Bohnanza: Nettes Kartenspiel für eine Woche im Angebot

Einige werden das Spiel sicher noch von früher kennen, denn die offline Variante wurde 1997 von Uwe Rosenberg ins Leben gerufen.

Schon aus dem Namen kann man folgern, dass das Spiel mit Bohnen zu tun hat. Es geht um Bohnenhandel, Bohnen anpflanzen und tauschen. Leider hat sich der Entwickler dazu entscheiden, zwei einzelne Apps, statt eine Universal-App anzubieten.

Möchte man nun ein erstes Spiel beginnen, sollte man auf jeden Fall das Tutorial spielen, damit man auch weiß was zu tun ist. Jeder Spieler hat eine bestimmte Anzahl an Karten auf der Hand und kann diese auf den eigenen drei Feldern anpflanzen. Pro Stapel kann nur eine Sorte gepflanzt und erweitert werden.

Sobald der Kartenstapel aufgebraucht ist, ist das Spiel beendet und alle Karten werden ausgewertet. Wer am Ende die meisten Punkte hat gewinnt. Außerdem gibt es eine 2-Spieler-Variante, in der man auf einem iPad/iPhone mit zwei Personen spielen kann.

Bohnanza fürs iPhone (App Store-Link) kostet sonst 2,99 Euro – jetzt werden nur 1,59 Euro fällig. Die iPad-Variante (App Store-Link) schlägt nun mit einem Preis von 2,39 Euro statt 3,99 Euro zu Buche.

Weiterlesen


TimeSpan: Alle wichtigen Termine im Blick

Wie lange ist es noch bis zum nächsten Geburtstag der Freundin, bis zum Hochzeitstag oder bis Weihnachten? Mit TimeSpan (App Store-Link) behält man den Überblick.

TimeSpan befindet sich schon seit Juli im App Store, wurde von uns aber noch nicht groß beachtet. Das wollen wir mit diesem Artikel ädern, schließlich hat die App erst vor wenigen Wochen ein drittes Update erhalten und ist momentan zum Preis von 79 Cent erhältlich – wobei TimeSpan immer mal wieder 1,59 Euro kostet.

Mit einem einfachen Klick auf das +-Icon können neue Ereignisse erstellt werden. Neben einem Namen kann man natürlich auch weitere Informationen hinzufügen, etwa ob sich der Termin in einem bestimmten Zeitraum wiederholt.

Besonders praktisch ist meiner Meinung nach die doppelte Erinnerungs-Funktion. An den Hochzeitstag kann man sich so zum Beispiel schon einen Monat vorher erinnern lassen, um ein Geschenk zu besorgen. Einen Tag vorher gibt es dann einen zweiten Alarm, damit man auch garantiert nichts vergisst.

Mit dem Update auf Version 1.3 kann man sich an ganz besondere Meilensteine sogar auf dem Homescreen informieren lassen. Hier wird die Push-Funktion dafür missbraucht, die verbleibenden Tage bis zum Termin in der bekannten roten Blase auf dem Icon anzuzeigen.

Die Macher von TimeSpan haben schon einige weitere Details für die Zukunft bekannt gegeben. Ihr kleines Tool soll in Kürze Termine mit einem Cloud-Dienst synchronisieren. Neben iPhone- und iPad-App wird es dann auch eine Version für den Mac geben, der natürlich auch auf die Cloud zugreifen kann.

Weiterlesen

Update macht ProCamera schneller

In der vergangenen Woche haben wir über das Update von Camera+ berichtet. ProCamera, den großen Konkurrent, wollen wir da natürlich nicht außer Acht lassen.

ProCamera (App Store-Link) stammt aus deutscher Entwicklung, kostet 2,39 Euro und ist mittlerweile in Version 3.1.2 für das iPhone erhältlich. Das letzte Update gab es erst vorgestern, verbessert wurde unter anderem die Video-Aufnahme und die Speicherung der großen Video-Dateien.

Das ist schon der erste große Unterschied im Vergleich mit Camera+ – dort sind nämlich nur Foto-Aufnahmen möglich. Im Vergleich zur Standard-Kamera von Apple bekommt man in ProCamera zahlreiche Features, mit denen man bessere Fotos schießen kann – etwa eine optimierte Fokussierung.

In Version 3.1.2 haben die Entwickler außerdem die Performance beim Starten und während der Benutzung optimiert. Wie groß der Unterschied hier zur letzten Version ist, können wir leider nicht sagen – zu lange ist es her, dass wir die App genutzt haben.

Mit der langen Feature-Liste bietet ProCamera ambitionierten Hobby-Knipsern, die keine Digital-Kamera mitschleppen, jedenfalls genügend Möglichkeiten, sich auszutoben. Wie schon im Artikel zu Camera+ erwähnt, hoffen wir auch hier auf ein paar Freiheiten von Apple – schließlich ist es mit der normalen Kamera-App in der iOS 5 Beta-Version möglich, Fotos zum dem Lautstärkeregler auszulösen – dieses Feature wird hoffentlich auch bald für Drittanbieter geöffnet.

Weiterlesen


Worms 2: Armageddon derzeit für 79 Cent

Worms 2: Armageddon ist derzeit wieder für 79 Cent zu haben. Wer die kultigen Würmer mag, macht da nichts verkehrt.

Erst vor wenigen Wochen haben wir über den nächsten Teil der Worms-Reihe berichtet, der noch im Laufe dieses Jahres für iPhone und iPad erscheinen soll. Bis Worms Crazy Golf es in den App Store schafft, wird es aber noch ein wenig dauern. Bis dahin steht der zweite mobile Teil zum Download bereit.

Worms 2: Armageddon (App Store-Link) ist eine Universal-App und lässt sich damit auf iPhone und iPad gleichermaßen nutzen. Zuletzt hat man für das Spiel 3,99 Euro bezahlen müssen, derzeit ist der Preis auf 79 Cent gefallen.

Zum Spielprinzip muss man eigentlich keine großen Worte verlieren: Auf einer Karte werden Würmer verschiedener Mannschaften verteilt, die nacheinander an die Reihe kommen. Mit den verschiedensten Waffen, zum Beispiel Granaten, Gewehre oder auch dem legendären Schaf, gilt es die Konkurrenz auszulöschen.

Für 79 Cent kann man unserer Meinung nach nicht viel verkehrt machen, lediglich im Multiplayer-Modus hakt das Spiel dann und wann. Dass hier noch nachgebessert wird, schließen wir allerdings fast aus.

Weiterlesen

Roads of Rome HD: Platz 1 in den Charts

Wir werfen natürlich regelmäßig einen Blick in die Charts und seit einigen Tagen hat sich Roads of Rome HD (App Store-Link) auf Platz eins der meistverkauften iPad Charts verankert.

Wenn es eine App auf Platz eins schafft, sollte sie eigentlich gut sein. Wir haben uns die 2,39 Euro teure iPad-App installiert und wollten wissen, was man in Roads of Rome machen muss und wie sich die App im Test schlägt.

Nach den ersten vier Leveln wird das Spielprinzip schnell klar. Man muss mit seinen vorhandenen Arbeitern einen Weg zum Ziel bauen. Dabei sollte man Rohstoffe abbauen, denn nur mit vorhandenen Holz kann ein Weg gebaut werden. Auch die Arbeiter müssen mit Essen versorgt werden, denn ansonsten verweigern sie den Dienst.

Wir haben uns dazu entschlossen ein Video (YouTube-Link) anzufertigen, damit ihr einen ersten Einblick in das Spiel bekommen könnt.

Unser Fazit: Wer schon einmal „Die Siedler“ gespielt hat, wird auch schnell ein Freund von Roads of Rome. Mir persönlich gefällt das Spiel sehr gut, der Langzeitfaktor ist ebenfalls gegeben. Nicht nur wir teilen die Meinung das das Spiel gut ist, sondern auch die Nutzer, die das Spiel mit fünf Sternen bewerten. Mit einer durchschnittlichen Wertung von 4,5 Sternen tummelt die App sich im oberen Drittel.

Weiterlesen

Reduzierter Shooter für Zwischendurch: Age of Zombies

Age of Zombies wurde schon vor zwei Tagen im Preis reduziert. Wir wollen das Angebot noch schnell aufgreifen, bevor es verfällt.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es sich bei Age of Zombies (App Store-Link) lediglich im einen der gewöhnlichen Dual-Stick-Shooter handelt. Doch die Entwickler von Halfbrick Studios, die unter anderem schon Fruit Ninja in den App Store gebracht haben, haben sich einige spezielle Spielelemente einfallen lassen.

Gesteuert wird noch ganz normal über zwei Joysticks: Mit dem linken Daumen läuft man durch die Gegend, mit dem rechten Daumen bestimmt man die Schussrichtung. Doch nach einiger Zeit laufen so viele Zombies auf die Spielfigur zu, dass einem Angst und Bange wird.

Schnell wird klar: Ohne die Umgebung mit ihren unterschiedlichen Ebenen und die vielen Power-Ups zu nutzen, kommt man in Age of Zombies nicht weit. Schutzschilde, Granaten oder Minen sind dabei nur einige der Items, die man benutzen kann.

Das sonst 2,39 Euro teure Spiel ist derzeit für 79 Cent erhältlich und lässt sich mit 19,8 MB problemlos über das mobile Datennetz auf iPhone und iPad installieren. Den Nutzern scheint es jedenfalls Spaß zu machen, bei über 350 Bewertungen gibt es derzeit im Schnitt viereinhalb Sterne.Gelobt wird vor allem der kurzweilige Spielspaß, mit dem man sich immer wieder innerhalb von wenigen Minuten abreagieren kann.

Weiterlesen


Rezeptefan: Neue Koch-App mit Küchen-Assistent

So macht das Arbeiten Spaß: Nach einer Runde Topfgeldjäger im ZDF gleich einmal mit einer neuen Rezepte-App durchstarten.

Wenn ich auf die schnelle ein Rezepte nachschlagen muss, ist mein absoluter Favorit die Rezepte-App von Alexander Blach – schließlich sind dort Unmengen an Rezepte vereint und ohne Internetverbindung abrufbar, das ist besonders praktisch. Ein kleines Manko gibt es allerdings: Bilder sind bei den wenigsten Rezepten vorhanden.

Bei der erst gestern erschienenen Universal-App Rezeptefan (App Store-Link) vom Jourist Verlag ist das anders: Alle 420 Rezepte sind mit Fotos versehen, insgesamt kommt die 374 MB große Koch-App auf 3.000 Bilder. Natürlich ist auch hier alles offline verfügbar, auch Zutatenliste und Einkaufszettel sind integriert.

Damit beim Kochen auch ganz sicher nichts schiefgeht, gibt es für jedes Rezept eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Egal ob Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch, Eierspeisen, Gebäck oder Getränke – die Auswahl im Rezeptefan erstreckt sich über das gesamte Küchenrepertoire.

Besonders praktisch ist der digitale Küchen-Assistent. Über eine integrierte Suche kann man mehrere Zutaten eingeben, die entweder noch vorhanden sind oder auf die man besonders Lust hat. Die App sucht danach automatisch alle Rezepte aus, bei denen man die angegebenen Zutaten verwenden kann.

Zur Einführung ist die Universal-App für iPhone und iPad derzeit zum reduzierten Preis erhältlich. Noch bis mindestens Mittwoch kann Rezeptefan für 79 Cent geladen werden, danach steigt der Preis auf 2,99 Euro. Bevor ich selbst an den Herd sprinte, werde ich jetzt erstmal schauen, wie man das Team appgefahren bei den Topfgeldjäger bewerben kann – mit dem Assistenten kann da kaum etwas schiefgehen…

Weiterlesen

Kostenlos: Simples Mensch-Ärgere-Dich-Nicht

Ludo Classic (App Store-Link) – so nennt der Entwickler seine App. Uns ist das Spiel besser unter dem Namen Mensch-Ärgere-Dich-Nicht bekannt.

Die Applikation ist sehr simpel aufgebaut, ein optisches Highlight ist sie auch nicht, doch spielen lässt es sich ganz gut.

Nach dem kostenlosn Download muss man sich entscheiden, ob man ein klassisches Spiel gegen den Comupter, ein Spiel mit Freunden an einem oder mehreren Geräten oder eine Online-Partie bestreiten möchte.

Mit den Regeln des Spiels sind die meisten wohl vertraut, doch eine Anleitung findet sich ebenfalls in der App wieder. Im Spiel kann man zwischen zwei Ansichten wählen: Entweder man entscheidet sich für die Draufsicht oder wählt die 3D-Variante, die eindeutig schöner anzusehen ist. Wer alle seine vier Spielsteine ins Haus gebracht hat, hat gewonnen.

Ludo Classic kostet sonst 1,59 Euro, doch für kurze Zeit wird die Universal-App kostenlos angeboten. Ein besonderes Highlight ist sicherlich der Online-Modus, in dem man über das Game Center nach Mitspielern suchen kann. Wie immer gilt hier: Entweder einen Freund einladen oder einen Zufallsgegner suchen – sehr praktisch…

Weiterlesen

Hippie Hippo: Eishockey mit Nilpferden

Auch heute gibt es einige Angebote, die wir euch nicht vorenthalten möchten. Hippie Hippo (App Store-Link) ist erst vor wenigen Tagen erschienen, wird aber schon kostenlos angeboten.

Die Universal-App kann gratis auf iPhone und iPad geladen werden. Der Download ist rund 40 MB groß und braucht daher ein wenig Zeit.

Im Spiel selbst spielt man ein Nilpferd mit einer Badehose. Diese Badehose kann man ziehen, ähnlich wie bei Angry Birds das Katapult, und danach muss er seine Gegner von der Eisscholle schupsen. Dabei muss man natürlich darauf achten, dass man nicht zu viel Schwung nimmt, da man sonst selbst baden geht.

In jedem Level, in dem ein neuer Gegner oder ein neues Tier auftaucht, gibt es anfangs immer eine kurze Erklärung – allerdings nur auf Englisch. Hippie Hippo verfügt über 40 einzigartige Level. Ein weiteres Levelpack kann via In-App-Kauf freigeschaltet werden. Leider verfügt das Spiel über keinen integrierten Highscore Dienst wie Open Feint oder Game Center.

Hippie Hippo ist erst am 17. August erschienen und kostet sonst 79 Cent. Für einen kurzen Zeitraum bekommt man die Universal-App kostenlos. Zur heutigen Hitzewelle sicher eine abkühlende Abwechslung…

Weiterlesen


Gelungenes Match-3-Puzzle: Call of Atlantis

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir euch schon vom liebevoll gestalteten Fishdom HD aus der Entwicklerschmiede Playrix erzählt. Heute kümmern wir uns um einen weiteren Titel, der den Spieler in antike Dynastien zurückversetzt.

Call of Atlantis (iPhone/iPad) ist in zwei verschiedenen Versionen im App Store verfügbar, einmal für das iPhone in einer 53,4 MB großen und 2,39 Euro teuren, sowie für das iPad mit 128,5 MB und 3,99 Euro zu Buche schlagenden Version. Während die kleinere Variante schon seit etwas mehr als einem Jahr verfügbar ist, wurde das Game für Apples Tablet erst Mitte Juli 2011 realisiert. Und genau dieses wollen wir uns in einem kleinen Test auch näher ansehen.

Im eigentlichen Sinn handelt es sich bei Call of Atlantis um ein klassisches Match-3-Game, bei dem auf einem Spielbrett Symbole so verschoben werden müssen, dass sie eine vertikale oder horizontale Reihe aus mindestens 3 gleichen Steinen bilden. In diesem Spiel allerdings werden diese Puzzle-Elemente mit einem zusätzlichen Wimmelbild-Game verbunden, so dass sich der Nutzer nicht aufs reine Steinchen schieben beschränken muss.

Zu Beginn des leider nur auf Englisch verfügbaren Spiels wird man mit der Hintergrundgeschichte vertraut gemacht: in der Antike, namentlich unter anderem im alten Griechenland, Rom, Karthago oder Troja, gilt es, bestimmte Objekte zu sammeln, um dann am Ende einer jeden Dynastie einen geheimnisvollen Kristall der Macht freizuschalten. Sind alle 7 Kristalle eingesammelt, ist das ewige Geheimnis um das mysteriöse Atlantis gelüftet.

In ganzen 66 verschiedenen Leveln versucht man nun durch kluges Verschieben der Symbole auf dem Spielbrett Teile von Gegenständen zum unteren Bildrand zu bewegen. Sind alle Fragmente vorhanden, ist das Level geschafft. Zu Beginn gestaltet sich dieses Unterfangen noch relativ einfach, doch bald erschweren einem kompliziertere Spielbretter oder auch geblockte Symbole den Weg zum Ziel. Gleichzeitig können aber auch verschiedene Bonusgegenstände wie etwa Bomben oder Zeitboni eingesammelt werden, die dem Spieler helfen, die Level besser zu bewältigen.

Ist eine Dynastie bewältigt worden, geht es daran, die in den Leveln gesammelten Gegenstände auf einem großen Suchbild wieder zu finden. Wer wie ich auch des öfteren den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, kann gegebenenfalls eine Hilfe in Anspruch nehmen, die Hinweise bietet, wo auf dem Bild sich die noch versteckten Teile befinden. Hat man das Wimmelbild erfolgreich hinter sich gebracht, wird man mit einem der 7 Kristalle der Macht belohnt.

Call of Atlantis besticht vor allem – wie eigentlich jeder Playrix-Titel – durch seine liebevolle Grafik und die unglaubliche Atmosphäre, die beim Spielen entsteht. Zwar sind die Level auch bei zunehmender Spieldauer gut zu bewältigen, aber das tolle und vor allem ruckelfreie Gameplay und eingebaute Trailer, in denen eine ganze erzählte Geschichte zur jeweiligen Dynastie gezeigt wird, lassen das Spiel zu einem echten Erlebnis werden.

Da ich neben der iPad- auch schon seit längerer Zeit die iPhone-Version rauf und runter spiele, kann ich auch für letzteres von einer absolut gelungenen Umsetzung sprechen. Auch auf dem relativ kleinen Screen des iPhones lassen sich die Level gut und fließend spielen. Einziges Manko bei der „kleinen“ Version: nicht alle Grafiken sind retina-optimiert, aber dies fällt beim Spielen kaum auf. Bei der iPad-Version besteht bezüglich der Sprache noch Handlungbedarf – aber selbst Spieler ohne große Englischkenntnisse sollten sich vom Download nicht abhalten lassen, da sich alles fast von selbst erklärt.

Weiterlesen

Das Magazin für Frauen: Amica auf dem iPad

Wenn Männer begeistert in der c’t oder auto motor HD blättern, braucht auch die weibliche Besitzerin eines iPads öfters mal ein wenig Ablenkung in Form einer Zeitschrift. Was würde sich da besser anbieten, als ein Mode- und Lifestyle-Magazin?

Seit dem 29. Juli kann die iPad-App von AMICA Online (App Store-Link) gratis geladen werden. Mit nur 1,3 MB kann das Angebot der Tomorrow Focus Media GmbH, die auch das iPad-Angebot von FOCUS Online entwickelt hat, sogar von unterwegs schnell geladen werden.

Laut eigener Beschreibung findet man bei AMICA „alles, was Frauen interessiert – von Mode, Schönheit, Lifestyle, Trends und Diät bis zu Stars, Liebe und Partnerschaft“. Das Magazin, das zu Hubert Burda Media gehört und bis vor einiger Zeit auch als Print-Medium am Kiosk zu kaufen war, hat sich mittlerweile zum reinen Online-Medium entwickelt. Ich selbst lese solche Magazine eigentlich vor allem beim Zahnarzt oder beim Friseur…

Ihren Themen ist AMICA Online in der iPad-Variante treu geblieben. Nach dem Download findet die interessierte Nutzerin gleich einen übersichtlichen und leicht bedienbaren Main-Screen, auf dem, wie in einer Fotocollage, eine bunte Mischung aus Mode- und Star-Stories, Beautytipps und Frisurenberatung auf gründliche Durchforstung wartet – dabei sind sämtliche Inhalte kostenlos verfügbar. Der Main-Screen lässt sich durch einen Fingerwisch zweimalig verschieben, so dass man auf insgesamt drei Seiten eine Mischung aus längeren Interviews und kürzeren Nachrichten und Tipps findet.

Ein Fingertipp auf den jeweiligen Artikel öffnet diesen in einem Extra-Fenster mit großer Fotoansicht. Um den gesamten Text lesen zu können, muss entweder gescrollt werden, oder aber nochmals unterhalb der kleinen Textvorschau auf „öffnen“ getippt werden, um die Vollansicht des Artikels zu sehen. Da die meisten der Texte eher nach dem Motto „In der Kürze liegt die Würze“ verfasst worden sind, können die Artikel schnell gelesen werden. Mit einem kleinen „x“ in der oberen Fenster-Ecke des Artikels geht es dann zum Hauptmenü zurück.

Sofern im Artikel eine Bildergalerie vorhanden ist, kann man sie durch links- und rechtswischen komplett durchstöbern. Leider musste ich feststellen, dass momentan keine umfangreiche Bildergalerie von George Clooney vorhanden ist – was für mich als weibliche Testperson im Ergebnis eigentlich schon allein einen Punktabzug wert wäre. Ebenfalls fällt auf, dass die Artikel nicht thematisch sortiert sind und auf den drei Seiten bunt zusammengewürfelt auf Leser warten. So findet sich ein „Keine Krampfadern: Schöne Beine in jedem Alter“-Artikel direkt neben den neusten Entwicklungen im Liebesleben der Harry-Potter-Darstellerin Emma Watson.

Besonders punkten kann die AMICA Online-App mit schnellen Ladezeiten dank geringer Datenmengen und mit einer zusätzlichen Listenansicht, die über eine Navigationsleiste am oberen rechten Bildrand ein- und wieder ausgeblendet werden kann. Ebenfalls wichtig für alle Klatsch- und Tratsch-Besessenen: Interessante Artikel lassen sich wahlweise über Facebook oder Twitter veröffentlichen und auch per E-Mail verschicken. Ich überlege ja gerade, ob ich meiner Mutter den Krampfader-Artikel per Mail weiterleiten sollte. Aber dann wäre ich wohl auf ewig enterbt.

Weiterlesen

Gut bewertetes Fragger heute kostenlos laden (Update)

Einige von euch haben das Spiel vielleicht gestern bereits im Ticker entdeckt: Fragger wird kostenlos angeboten.

Zum ersten Mal seit einigen Monaten wird Fragger (App Store-Link) wieder kostenlos angeboten. Das sonst 79 Cent teure Spiel ist kann mit 16,5 MB auch unterwegs geladen werden und erinnert stark an den Erfolgstitel Angry Birds, ist aber ungemein brutaler: Statt Vögeln wirbelt man mit Granaten durch die Lüfte.

Ich persönlich konnte mich mit Fragger noch nie wirklich anfreunden, aber wie dem auch sei: Heute macht man mit dem kostenlosen Download definitiv nichts verkehrt, zudem sprechen ständige Updates und überaus gute Bewertungen für das Spiel. Anbei noch ein kleines YouTube-Video, das wir bereits im Februar angefertigt haben.

Update: Wie Gerraldo in den Kommentaren richtigerweise erwähnt hat, ist auch Fragger HD (App Store-Link) kostenlos zu haben. Die iPad-Version ist deutlich größer und kostet sonst 2,39 Euro.

Weiterlesen


PONS Deutsch-Englisch Premium: Der Wälzer für die Hosentasche

Einer meiner früheren Dozenten an der Uni war in seinen Seminaren nie müde zu erklären, dass ein Anglistikstudent ohne ein gutes Wörterbuch nur halb so viel wert sei. Auch wenn man sich dort eher auf englische Standardwerke wie das Oxford Dictionary konzentrierte, hatte ich zuhause immer auch ein deutsch-englisches Werk auf dem Schreibtisch liegen.

Für Studenten, Lehrer, Wissenschaftler, Mediziner und Juristen, die zwar von Berufswegen ein großes Nachschlagewerk brauchen, aber diesen Wälzer nicht immer mit sich herumtragen wollen, empfiehlt sich der Download einer Wörterbuch-App. Und was passt besser als eines der bekanntesten Nachschlagewerke auf diesem Gebiet? Das PONS Wörterbuch PREMIUM (App Store-Link) kann momentan für 49,99 Euro im App Store als Universal-App geladen werden und bietet bei 131 MB Größe ganze 930.00 Übersetzungen, Wendungen und Stichwörter.

Sicherlich mag man sich fragen, ob man für diesen relativ hohen Preis nicht besser ein Wörterbuch aus Papier kaufen sollte. Schaut man sich jedoch einmal bei Amazon um, wird man sehen, dass vergleich- oder eben auch nicht vergleichbare physische Wörterbücher für eine englisch-deutsche Übersetzung schon mit etwa 70 Euro zu Buche schlagen – und dabei nur einen Umfang von 390.000 Wörtern und Wendungen haben. Wer mit einem kleineren Wortschatz auskommt, findet mit den Versionen StandardKompakt, Advanced und Business im App Store auch günstigere Alternativen.

Gerade für Geschäftsleute, Selbständige oder auch Studenten, die viel unterwegs sind und immer ein großes Standardwerk dabei haben wollen, bietet sich daher der Kauf einer solchen Wörterbuch-App an. Als Universal-App lässt sich das PONS Wörterbuch PREMIUM auch sowohl auf iPhone, iPod Touch als auch auf dem iPad installieren, bei nur einmaligen Kosten. Selbstverständlich sind alle Inhalte offline verfügbar.

Die Größe dieses Nachschlagewerks mit seinen 131 MB ist wohl vornehmlich der Tatsache geschuldet, dass sich der Nutzer kleine Soundfiles zur Aussprache des gesuchten Wortes anzeigen lassen kann. Das gilt zwar nicht für alle Einträge, doch für die wichtigsten und gebräuchlichsten Wörter ist diese Möglichkeit vorhanden. In meinem Test erwartete mich eine sehr klare, verständliche und eher britisch intonierte Männerstimme.

Weiterhin kann die App mit einem speziellen Wortschatz für bestimmte Berufsgruppen, so etwa für Mediziner, Geschäftsleute, Juristen oder Naturwissenschaftler punkten. Dabei sind alle Einträge auch mit Lautschrift versehen, so dass man zwischen regionalen Unterschieden vergleichen oder sich die generelle Aussprache ansehen kann. Ebenso finden sich Einträge für britisches und amerikanisches Englisch, und auch Hinweise auf verschiedene Sprachstile, von umgangssprachlich bis literarisch, sind vorhanden.

In meinem Test überzeugte die App mit einem wirklich riesigen Wortschatz – jedes noch so abwegige Wort wurde vom PONS Wörterbuch PREMIUM gleich gefunden. Es ist auch mittels eines kleinen Buttons möglich, schnell die Übersetzungsrichtung zu wechseln. Weitere positive Merkmale sind die Anzeige von Verbformen für die gebräuchlichsten Tempi der englischen Sprache, oder auch ein Vokabeltrainer, mit dem sich schlecht zu merkende Wörter in einer Liste ablegen und bei Bedarf abfragen lassen.

Selbstverständlich ist auch diese App nicht perfekt: obwohl sie funktional auf ganzer Linie punkten kann, ist das grafische Layout doch sehr steril und einfach gehalten. Hier würden ein paar frische Farben und ein anderer Seitenaufbau vielleicht das Nachschlage-Erlebnis noch verbessern. Gerade auf dem großen Display des iPads kommen sich die einzelnen Suchergebnisse schon etwas verloren in ihren Zeilen vor. Was auch nicht unerwähnt bleiben sollte, ist die Tatsache, dass die App kein Multitasking unterstützt – was für mich persönlich ein sehr großes Manko ist, gerade, wenn man zwischen einer Textverarbeitungs-App und dem Wörterbuch hin- und her wechselt. So ist nach dem erneuten Aufruf des PONS-Wörterbuches das letzte Suchergebnis verschwunden, und man befindet sich wieder im Ausgangsmenü.

Alles in allem kann ich als Anglistin einem jeden, der sich mit der englischen Sprache nicht nur privat, sondern auch beruflich auseinandersetzt oder –setzen muss, das PONS Wörterbuch PREMIUM empfehlen. Für Nutzer mit geringerem Anspruch, so etwa Urlauber oder Schüler in der Mittelstufe, finden sich im PONS-Angebot auch noch kleinere Nachschlagewerke, die preislich auf einem niedrigeren Niveau liegen. Gerade für das iPhone gibt es zwar auch verschiedene Gratis-Wörterbucher, die aber meistens online abgefragt werden müssen – im Urlaub mit horrenden Roaming-Gebühren wohl keine so gute Idee.

Weiterlesen

Stilvolles eWeather HD: Wetter und Barometer

Wetter-Apps gibt es ziemlich viele im App Store. Schon etwas länger dabei ist eWeather HD.

Wir haben schon einige Wetter-Apps getestet, nun ist auch eWeather HD (App Store-Link) an der Reihe. Der Download der Universal-App umfasst gerade einmal 12 MB.

Als erstes wird man natürlich dazu aufgefordert, seinen Standpunkt preiszugeben, damit die App das Wetter am aktuellen Ort bestimmen kann. Dazu kann man die automatische Ortung verwenden oder man gibt ihn manuell ein. Alle Daten stammen entweder von Intellcast (USA) oder Foreca (EU).

Danach gibt es eine Übersicht der nächsten zehn Tage mit einer 24-Stunden-Vorhersage. Mit einem Fingerwisch nach oben öffnet sich ein weiteres Menü und man erhält Informationen über Sonnenauf- und untergang, die aktuelle Mondphase oder aber auch die Windstärke.

Zusätzlich gibt es eine weitere Anzeige, die den Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit anzeigt. Alle Grafiken sind hochauflösend und lassen sich besonders auf dem iPhone 4 schön ansehen.

Die Anzeige auf dem iPad ist ebenfalls gelungen, allerdings ist die Schriftgröße im Einstellungsmenü eindeutig zu groß ausgefallen. Mir persönlich gefällt das leider etwas teurere WeatherPro besser, doch auch eWeather HD sieht optisch ansprechend aus und macht vernünftige Prognosen. Wer eWeather HD auf sein iPhone oder iPad laden möchte, muss dafür 1,59 Euro zahlen.

Weiterlesen

Neues von Namco: RALLY-X RUMBLE

Die Universal-App RALLY-X RUMBLE (App Store-Link) ist nun seit wenigen Tagen im App Store für kleine 79 Cent zu haben.

Wir haben uns den Arcade-Hit schon heruntergeladen und die vier verschiedenen Spielmodi angetestet. Wir können schon vorweg nehmen, dass das Spiel Spaß macht, jedoch die Steuerung eher bescheiden ist.

Mit einem Retro-Auto müssen verschiedene Aufgaben erfüllt werden. Im klassischen Modus müssen alle markierten Fahnen eingesammelt werden, doch dabei wird man von einem Gegner verfolgt und ein Crash sollte vermieden werden. Im neuen Rally-X S Modus erscheinen die Flaggen nach und nach auf der Mini-Map. Wer hier am schnellsten fährt gewinnt. Der Spaß dauert jeweils zwei Minuten.

„Paint the Town“ ist Modus Nummer drei. Wie der Name schon sagt gewinnt derjenige, der mit seinem Wagen den größten Teil des Levels eingefärbt hat. Im „Point Battle“ ist ein Spieler das Ziel, das von anderen verfolgt wird. Wenn ein Verfolger das Ziel erwischt, wird er zum Ziel. In der Zwischenzeit kann der Zielspieler Flaggen erobern und somit Punkte sammeln. Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Die beiden zuletzt genannten Modi können auch online gespielt werden. Die Verbindung wird über das Game Center aufgebaut. So kann man auch direkt Freunde zum Kampf auffordern.

An sich ist RALLY-X RUMBLE ein tolles Spiel, doch die Steuerung ist leider nicht gelungen. Man kann sich zwar zwischen drei Möglichkeiten entscheiden, doch das gelbe vom Ei ist nicht dabei. Hat man sich einmal an eine Steuerungsmethode gewöhnt, kommt man aber recht schnell ins Spiel hinein.

Weiterlesen


Copyright © 2024 appgefahren.de