen: Der Rucksack hat noch ein normales Außenfach sowie ein großes Hauptfach inklusive Abteil für das Notebook und ein verschließbares Innenfach zu bieten.

OnePlus Explorer Backpack punktet mit guter Verarbeitung

In Sachen Verarbeitung gibt es ebenfalls nicht viel zu meckern, der in zwei Farben verfügbare Rucksack punktet mit passenden Nähten und hochwertigen Reißverschlüssen. Das kann man bei einem Preis von 109 Euro aber auch erwarten.

Am Ende gibt es nur ein Problem: Selbst wenn euch der Rucksack so gut gefällt wie mir, kann er aktuell nicht einfach so gekauft werden. Erhältlich ist der OnePlus Explorer Backpack ohnehin nur auf der Webseite des Herstellers, dort aber auch nur mit einem Einladungscode.

Mich stellt das vor ein kleines Problem: Ich habe mich schon ein wenig in das Testmuster verguckt, das muss allerdings in der kommenden Woche wieder zurückgeschickt werden. Ein wenig Taschengeld hätte ich für den OnePlus Explorer Backpack aber schon noch übrig.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de