Farbname: Diese App ist die Rettung für die Männerwelt

Rot, Grün und Blau, diese Farben kennen wir Männer alle. Die App Farbname zeigt, dass es darüber hinaus auch viele weitere Farben gibt.

Farbname

Liebe Frauen, wir Männer haben wirklich keine Lust mehr auf diese unendliche Diskussion. Bitte versteht doch endlich, dass wir uns nicht merken können, wie Ocker oder Beige aussehen. Und dass Kaffee oder Kupfer in unserer Sprache einfach nur Braun bedeuten. Und Lavendel oder Minze sind wirklich keine Farben, sondern Pflanzen!

Wer seine Frau aber vielleicht etwas besser verstehen möchte, findet im App Store die passenden Helfer. Da wäre zum Beispiel Farbname (App Store-Link) für nur 99 Cent. Die Universal-App haben wir euch bereits im August 2014 vorgestellt, heute hat der Entwickler Vlad Polyanskiy aber ein größeres Update veröffentlicht und die App unter anderem für das iPhone 6s optimiert sowie neue Farben hinzugefügt. Grund genug, noch einmal einen Blick auf Farbname zu werfen.

Neben einer Bibliothek mit Farbbezeichnungen, darunter auch wohlklingende Exoten wie Rio-Seleste-Farbe, Likör Gelber Chartreuse, Kupferkopeke oder Dunkle Goldrute samt ihrer Farbdarstellung und einer Suchfunktion kann der User auch auf eine Farbscan-Funktion zurückgreifen.

Farbname liefert viele Details zu jeder Farbe

Letzteres Feature ist sehr praktisch, wenn man auf einem Foto oder in der Umgebung eine spezifische Farbe entdeckt, aber die genaue Bezeichnung nicht weiß. Auch Grafiker, Designer, Fotografen und Illustratoren profitieren von dieser Möglichkeit: Es lässt sich sowohl mit der Kamera ein Bild aufnehmen, als auch eines aus der Camera Roll des iDevices in die Farbname-App importieren. Durch einen Fingertipp auf die entsprechende Farbe wird man dann über ihre genaue Bezeichnung informiert. Eine kleine Bildschirmlupe hilft, den richtigen Punkt im Foto oder der gerade erfolgten Aufnahme zu finden.

Für alle in der Datenbank vorliegenden Farbnuancen stehen die RGB-, CMYK-, HSB- und HEX-Werte zur Verfügung. Will man also die gefundene Farbe beispielsweise in Photoshop selbst verwenden, findet man die entsprechenden Informationen in der App. Zusätzlich kann auf spezifische Nummernbezeichnungen nach dem Pantone Matching System (PMS) zugegriffen werden.

Mit gerade einmal 18,1 MB ist der Download von Farbname nicht besonders groß und funktioniert sogar ohne aktive Internetverbindung. Lediglich die Sortierung der Farben in der riesigen Farbbibliothek haben wir noch nicht verstanden – hier wäre es toll, die ganzen Einträge alphabetisch oder nach Farbverlauf anordnen zu können, auch eine Suche nach HEX- oder RGB-Werten wäre ein tolles Extra. Insgesamt würden wir die App aber definitiv besser bewerten, als es die zweieinhalb Sterne der bisherigen Version tun – unter anderem vergibt ein Nutzer nur einen Stern, dass die App nur eingeschränkt nutzbar ist, wenn man ihr keinen Zugriff auf die eigenen Bilder gibt.

Farbnamen
Farbnamen
Entwickler: Vlad Polyanskiy
Preis: 0,99 €

Kommentare 20 Antworten

  1. Jeder Mann, der sich diese App herunterlädt, macht einen weiteren Schritt in die vollständige Domestizierung seiner selbst. Glückwunsch!

  2. was bist du denn für ein dummer sexist? es geht um farb namen. praktische app für manche, für andere wiederum nicht. was hat dabei denn schon wieder das geschlecht zu suchen? zum kotzen.

  3. Natürlich! Jeder Mann ist ja von Geburt aus farbenblind… Hauptsache Grün vom Fußballrasen vom weiß des Balls unterschieden können

  4. Humor ist: Wenn man(n) trotzdem lacht.

    Aber hier outen sich immer wieder Leute die scheinbar garnicht wissen was Humor ist. Schade eigentlich ?

  5. „Lediglich die Sortierung der Farben in der riesigen Farbbibliothek haben wir noch nicht verstanden“ Farben sind nach dem englischen Namen sortiert ?☝?
    Allerdings ebenso sinnlos, es sei dann man weiß genau, nach welcher Farbe man sucht. Auf deutsch, ist die Sortierung natürlich noch sinnloser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de