PhET Simulationen: Interaktive Simulationen für Mathematik und Naturwissenschaften

Für 1,09 Euro im App Store erhältlich

Wir bekommen immer wieder Zubehör- und App-Empfehlungen von Nutzern – dafür an dieser Stelle einmal ein großes Dankeschön. Auch bezüglich der hier vorgestellten Anwendung PhET Simulationen (App Store-Link) erreichte uns eine Empfehlung von Klaus. Die Universal-App für iPhone und iPad kann zum Preis von 1,09 Euro heruntergeladen werden und benötigt neben 78 MB an freiem Speicherplatz auch iOS 11.0 oder neuer auf dem Gerät. Auch eine deutsche Lokalisierung ist für alle Inhalte vorhanden.

„Lerne Mathematik und Naturwissenschaften mit den preisgekrönten PhET Simulationen“, heißt es von den Machern der App im Store. „Atome verstehen, Energie erforschen, oder Multiplikationen beherrschen, es gibt Simulationen für alle Neugierigen. Ob zu Hause, in der Klasse oder unterwegs, mit dieser App sind alle PhET HTML5-Simulationen (mehr als 70) kompakt zur Hand.“

Simulationen können offline genutzt werden

Laut Aussage der Entwickler der University of Colorado in Boulder verwenden bereits mehrere Millionen Lernende die aussagekräftigen und verständlichen interaktiven Simulationen, um sich in mathematischen und naturwissenschaftlichen Bereichen weiterzubilden. Besonders praktisch: Alle Simulationen, darunter zu Aggregatzuständen, Brüchen, Atomen, Diffusion, Induktion, Gasen, Energieformen, Farbwahrnehmung, Algebra, Gravitation, Ladung, Molekülgeometrie, Pendel, Reibung, Säuren und Basen lassen sich nach Markierung als Favorit auch komplett offline nutzen. So ist das problemlose Lernen auf dem Campus, dem Schulhof oder im Park möglich.

Die Ansicht der mehr als 70 vorhandenen Simulationen kann in der App entweder komprimiert als Liste oder umfassenderer Thumbnail-Präsentation erfolgen. Zudem gibt es Filtermöglichkeiten und eine alphabetische Sortierung, um passende Simulationen schneller ausfindig machen zu können. Auch Nutzer, die mehrsprachig lernen, finden verschiedene Sprachen in PhET Simulationen. Besonders toll: Alle Einnahmen, die durch den Kauf der App generiert werden, sollen laut Entwickleraussage in die Entwicklung weiterer Simulationen fließen. So unterstützt man durch den Kauf der Anwendung nicht nur eine innovative Lernmethode, sondern auch die Arbeit der Entwickler.

Kommentare 3 Antworten

  1. An der Stelle kann man auch passend dazu die App „phyphox“ der RWTH Aachen empfehlen.

    Es macht aus eurem Smartphone ein Schweizer Taschenmesser, was diverse Versuche und Messmethoden angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de