Printer Pro heute gratis: Mehr Komfort für AirPrint

Apples neue Gratis-App der Woche können wir euch schon einige Stunden vor dem Start im App Store vorstellen: Printer Pro.

printer-pro-settings-screenDas Entwicklerteam von Readdle ist bekannt für seine überaus praktischen Apps. Zur Grundausstattung eines jeden iPhones oder iPads zählen zum Beispiel der kostenlose PDF-Reader Documents oder sein großer Bruder PDF Expert. Wer häufig Daten mit seinem iPhone oder iPad druckt, sollte einen Blick auf Printer Pro (App Store-Link) werfen, denn damit gibt es deutlich mehr Möglichkeiten als mit AirPrint selbst.

Printer Pro kostet normalerweise 6,99 Euro und wird aktuell für eine Woche kostenlos angeboten. Mit der App kann man Dokumente, Webseiten, Fotos, Kontakte oder sogar Inhalte aus der Zwischenablage direkt an einen Drucker senden. Anders als bei Apples Onboard-Lösung kann man bei Printer Pro vor dem Druck zahlreiche Optionen bearbeiten, unter anderem die Anzahl der Seiten pro Blatt oder das Papierformat.

Praktischerweise funktioniert Printer Pro nicht nur mit AirPrint-Druckern. Wenn ihr euren Drucker direkt über USB an euren Computer angeschlossen habt, weil er über keine WLAN-Funktionalität verfügt, könnt ihr auf dem PC eine kleine Helfer-Software installieren, die die Kommunikation zwischen Drucker und iPhone oder iPad steuert.

Ich persönlich habe für Printer Pro zwar keine Verwendung, weil ich so gut wie nie vom iOS-Gerät aus direkt drucke, ich kann mir aber vorstellen, dass das für viele Nutzer durchaus eine interessante Geschichte ist. An der Qualität soll es nicht mangeln: Printer Pro bekommt bei über 1.000 Bewertungen viereinhalb Sterne im Schnitt.

Kommentare 12 Antworten

  1. „Echtes“ AirPrint ist sehr viel praktischer. Man braucht lediglich Netgear Genie (Hinweis: Ich habe als Router eine „echte“ FritzBox (hier: echt = selbst gekauft => daher immer aktuelle Firmwares) – d.h.: für AirPrint braucht man KEINEN Netgear-Router!).

    Hintergrund: Apple wollte dies in ihrem iTunes ermöglichen, aber verschwand nach der Beta wieder. Vermutlich haben die Druckerhersteller protestiert.

    Hinweis, für den, der dies einrichtet: Haltet euch an die Anleitung! Ein Adobe Reader und iTunes installieren! Evtl. noch Ports freischalten in der Win-Firewall.

    Schade ist lediglich, dass bei meinem Via 1 GHz (single core!) es unter Win 7 Pro einiges an Prozessorleistung im Leerlauf verbraucht. Vista und davor funktionieren mit AirPrint Aktivator und verbraucht weniger Leistung.
    Kennt jemand eine bessere Lösung?
    (Hinweis: Linux/Unix oder anderes geht nicht! An den USB-Anschlüssen hängen teilweise GDI-Drucker!)

    1. Übrigens: Beim alten Printer Pro Druckserver konnte man nur einen Drucker definieren. Diese Einschränkung gab es in AirPrint nie. Dies geht jetzt vermutlich, aber testen werde ich es nicht, da es sogar besser (mit AirPrint) geht wegen Netgear Genie.

  2. Super App
    Endlich schnell ohne grossen Umwege dokumente, fotos und supi = zwischenablage in pdf umwandeln und ab damit zu ibooks ins Regal.
    Arbeite nur mit iPhone und iPad obwohl ich einen nagelneuer iMac 27″ und einen HP Airprintdrucker in der Wohnung habe.

    Grüssle aus der Schweiz sagt Wolle

  3. Funktioniert einwandfrei!
    Habe einfach nur den Drucker( Canon MG 6400) hinzugefügt und die testweise gedruckt.
    In der App ist außerdem noch eine Anleitung enthalten wie man es zu der optionsbar hinzufügt.

    Ich bin begeistert ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de