Peek Calendar: Bunter iPhone-Kalender heute kostenlos

Was steht heute an? Mein Kalender sagt „Bochum Total„. Der iPhone-Kalender Peek Calendar ist heute kostenlos im Download.

Peek Calendar 2

Daran wird sich wohl nichts ändern: Fantastical 2 ist für mich DER Kalender für iPhone und iPad. Die Anschaffung ist nicht günstig, aber mir gefällt das Layout und der Funktionsumfang. Für mich ist Fantastical der perfekte Kalender für iOS und Mac. Deutlich günstiger geht es heute mit Peek Calendar (App Store-Link), der aktuell gratis für das iPhone ist – ihr spart 2,99 Euro. Der Kalender ist nicht für das iPad optimiert, 3,4 MB im Download groß und mit iOS 7.0 oder neuer kompatibel.


Alle schon hinterlegten Termine werden selbstverständlich aus der iCloud übernommen und auch in Peek Calendar angezeigt. Aufgeteilt in vier Sektionen möchte der Peek Calendar eine bessere Übersicht bieten. Am oberen Rand findet man den aktuellen Tag, darunter den Folgetag, direkt darunter eine Monatsübersicht. Durch ein kurzes Tippen auf den gewünschten Tag öffnet sich mit einer Faltanimation eine Übersicht aller Termine am jeweiligen Tag. Hält man seinen Finger länger auf einen Tag, dann wird ein Menü zum Erstellen eines neuen Termins geöffnet.

Peek Calendar

Das Eintragen neuer Termine funktioniert schnell und einfach. Neben Uhrzeit und Dauer des Termins kann man einfach per Button wiederholende Termine anlegen. Wer mehrere Kalender verwaltet kann natürlich die entsprechende Kategorie wählen. Ansonsten funktioniert die Steuerung mittels intuitiver Gesten, auch wird jede Aktion von einem Ton oder eine Vibration begleitetet. Wer möchte kann diese deaktivieren. Per In-App-Kauf kann man außerdem auf andersfarbige Layouts zurückgreifen. Auch lässt sich dort eine coole Funktion zum Einblenden der aktuellen Uhrzeit aktivieren. Ist sie scharf, muss man einfach nur den Annährungssensor des iPhones mit der Hand etwas verdecken und schon erscheint die aktuelle Uhrzeit.

Zum Nulltarif ist Peek Calendar eine gute Kalender-App. Wenn ihr euren Favoriten noch nicht gefunden habt, könnt ihr den iPhone-Kalender jetzt kostenlos ausprobieren. Weitere Kalender-Empfehlung sind weiterhin Calendars 5, miCal oder Pocket Informant.

Anzeige

Kommentare 19 Antworten

  1. Der Week Calendar und auch der Fantastical 2 haben einen Nachteil:
    Keiner zeigt mir die Jahrestage meiner Kontakte an.
    Deswegen habe ich den BusyCal.
    Kennt jmd. eine Lösung für den Fantastical?

  2. Bei Fantastical2 in den

    Einstellungen>Kalender>Andere

    „Geburtstage“ aktivieren.

    Dann greift er, glaub ich zumindest, auf die in den Kontakten hinterlegte Daten zurück.

      1. Stimmt.
        Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die Einträge bei bei „Geburtstage“ zusammengefasst werden…
        Ist wohl nicht so ?

      2. Mal so gefragt: Für was nutzt man Jahrestage ? Dachte bisher immer das das die Geburtstage sind, aber es gibt tatsächlich 2 Einträge. Bitte mal um Aufklärung da ich mir darunter tatsächlich nichts vorstellen kann. Danke

        1. Ich nutz es eigentlich auch nicht.
          Habe aber tatsächlich einen Eintrag bei meiner Frau mit dem Datum unseres offiziellen Zusammensein und unserem Hochzeitstag.

          Ersteres kann schon mal vergessen werden, passiert mir auch regelmäßig ?
          Den Hochzeitstag versammelte ich (noch) nie… Den hab ich als extra angelegtes, wiederkehrendes Ereignis im Kalender.
          Da wäre es einfach komfortabel und sinnvoll gewesen diese im Kalender ebenfalls wie Geburtstage zu handhaben.

  3. Mir gefällt nach wie vor miCal am besten. Aber am liebsten würde ich den Standard-Kalender von Apple nehmen, der ist aber meiner Meinung nach absoluter Schrott. Wieso bekommt das Apple einfach nicht auf die Reihe? ?

  4. Ich finde der Peek Kalender geht gar nicht. Schafft einfach keinen Überblick. Wenn man Massen von Terminen hat übersieht man gerne mal was und das ist schlecht ! Ich lobe mir den miCal !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de