Oppo Watch: Neue Apple Watch-Konkurrenz für 249 Euro

Ab 20. Juli 2020 in Deutschland erhältlich

In Deutschland ist der chinesische Hersteller Oppo vor allem für seine Smartphones bekannt. Erst im Februar dieses Jahres war das Unternehmen, das zum BBK-Konzern gehört, auch offiziell in Deutschland gestartet. Ein kleines Licht ist Oppo keineswegs: Im letzten Jahr rangierte man auf Platz fünf der weltweit größten Smartphone-Hersteller. Mit der Oppo Watch kommt nun auch das erste Wearable auf den deutschen Markt.

Die 41 mm-Oppo Watch verfügt über ein 1,6 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 360 Pixel und kommt mitsamt Aluminium-Rahmen und Rückseite aus Polycarbonat auf ein Gewicht von weniger als 30 Gramm. Hardwaretechnisch liefert die Oppo Watch im Inneren einen energiesparenden Qualcomm Snapdragon Wear 3100 und Apollo 3, sowie 8 GB internen Speicher und 1 GB RAM. Das Design mit abgerundeten Kanten und dem direkt angebrachten Armband ähnelt sehr stark den aktuellen Apple Watch-Modellen mit Sportarmband.


Mittels eines 300 mAh-Akkus soll die Oppo Watch auf eine Laufzeit von 24 Stunden im Smart Modus kommen. Aktiviert man den Energiesparmodus, sind nach Angaben des Unternehmens sogar bis zu 14 Tage möglich. Auch Oppos eigenes Schnellladesystem VOOC ist mit an Bord: Damit soll sich die Smartwatch binnen 20 Minuten auf 46 Prozent laden lassen. Für eine kabellose Verbindung zum Smartphone sorgen WLAN (2,4 GHz), Bluetooth 4.2 und das integrierte Betriebssystem Google Wear OS samt ColorOS Watch. Google Pay, GPS und NFC sind weitere Schnittstellen, und auch ein Mikrofon und Lautsprecher sind vorhanden.

Fünf Sportmodi und bis drei Meter wasserdicht

Sportbegeisterte finden einen Trainingsassistenten sowie fünf Sportmodi – Laufen, Wandern, Radfahren, Schwimmen und Fitness. Für die präzise Datenerhebung gibt es ein Gyroskop, Magnetometer, Barometer und Lichtsensor an Bord, die auch für die Schlafüberwachung sorgen, den Puls messen und Körperanalysen bieten. Auch Duschen und Schwimmen dürfte mit der Oppo Watch kein Problem sein: Sie ist bis drei Meter wasserdicht.

Die Oppo Watch wird in schwarzer Farbe mit einem Kautschuk-Band in gleichem Farbton ab dem 20. Juli 2020 bestellbar sein. Im Lieferumfang wird dabei auch eine Magnetladehalterung enthalten sein. Auf der deutschen Website des Herstellers ist die Oppo Watch bisher noch nicht in Erscheinung getreten.

Anzeige

Kommentare 20 Antworten

  1. Ganz ehrlich, wenn man ein iPhone besitzt kauft man für das Geld lieber ne gebrauchte Apple Watch. Die Vorteile aus dem Zusammenspiel von iPhone und Apple Watch überwiegen auf jeden Fall

  2. Bei dem Artikel gehört noch ergänzt, dass es neben der 41mm noch eine 46mm-Variante gibt. Die 41mm große Smartwatch ist unter 200€ zu haben, die andere Größe um 240€.

  3. Lieber investiere ich ein paar Euro mehr in eine Apple Watch, anstatt den Chinesen noch mehr in den Rachen zu schmeißen. Vertrauen hab ich in die Asiaten überhaupt nicht.

  4. Find ich super, endlich weitere hochwertige Alternativen zur iWatch. Konkurrenz belebt! Ich hatte vor einigen Monaten 4 verschiedene Smartwatches getestet, darunter auch von Apple. Behalten habe ich die Amazfit GTS. Die Apple Watch konnte zwar etwas mehr, jedoch benützte ich jene Funktionen kaum. Am schlimmsten empfand ich es jedoch die Uhr täglich aufladen zu müssen. Da ich auch gerne meinen Schlaf überwachen lasse um nicht in einer TiefschlafPhase geweckt zu werden, gab es bald zwei Gründe gegen die Watch von Apple. So Apple es schaffen sollte Schlaffunktionen und eine Akkulaufzeit von einer Woche zu ermöglichen schaue ich mir die Uhr gerne wieder an, falls ich dann noch ein Handy von Apple habe. Bis dahin jedoch bleib ich bei der Konkurrenz, jene noch dazu sogar ein besseres Display hat jenes ständig an ist und dennoch gut eine Woche hält ohne neu aufgeladen zu werden.

      1. Es werden alle einkommenden Nachrichten vom Handy angezeigt und Anrufe kann man ablehnen oder stumm schalten. Für mich genau das richtige um nicht ständig das Handy herauskramen zu müssen.

    1. Und wenn die AW eine Woche Akkulaufzeit durchhält, kommst du und andere, die den Hals wieder nicht voll kriegen und argumentieren wieder, weil man ja auch bei einer 24/7 Nutzung angeblich keine Zeit findet die Uhr für ca. 40 Minuten abzulegen um sie zu laden.
      Konkurrenz belebt eben nicht wenn man im Apple-Kosmos lebt und weiß die Technik sinnvoll einzusetzen. Dann Arguement zählt, wenn du z.B. eine Pulsuhr – und nur eine Pulsuhr – suchst. Das können viele. Aber eine Smartwatch wie die AW, die dich bei der Arbeit, in der Freizeit und beim Sport unterstützt, kann durch keine andere Uhr wirklich ersetzt werden. Ich würde mir zum Sport gerne ein Garmin Fenix 6 zulegen. Die kann echt viel, hält super lange, sieht toll aus und deren App ist klasse. Aber sie wäre dann eben nur für den Sport. Außerhalb vom Sport hilft sie mir nicht weiter.

      Ich war lange skeptisch ob eine AW bei mir Sinn macht. Heute will ich sie nicht mehr missen. Trotz täglichem Sport und GPS-Tracking komme ich zwei Tage mit ihr aus und kann damit Leben mich mal im Schalf nicht tracken zu lassen.

      1. Das mit dem Hals nich voll zu kriegen ist Blödsinn. Auch das Konkurrenz nicht belebt, sehe ich nicht so. Und wegen Puls, die kontinuierliche Messung habe ich ausgeschalten, brauch ich nicht. Wie schon oben erwähnt ist für mich der größte Vorteil bei Nachrichten/Anrufen nicht ständig das Handy herausholen zu müssen und das können die meisten Uhren. Die Apps auf der AW sind schön und gut, empfand ich jedoch als Spielerei. Für mich ist es eben die Amazfit geworden, und du bist mit der AW glücklich, von daher ist alles gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de