Pro & Contra: iPhones & iPads jedes halbe Jahr neu?

Im Internet geistern schon wieder neue Gerüchte herum. Bereits im März soll Apple nicht nur ein neues iPad mini, sondern auch ein neues iPad vorstellen, nur ein halbes Jahr nach dem Start der aktuellen Generation. Wir wollen euch zwei Meinungen mit auf den Weg geben.

Jedes halbe Jahr eine neue Generation – PRO:
Bisher war auf Apple ja eigentlich immer Verlass. Im Frühjahr gibt es neue iPads, im späten Sommer neue iPhones und iPods. So war es in den letzten Jahren, doch daran könnte sich schon in 2013 etwas ändern. Ganz abwegig ist diese Strategie natürlich nicht, schließlich wartet die versammelte Android-Konkurrenz quasi jeden Monat mit neuen Produkten auf, die zumindest in Sachen Hardware immer und immer wieder neue Bestmarken setzt.


Mit einem halbjährlichen Rhythmus könnte Apple der Konkurrenz etwas Wind aus den Segeln nehmen, schließlich hatten die bisher fast immer ein ganzes Jahr Zeit, um auf Apple zu reagieren. Das könnte sich nun wieder ändern – und für noch mehr Konkurrenzkampf auf dem Markt sorgen. Wir als Nutzer können davon nur profitieren.

Außerdem macht das Einkäufe nun flexibler. Wer gerade etwas Geld in der Spardose angespart hat, muss unter Umständen nicht mehrere Monate warten, bis wieder eine neue Generation an Apple-Produkten auf den Markt kommt. Schnellere und bessere Geräte, gleich zwei Mal im Jahr – das kann nicht verkehrt sein. Und es ist ja auch nicht so, dass ein Apple-Produkt von einem auf den anderen Tag unbrauchbar wird, nur weil ein neues Modell erscheint…

Jedes halbe Jahr eine neue Generation – CONTRA:
Das zuvor beleuchtete PRO-Argument kann aber auch von einem anderen Standpunkt aus gesehen werden: Zwar wäre es den Nutzern von Apple-Geräten möglich, schon nach relativ kurzer Zeit wieder auf dem neusten Stand zu sein, allerdings dürften kürzere Generations-Zyklen ebenso viele User verärgern, die erst vor kurzem die als aktuell geglaubte Generation für teures Geld im Laden erstanden haben. Dass diese Vorgehensweise für Groll in der Apple-Gemeinde sorgen kann, weiß man spätestens nach der überraschenden Markteinführung des iPad 4 vor wenigen Monaten.

Auf dem mittlerweile hart umkämpften Smartphone- und Tablet-Markt würde ein verfrühter Generationswechsel wohl auch zu einem typischen Phänomen führen: Ältere Geräte verlieren immens an Wert, und Nutzer der bis dato aktuellen Generation könnten ihre iDevices nur noch zu einem geringeren Preis verkaufen als sonst üblich. Zwar bieten Apple-Produkte generell stabilere Wiederverkaufswerte als die der Konkurrenz, allerdings dürfte durch eine Übersättigung des Marktes für Gebrauchtgeräte das Image des Premium-Herstellers Apple schnell gen Massen-Ramsch tendieren, wenn im schnellen Rhythmus immer wieder neue Geräte-Generationen auf den Markt geworfen, und ältere Modelle auf Plattformen wie eBay zu Tiefstpreisen feilgeboten werden.

Zu guter Letzt sollte man auch die Sichtweise der Designer und Software-Entwickler bei Apple nicht vergessen: Wenn wie im Akkord ständig neue, nach Erwartungshaltung der potentiellen Käufer, revolutionäre eierlegende Wollmilchsäue geschaffen werden müssen, kann dieser Schritt nur nach hinten losgehen. Nicht umsonst heißt ein bekanntes Sprichwort, “Gut’ Ding braucht Weile” – wer innerhalb weniger Monate einen riesigen, immer anspruchsvolleren Kundenstamm befriedigen muss, steht unter enormen Erfolgsdruck. Vorschnelle Markteinführungen mit nur wenigen Änderungen verärgert nicht nur die eigene Fangemeinde, sondern führt auch zu einem herben Imageverlust. Wohin die verfrühte Einführung halbgarer Produkte enden kann, zeigt das Beispiel Maps…

Natürlich interessiert uns auch eure Meinung! Was sagt ihr zu den aktuellen Gerüchten und wie oft würdet ihr euch neue Apple-Produkte wünschen? Die Kommentare sind wie immer für euch da. (Text: Fabian & Mel)

Kommentare 109 Antworten

  1. Also ich kann dem nix negatives entnehmen… ich finde es gut, dass Leute die Möglichkeit haben, ständig das Neueste zu haben. Für mich, der jeden Jahr oder alle 2 Jahre etwas neues holt, ist das völlig ok – der Hype um Apple ist weg, bei dem man ständig das Neueste haben musste…

    Mein Verständniss hört nur dann auf, wenn zum Beispiel ein neuer Anschluss kommt – alle Docks, Kabel und Anlagen sind für iMer 🙁

    1. Ich verstehe das ganze Gemecker mit dem veränderten Anschluss nach über 10 Jahren immer noch nicht. Apple hat jetzt einmal den Anschluss gewechselt. Wie viele Anschlüsse gab und gibt es denn bei Herstellern wie Samsung in den letzen 10 Jahren?

      1. Ja gut, aber vor 10 Jahren hatte man auch noch keine 10-20 Zubehörartikel, welche dann alle nicht mehr 100% genutzt werden können!?

        Der Adapter auf Lightning ist da keine Alternative…

        Ich finde den Anschluss ja auch toll und hab bisher nicht drüber gemeckert, da ich selber noch keinen Device habe mit dem Lightning, aber ich find´s einfach blöd 🙂

      2. Verstehe nur nicht warum Apple nicht Micro USB verwenden wollte. Größe ist ähnlich gering und von den Funktionen kaum Unterschiede.
        Daher bin ich nach wie vor der Meinung Lighting dient zu 90% alleinig der Gewinnsteigerung,im Vergleich zu Dem Micro USB, an dem Apple sehr viel weniger Gewinn gemacht hätte, für den Kunden aber fairer gewesen wäre.
        Aber fair Play gibt es nunmal auf dem hart umkämpften Markt nicht;-)

        Warte nur noch darauf das Apple einen eigenen Kopfhörer-Anschluss/Stecker einführt,der dann nur für Apple gilt,wie Lightning auch. Aber das wäre dann noch auffälliger als die Lightning Einführung.

        Dazu natürlich noch die überteuerten Adapter. Wären die und die Lightning-Kabel im Vergleich zu anderen nicht so unverschämt teuer, würde ich den Lightinganschluss auch nicht ganz so krass kundenunfreundlich finden. Aber die Preise für Kabel und Adapter sind schon krass!

        Aber jetzt ist es nunmal so und das Thema wurde mittlerweile ja auch schon bis zum Erbrechen ausdiskutiert. Und letztendlich weiß ja jeder vorher was für ein Device er sich zulegt und die Auswahl an verschiedenen Anbietern ist ja mittlerweile recht groß.

        1. Hier ein paar Unterschiede zwischen Lightning und Micro USB:

          – Micro USB hat nur 5 Kontakte und damit drei weniger als Lightning (wichtig für Zusatz-Funktionen wie etwa Video-Out und alles, was über das Laden und Synchronisieren hinausgeht)
          – Micro USB kann nur einseitig verwendet werden (ich frage mich, warum da niemand vor Apple darauf gekommen ist? Vermutlich weil es in der Hersteller ein paar Cents teurer ist)
          – Micro USB kann nicht genug Spannung übertragen, um ein iPad zu laden

          Hier ist zu dem Thema noch ein interessanter, englischsprachiger Artikel:
          http://brockerhoff.net/blog/2012/09/13/boom-2/

          1. Was hat die Anzahl der Pins mit irgendwelchen Vorteilen zutun? Es ist doch nur wichtig, wie man diese nutzt. Man kann auch über zwei Pins Strom und Daten übertragen .. einfachstes Beispiel ist hier eine Steckdose .. und dass Usb nur einseitig funktioniert, ist doch wohl auch totaler Quatsch .. gibt genug Beispiele auf dem Markt

      3. Im letzten Jahr kam sehr viel Zubehör für den alten Connector. Z.B. Mischpulte mit IPad Einschub für über 1000EUR. Da hilft auch kein Adapter – ohne altes IPad ist das Pult komplett nutzlos.
        Auf der anderen Seite ist der MIDI Anschluss gerade 30 Jahre alt geworden. Ich kann ein Keyboard von 1983 (!!!) mit jedem fast aktuellen Synthesizer verbinden. Das nenne ich Weitsicht!

        1. Hab seit kurzem ein ipad2. Wenn ich das Ding ansteck, kurz bevor es leer ist, springt die Batterieanzeige alle Ewigkeiten mal um einen Prozentpunkt. Wenn das Aufladen nur mit nem neuen Stecker möglich ist, der alte das einfach nicht draufhat, heutige geräte zu laden, dann wird’s nach 10 Jahren hält mal zeit fūr nen neuen Stecker.

        2. Naja aber Midi hat eine serielle Datenübertragung – pro pin, und 2 der 5 sind ungenutzt – wird aber auch langsam verdrängt durch usb – siehe access virus ti, moog, arturia –

          1. MIDI wird nicht sterben, höchstens auf neue geschwindigkeiten hochgepusht. MIDI bildet keine Masseschleifen. USB wird vermutlich in einigen Jahren verschwinden und MIDi wird es womöglich überdauern.

      4. der lihgtening überträgt ausserdem viel mehr strom d. h. dass die geräte schneller laden das ist zumindest meine meinung da ich einen ipodtouch mit alten dock connector hatte und den neuen mit einem lightening besitze

        1. Habt ihr denn in der Schule kein Physik gehabt? Wenn der neue IPod schneller lädt, liegt das entweder am stärkerem Netzteil oder an einer besseren Elektronik im IPod. Mit dem Stecker hat das nichts zu tun. Der Stecker selbst wird erst bei wesentlich höheren Stromstärken entscheidend.

          1. und wenn man mit einem adapter ein “altes” gerät aufläd lädt es trotzdem schneller

            und wo ist da die physik

          2. Nein – zumindest der alte Stecker überträgt nur. Im neuen Stecker ist auch Elektronik – trotzdem kann auch dieser Stecker keinen Strom aus dem nichts zaubern.

  2. Schwierig… Ich denke, das Apple auf jeden Fall mit der Konkurrenz mithalten muss, ob jedoch so schnell die Generation gewechselt werden muss ist fraglich und wird nur die Zeit zeigen.

  3. Ich jetzt 70 Jahre alt. Bisher habe ich mein iphone imm er über meinen Telefonanbieter gekauft. Das heißt: Alle zwei Jahre ein neues Iphone. Da war der bisherige Intervall – nach einem Jahr ein verbessertes Modell, nach zwei Jahren ein wirklich neues Modell – perfekt. Hoffentlich bleibt das so., sonst muss ich eine Rentenanpassung beantragen.

    1. So hab ich das auch immer gemacht, nach 2 Jahren gabs dann immer ein neues iPhone. Ich hab außerdem die Befürchtung, dass die Qualität von Hard und Software Leiden könnte, wenn halbjährig neue Geräte auf den Markt kommen.

  4. Die ersten beiden Kontras sind Blödsinn. Erstens weiß der Käufer, dass sein Gerät, je nach Zyklus, bald schon wieder “alt” ist. Und zwar vor dem Kauf.
    Zweitens, der Wertverfall, ich kaufe mir kein Handy als Wertanlage. Ich beschwere mich nach dem Autokauf doch auch nicht, das mein nagelneues Auto mit 0 km auf der Uhr nach der Erstanmeldung 1/3 an Wert verliert. Und dazu muss ich nicht mal drin gesessen haben.

    Einzig die Angst vor Bananenprodukten ist begründet

    1. Ja stimmt, das hatte man bei Apple bislang nicht so. (Zumindest ich nicht mit iphone4, atv2,atv3, ipad3, MacBook) Mein Htc war da allerdings ein Muster Beispiel für schlechte Umsetzung.

      Ich denke mit dem iPad Mini hat Apple aber lediglich am Weihnachtsmarkt teilhaben wollen, und wenn das so weiter geht, sind neue Produkte eher abzuwarten bis das überarbeitete Nachfolge Modell rauskommt.

      BTW: den Anschluss werden die bestimmt nicht jedes Jahr ändern, die Angst ist übertrieben.

    2. Prinzipiell stimme ich Dir zu, ein Handy ist keine Wertanlage. Allerdings könnte der relativ hohe Wiederverkaufswert auch ein Grund sein, der die Bereitschaft für Apple-Produkte etwas mehr auszugeben zusätzlich beflügelt. Ein wertstabileres Produkt rechtfertigt so einen hohen Kaufpreis.

      1. Ja gut, aber der Preis wird dann eben ca ein halbes Jahr stabil bleiben und nicht wie bisher ein Jahr. Ist eh nur Interessant für diejenigen, die immer up to date sein wollen und immer das Neuste brauchen. Die müssen eben rechtzeitig verkaufen. Für Otto Normalverbraucher wie mich völlig unrelevant, da ich mir immer nur zur Vertragsverlängerung ein neues hole und das alte bekommt irgendwer. Ich verkaufe das nicht bei eBay. Mein 4er zB liegt zu Hause in der Schublade. Meine Frau will kein iPhone 🙂

        1. Mache ich genauso. Mir fiel zu diesem Thema diese alte Mercedes-Geschichte ein, bei der auch immer angeführt wurde, wie gut der Wiederverkaufswert wäre, um den höhere Preis zu rechtfertigen.
          Diese Möglichkeit geht aber bei schnellen Wechseln verloren.

          Ich persönlich habe aber auch noch kein “altes” iPhone nach einer Neuanschaffung
          verkauft 😉 mit gefällt aber die Preistabilität.

  5. Also meines Erachtens spricht es gegen den Premiumanspruch von Apple. Gerade die Vorfreude und die ausgelassene Gerüchteküche haben den Hype ja erst geschaffen. Außerdem weiß jeder Premium Hersteller, dass (künstliche) Verknappung das Image hoch hält, denn wirtschaftspsychologisch gesehen ziehen limitierte Artikel die Menschen magisch an.
    Außerdem glaube ich nicht dass jedes halbe Jahr ein Produkt entstehen kann, das wirkliche Neuerungen mit sich bringt. Allerhöchstens es werden Techniken gewollt zurück gehalten. Beim iPad Mini habe ich den Eindruck, denn ein Retina Display wäre sicherlich drin gewesen. Falls jetzt im Frühjahr eines damit auf den Markt kommt, würde ich mir als Kunde verarscht vorkommen wie es bei denen war, die ein iPad 3 gekauft haben.

  6. ….ich finde das nicht gut weil ich davon überzeugt bin das die Qualität darunter leiden wird….Aber das liebe Geld wird wohl siegen…..

  7. Die Frage ist einfach, ist es notwendig, alles halbe Jahr ein neues Produkt auf den Markt zu werfen, weil nur das die ausreichende Anzahl an Neukunden generiert; bei möglichst geringer Abwanderung von Bestandskunden. Ich bin mir da nicht sicher, weiß es aber auch nicht. Ich für meinen Teil bin immer wieder richtig erboßt darüber, wenn ein Produkt zu zeitig überholt wird, dennoch halte ich Apple aktuell noch die Treue. Wie sicherlich viele andere auch. Es ist nur fraglich wie lange das so weiter geht und ob bei kurzen Produktzyklen nicht irgendwann die Zahl der Bestandkundenabwanderung die der Neukunden überholt.

  8. Mir ist das eigentlich völlig egal. Soll Apple machen, was sie wollen. Ich habe mir letztes Jahr als erstes iPad das neuste 4er gegönnt und damit werde ich sicherlich mindetens 2 Jahre leben könne, egal was Apple da alle halbes Jahr bringen möchte. So viel neuer und besser können die Geräte gar nicht werden. Beim iPhone ist es nicht anders, man benötigt nicht immer das allerneuste.

  9. Der bisherige Rhythmus ist ganz o.k.
    Der Reiz bei Appleprodukten liegt für mich ganz klar in der Topqualität und den Innovationen. Es funktioniert alles. Einfach. Schnell. Zuverlässig. Eins für alles.
    Ich fühle mich verwöhnt und schaue meinem Umfeld zu, wie sie mit ihren anderen Handys und PC’s täglich kämpfen. Einige sind auf Apple umgestiegen und dann so überrascht gewesen…
    Fazit: Warum ändern was gut ist?

    1. So sehe ich das auch, alle 2 Jahre ein aktuelles iPhone (gleicher Rhythmus wie mit “normalen” Handys), mein 4er funktioniert nach-wie-vor und man merkt den “Sprung” zum 5er deutlich.
      iOS u. iDevice im Einklang funktionieren eben, das ist mein persönliches Hauptmerkmal!

  10. Meiner Meinung nach sollte Apple sich eher um ein konkurrenzloses iOS kümmern. Einen ausreichend großen Vorsprung aufbauen und dann bräuchte man auch nicht laufend neue Geräte auf den Markt zu werfen, so wie es z.B. Samsung macht. Die überschwemmen mit ihren Produkten doch alles und damit verlieren die Geräte auch gleichzeitig ihre Wertigkeit.

  11. Find ich nicht. Als Premiumhersteller gilt es auch bestimmte Marktstrategien einzuhalten. Steve jobs hatte noch die Eier notfalls in letzter Sekunde die Produktion anzuhalten, wenn ihm was nicht gepasst hat.
    Somit hat sich aber auch ein wahnsinniger Hype entwickelt. Wenn apple ein Phone rausbrachte, war es … Ausgereift und innovativ.

    Das führte sogar soweit, dass Softwareupdates welche Neuerungen brachten die bei der Konkurrenz schon selbstverständlich waren, einen richtigen Hype auslösten.
    Die Hardware war bei den Apple Käufern immer schon zweitrangig, weil jeder wusste “Es läuft”. Und durch das ios sogar meist besser als bei der android.

    Schade wenn sich das ändern würde. Bzw zum Teil schon eingetreten.

    1. Ich glaube das man aus genau solchen Gesichtspunkten kürzlich diese Manager Neu-Ordnung vorgenommen hat und Timmy in Zukunft verstärkter darauf achten wird ob etwas fertig ist, bevor es vorgestellt wird. Jeder macht Fehler und so wie ich das deute hat man daraus gelernt. Sehe das sonst genauso.
      Wo Apple auf jeden Fall Nachholbedarf hat ist beim iOS, denn man hat immer mehr Funktionen und Anwendungen nachgeliefert das es kaum noch den simplen Bedienkomfort bietet für den es einst bekannt war.
      Sicher liegt es gleich auf mit den Andoiden vom Funktionsumfang.

      Doch was die Übersichtlichkeit und die Performance betrifft da sollte Apple mal mit iOS 7 einen kompletten Schlag liefern und es generalüberholen um sich wieder mehr absetzen zu können.

  12. das ist gut Mann verändert sich ja auch als Mensch warum nicht auch die Elektronik und so ist das wunderbar nur etwas günstiger wäre gut alles so teuer was Qualität hat lg ab appgefahren Team

  13. Das ist Marktwirtschaft! Angebot und Nachfrage!
    Wir User saugen doch ALLES gierig auf was von oder über Apple kommt.
    Mann muß ja nicht immer das NEUESTE Teil haben.
    Ich hab zwar das Iphone 5 weil der Vertrag zuende war aber nutze noch das IPad 2 32 GB weil es bisher noch alles kann!
    Aber ich informiere mich regelmäßig was es so NEUES gibt!
    Irgendwann werd ich mir ein neues IPad holen… Wenn es zum Bsp… Eier kochen kann oder mir den Kaffee ans Bett bringt. 😉

  14. Apple wird sich selbst ins Fleisch schneiden, wenn die das machen würden.
    Wieso?

    Ich kaufe z.B. jedes Jahr ein neues Device. Das late wird verkauft – zum guten Preis, da Wertstabil. Es lohnt sich also zu verkaufen und somit lohnt sich ein Neukauf. Also macht Apple Umsatz.

    Wenn die das wechseln, werd ich (und viele andere) nicht mehr so oft wechseln. Wozu auch? Um verluste zu machen und die Leute zu füttern, die billigst nur ältere Geräte kaufen?

    Apple sollte sich lieber in anderen Punkten an der Konkurrenz orientieren statt Hardware halbjährlich rauszubrigen. Aber ich mach mir da keine Sorgen – Apple ist kein “günstiges Massenprodukt” und will es sicherlich NICHT werden 😉

  15. Ich will noch einen weiteren Aspekt ins Spiel bringen: ich nenne es mal provokant den “Windows-Effekt” – werden die Gerätegenerationen nicht mehr einmal, sondern zweimal pro Jahr ausgetauscht, bedeutet das auch, dass nur kleinere Veränderungen von Generation zu Generation erfolgen werden. Die jeweiligen Apps müssen aber auf JEDER Generation laufen ! Somit haben auch die Entwickler einen viel höheren Aufwand, die Apps werden ohne Frage mehr Speicherplatz benötigen. Das, was den Mac einstmals und eigentlich bis heute von den Windows-Rechnern unterscheidet, ist doch gerade auch, dass die Software viel effektiver programmiert werden kann, weil die Entwickler eben NICHT auf tausende von verschiedenen Prozessoren, Grafikkarten, etc. Rücksicht nehmen müssen. Und die Software eben trotzdem – nein, gerade deswegen – auf allen Macs läuft.
    Fazit: mehr Generationen schaffen auch mehr Probleme und mehr auf den einzelnen Geräten nicht funktionierende Apps und kosten definitiv mehr Speicherplatz.

    1. Wenn man sieht, dass Android-Geräte wenige Monate nach dem Erscheinen nicht mehr mit der neuesten Betriebsystemversion versorgt werden (können), ist der Ausschluss des iPad1 vom iOS6 zwar schade, aber zeitlich vertretbar. Auch bleifreies Benzin wird nicht mehr von allen Auto’s vertragen :))

    2. Apple-User: ich glaube du hast nicht verstanden, welche Aufgabe das Betriebssystem hat. Auch bei Windows bildet das Betriebssystem die elementare Schnittstelle zwischen Anwenderprogramm und Hardware. Da muss sich bei “normalen” Anwendungen niemand mit der Hardware auseinander setzen.

  16. Wenn alles halbe jahr ein neues gerät auf den markt kommt werden die alten ja theoretisch auch immer schneller zu svhlecht für die apps und die ios versionn oder ? Dann wird der kauf zwang ja auch wieder erhöht 🙁

  17. Im Prinzip wäre es mir egal. Ich würde wohl trotzdem, alleine schon aus Budgetgründen, bei meinem 2 Jahres Rhythmus bleiben. Allerdings dürfte sich Apple keinen Qualitätsverlust leisten können und das wird schwierig, bei kürzeren Intervallen. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass dann jedes Modell in geringeren Stückzahlen verkauft werden würde, was automatisch zu einer Preissteigerung führen würde. Und ob Apple noch höhere Preise am Markt durchsetzen kann, halte ich für fraglich………

  18. Ich habe Ewigkeiten auf das neue IPhone 5 gewartet. Und nun soll evtl. schon im Sommer ein neues rauskommen ?! Jährliche Abstände finde ich für den Kunden fairer.

  19. Meiner Meinung nach sollte der Zyklus nicht Star sonder Flexibel sein. Je nach dem, ob es der Mark benötigt. Die Inspiration dafür sollte weiterhin die Technik sein. Anders ausgedrückt, nur dann neues Gerät rausbringen wenn es sich auch wirklich technisch von Vorgänger gravierend unterscheidet.

    1. So sehe ich das auch, denn wenn man einen starren Zyklus verfolgt kann sich auch die Konkurrenz drauf einstellen und immer ein paar Tage früher abliefern. Was die Gewinnung von Neukunden schwer macht. Ich glaube nicht das Apple einen Halbjahres Zyklus verfolgen wird. Sie bringen die Geräte dann raus wenn die Technik reif ist. Beim iPad 4 war das sicher nicht günstig aber um seinen neuen Anschluss etablieren zu können, wäre es dumm gewesen noch ein halbes Jahr das iPad 3 weiter zu verkaufen als einziges Produkt mit 30-Pin Dock im Portfolio und da hätten sich die Kunden noch viel mehr aufgeregt, wenn sie für ihr iPad keine neue Technik bekommen hätten. Vor allem, mit welchem Argument hätte Apple denn dann noch das iPad 3, 6 Monate lang anbieten sollen ? “Kaufen sie sich heute das iPad von gestern damit sie auch in Zukunft nicht Up-to Date sind.”

  20. Die individuelle Meinung ist wohl wenig diskussionsfähig. Wer das Neueste haben möchte bezahlt eben den (überhöhten?) Preis dafür, nur eben in schnellerem Rythmus.
    Die Abwägungsebene für Apple’s Entscheidung ist dünn:
    -Innovationen bedürfen Zeit (Erfinden,
    Testen, Einführung),
    -Manpower (die Topentwicklickler sitzen
    nicht auf der Straße)
    -steigende Entwicklungs- und
    Produktionskosten
    (Produktionsverlagerung nach USA,
    steigende Kosten bei Foxcon, neue
    Display Lieferanten anstelle Samsung)
    -Kunden (unterhalb Top-Freaks) warten auf
    die Neuerscheinung, um das dann
    6 Monate alte Vorgàngermodell für den 1/2
    Kaufpreis zu erwerben; das dàmpft
    unterhalb des Top-Freak Segments den
    Absatz des neuesten Modells erheblich !

    Aber Apple hat ja clevere Leute, die das Problem -Apple optimiert- zu lösen versuchen werden, oder?

  21. Natürlich soll im März ein neues Ipad kommen. Das Ipad4 war nur ein kleines update.Deswegen ist doch niemand vom Ipad 3 umgestiegen.
    Ich will richtige Innovationen, die können eigentlich nur einmal im Jahr kommen.
    Ich bräuchte diese halbjährlichen Miniupdates nicht.
    Ich werde mir weiterhin maximal jährlich ein neues Gerät kaufen. Aber nur, wenn sich etwas wesentliches verändert hat.Schnellerer Prozessor und bessere Kamera reichen da nicht.Ehes solche Dinge wie ein größeres Display/Iphone5 oder retina update/Ipad mini.
    Fürs neue Ipad wünsche ich mir satten sound über zwei stereo Lautspecher, deutlich längere Batterle Laufzeit,weniger Gewicht. Ein ipad Maxi wäre auch klasse.

    1. Ein iPad mit etwas größerem Screen könnte ich mir auch gut vorstellen. Es wäre für mich aber nur dann interessant, wenn es leichter wäre als das iPad drei oder vier.

      1. Größer und dazu noch leichter? Apple kann doch nicht zaubern. Ich würde, wenn schon größer, dann sollte auch der Akku mehr als einen Tag reichen. Natürlich kann im großen Gerät auch ein größerer Akku rein, allerdings verbraucht es auch mehr Energie. Daher, wenn schon groß, dann richtig!
        Allerdings müssten die Entwickler WIEDER die apps umentwickeln für WIEDER andere Bildschirmverhältnisse. Und dazu noch jetzt das neue Display vom 5er? Das wäre wirklich zu viel verlangt. Mal davon abgesehen. Es gibt das iPad mit fast 11 Zoll, direkt danach knüpft das MacBook Air mit 11 und 13 Zoll an. Der Preis ist zwar nicht ganz passend, allerdings fände ich ein iPad Maxi doch eher sinnfrei!

        1. Das nächste iPad wird mit hoher Wahrscheinlichkeit sowieso leichter sein, da aufgrund eines anderen Displays ein leichterer Akku verbaut werden kann. Die Auflösung könnte ruhig gleich bleiben. Es wäre immer noch Retina, mit einer etwas geringeren Auflösung. Der vorhandene schwarze Rand gibt ja sowieso die Möglichkeit, das Display etwas zu vergrößern, ohne die Außen Maße zu ändern.

    2. Wie soll das aussehen ?
      21,5″ iPad im Mac Look mit Touchscreen zum tragen ? 😉
      Also 10″ sind schon das Maximum für ein Tablet. Meiner Meinung nach.

  22. Ich denke es bleibt alles beim 1jährigen Rhythmus
    Nur weil Apple jetzt 2012 mal ein klein wenig an der bisherigen Struktur(hauptsächlich wegen eines komplett neuen Produktes/iPad-Mini,&wegen Lighting)geändert hat,denke ich nicht das sie ihre neuen Produke alles halbe Jahr präsentieren. Zumal sie doch mit dem 1Jahres Rhythmus gigantische Absätze/Gewinne erzielt haben.
    Daher keinen Grund etwas zu ändern.

    1. Alles nur Gequatsche hier. Ich bin ganz deiner Meinung. Der Zyklus wird sich nicht ändern. Apple hat lediglich das iPad 4 zwischengeschoben, um alle Produkte mit dem aktuellen Anschluss auszurüsten. Wäre auch nicht sehr klug gewesen, ein halbes Jahr zweigleisig zu fahren. Auch für die Hersteller ist dieser Cut gut. So wissen die wenigstens, woran sie sind.

      1. Und Apple hat vermutlich gemerkt, dass ein iPad oft an Weihnachten verschenkt wird und sich die Besitzer dann ärgern, dass kurze Zeit später “wie festgefahren” immer ein neues iPad mit tollen neuen Funktionen herauskommt. Das war sicherlich auch wegen dem Anschluss ein Grund die Neuveröffentlichung des iPads zu verschieben.

  23. Also ich unterschreibe den Contra-Abschnitt genau so, wie Ihr ihn geschrieben habt!
    Ich finde Contra überwiegt hier klar das Pro!
    Ich finde den Rythmus sehr gut, wie er ist. Alle Jahre ein neues Handy mit Klasse! Ein wertvolles, nicht aus plastik bestehendes, durchdachtes Smartphone! Braucht man das wirklich halbjährlich??
    Meine Meinung? – nein!

  24. So richtig glücklich bin ich mit der schnellen Modellfolge nicht.
    Das Gefühl zu wissen, dass bereits ein Nachfolgemodell in den Werkshallen auf Paletten steht, während man sein “neues” Smartphone zu Hause auspackt, erheitert mich nicht.
    Was will man machen… so ist es halt.

  25. das die entwicklung weiter geht und man somit nie lange das neuste vom neusten hat sollte wohl mittlerweile jedem klar sein und das ist sicher kein kontra punkt.

  26. Ich persönlich finde relativ schnell neue geräte rauszubringen nicht schlecht, nur sollte apple an preis und variationen arbeiten. Wenn ich mir zum preis eines 16gb iphones 5 ein super smartphone und android tablet kaufen kann, werde ich wohl kaum das iphone nehmen. Andererseits kann sich die technik nicht jedes halbe jahr soweit entwickeln, dass ich bereit bin so ne stange geld hinzublättern. Zudem wird apple wohl in nächster zeit kaum etwas an ihrem zb iphone gehäuse ändern, weswegen viele leute, wie auch beim 4s leicht verärgert sind dass sie für minmal besseres innenleben 500€+ blechen sollen.
    Meine meinung…

  27. Ich bin auch klar Contra.
    Die kürzeren Entwicklungszeiten bringen auch deutliche knappere Deadlines für die Entwickler mit sich. Das dieses nicht funktioniert hat Apple bravourös bewiesen mit Ios 6. Da hiflt es natürlich auch ungemein, entsprechende langjährige Mitarbeiter die die Software Entwickler Teams geleitet haben zu entlassen und Aufgaben im Unternehmen neu verteilt werden.

    Ich bin seit dem Iphone 3Gs dabei und habe 3GS,4S und Ipad 2. Hab also die ein oder andere Version schon miterlebt. Viele Apps stürzen bei mir ab mit Ios 6, und auf dem Ipad 3 von einem Kollegen das selbe mit den gleichen Apps. Durch die Änderung der Umlaute Tastatur sind nun etliche Apps die ständig abstürzen.

    Einige ältere Apps sind auch instabil, diese werden natürlich nicht mehr upgedatet! Zurück auf das alte Ios 5.1.1 kann ich auch nicht mehr… dafür müsste ich etwas angelegt haben, was sonst nur zum Jailbraken gebraucht wird! So genannte SHSH Blobs!?! Jailbraken hat mich vorher nie Interessiert…hab sowas natürlich nie angelegt warum auch! Inzwischen fühle ich mich als Kunde verarscht in vielerlei Hinsicht und da der Markt grad sehr wächst, gibt´s auch mehr Mitbewerber! So werde ich mir den Markt entsprechend genauer ansehen wenn´s um ein neues Gerät geht.

    Durch kürzere Entwicklungszeiten werden auch Neuerungen in den Geräten deutlich geringer! Man wirft uns also noch mehr kleine Häppchen hin. Marktwirtschaftlich mag das vielleicht ganz toll sein im Moment…

    Auch der Fertigung der Geräte wird das nicht zum gute kommen. Ich sehe Apple als hochwertigen Hersteller an. Foxconn kommt jetzt schon nicht hinterher. Wenn dauernd neue Geräte kommen, werden diese auch unterschiedlich aufgebaut sein. Dort sind also auch deutlich kleinere Zyklen in denen sich die Fertiger auf die neuen Geräte immer wieder neu einstellen müssen. So lässt sich ein hoher Verarbeitungsstandart kaum hoch halten bei sovielen Geräten wie immer in kürzester Zeit gebaut werden müssen. Die aktuelle Entwicklung insgesamt von Apple finde ich eher Besorgnis erregend.

    Auch die Preiserhöhung im Store… ich meine es stört mich nicht die Bohne etwas mehr auszugeben, aber die ganzen Print Abo Verleger waren mal krass angeschmiert, weil alle Abos automatisch gekündigt werden… Apple hätte schlicht die Verleger vorher Informieren müssen. Um eventuelle Lösungen für das Problem zu schaffen.

    Es gibt noch einige Punkte mehr, aber für mich häufen sich die Management Fehler bei Apple.

    WAS DENKT IHR? WÄRE ES UNTER JOBS AUCH IN DIESE RICHTUNG GEGANGEN?

    Meine Meinung ist dazu klar “Nein!”. Ich bin gespannt was die Zukunft bringt!

    so on
    Grüße
    Wuz

    1. Seh ich auch so. Steve Jobs mag ein Arsch gewesen sein. Aber er hat zum wesentlichen Teil apple zu dem gemacht was es heute ist. Bzw vor einem halben Jahr war 😉

  28. Wenn der Updatezyklus gleich bleibt und man 2 Jahre alte Geräte nicht vergisst soll’s mir Recht sein wenn Jedes halbe Jahr was Neues rauskommt, aber wenn man absichtlich veraltete Hardware verbaut, um dann 6 Monate später was raushauen zu können ( iPad Mini mit Retina Display (?)) finde ich das nicht ok…

  29. Ich denke auch das iPad „4″ war nur ein Schritt alle aktuellen Produkte auf Lightning zu bringen. Daher sollte das iPad 5 im März erscheinen. Auf der WWDC wird iOS 7 vorgestellt, im September/Oktober könnte es dann neue iPods und ein neues iPhone geben und später im Oktober ein neues iPad Mini und evtl. aktualisierte Macs. Ist natürlich nur eine Theorie, kann ich mir so aber gut vorstellen 😉

  30. alle 2 Jahre ein neues IPad bzw IP… wäre gut .
    1 bis dahin sollte wieder eine große Neuerung da sein , die auch ausgereift ist.
    2 so lange gehen die Verträge
    3 der Wertverlust wäre wieder geringer , da nicht so schnell neues da ist .
    4 der Absatz für Apple wäre bestimmt größer, da ein Wert und Status länger erhalten bleibt .
    5 die etwas älteren unter uns , haben keine Lust ständig was neues zu kaufen und zu lernen damit wieder umzugehen. Für Qualität warten wir lieber etwas , bevor wir uns mit unausgereiften zufrieden zu geben .

    1. Kann mich dir da nur anschließen. Das wäre die allerbeste Zeitspanne für die Nutzer. Dann würden wahrscheinlich nie mehr irgendwelche Probleme auftreten wie zum Beispiel die Kratzer am iPhone 5, die Kartenapp und so weiter. Und das Design würde dann auch immer anders aussehen. Als Beispiel: 4 zu 4S = kein Unterschied, 4 zu 5 = großer Unterschied. Allerdings glaube ich, dass es wohl eher bei einem Jahr bleibt, weil das für Apple die optimale Zeitspanne zum bestmöglichen Gewinn ist ;-). Bin mal gespannt, was draus wird…

  31. Ich denke, dass die kürzere Zeitspanne mehr Nach- als Vorteile bringt. wenn tatsächlich ein 6 Monate Zyklus für Neuerscheinungen eingeführt wird, führt dies zu einem Wertverfall der Folgegenerationen. Die neuen Devices haben höchstwahrscheinlich nur marginale Verbesserungen und Bestandskunden werden diese wohl nicht kaufen wollen. Auf der anderen Seite werden die Preise für ältere Modelle beim Wiederverkauf in den Keller purzeln, sodass aplle-Neulinge sich nach diesem Markt die Finger lecken werden. Unterm Strich bringt das nur den Leuten was, die sich für billig Geld “Altgeräte” vom Apfel kaufen wollen. Bestandskunden haben davon nix. Un zu guter letzt noch ein Hinweis bzgl. revolutionärer Neuerscheinungen. Diese werden vom Konzern sicher so tröpchenweise gesteuert, dass auch in einem halben Jahr genug “Innovationen” für das neue Gerät übrig bleiben. Oder glaubt jemand, dass es nicht möglich gewesen wäre, den Lightning anschluss und den a6 prozessor bereits in das 3. ipad einzubauen. Daran hätte die Konkurrenz sicher lange zu knabbern gehabt. Aber so werden doch die Kunden, die das 3. ipad gekauft haben, schlicht weg verschaukelt

  32. Finds an sich ned schlecht, aba mich würds stören, wenn dann auch jedes Mal ne neue iOS Version(also größere Updates wie iOS5, iOS6,…) kommen würden, weil dann kann man “ältere” Geräte nicht mehr so lange auf die aktuelle iOS-Version updaten…

  33. Alle halbe Jahre neue Geräte, wer’s braucht soll’s bezahlen. Ob man immer dem Hype folgen muß sollte doch wohl jeder selbst entscheiden, wir sind doch mündige Bürger, oder ? Wenn aber durch immer kürzere Abstände immer mehr Hardware auf den Markt geworfen wird, die Gewinne aber durch die Software generiert werden, ist es nicht hinnehmbar dass man seine Hardware wechseln muß, weil Anwendungen nicht mehr laufen weil sie nicht mehr mit dem dann aktuellem Betriebssystem kompatibel sind. Aus Profitgründen unterbleibt dann nämlich oft die Pflege der Integration mit den alten Geräten auf die neue Softwareplattform ( siehe iPad1 mit dem neuen IOS), man will ja mit den Neuen Umsatz generieren! Ich gehe auch hier nach dem alten Grundsatz:”Never touch a running system”. Wenn mein “altes” iPad1 mit meinen benötigten Applikationen noch funktioniert sehe ich keinen Grund auf etwas “Neues” umzusteigen. Ergo – alle halbe Jahre oder einmal im Jahr ist mir egal, nur wenn’s nötig ist wird etwas Neues angeschafft!

    1. Ja, da stimme ich voll zu. Als ich mein iPad 3 gekauft habe, hätte ich nicht gedacht, dass es ein halbes Jahr später schon wieder “veraltet” sein würde. Wie man an dem ausschließlich auf den amerikanischen Markt ausgerichteten LTE sehen kann, war es eigentlich noch nicht ausgereift. Der neue Lightning-Anschluss lag damals sicherlich auch schon in den Schubladen. Die Entwicklung ständig neuer Funktionen, die den Nutzer zum Umsteigen auf ein neues System zwingen, nennt man funktionelle Obsoleszens. Eine gewisse Rechtfertigung dafür liegt in der Entwicklung neuer Technologien, die dem Nutzer dann aber auch eine Reihe von Vorteilen bringen. Wo sind die hier?
      Ich bin der Meinung, dass ein Produkt immer mindestens 4 Jahre halten soll. Nach 2-3 Jahren bin ich vielleicht bereit, zu wechseln, aber ich möchte das nicht tun, weil ein an und für sich unwichtiges Teil wie ein Stecker ausgetauscht wurde. Qualität ist für mich der wichtigste Faktor zum Kauf von Apple-Produkten gewesen, und die bedingt automatisch einen gewissen Zeitraum, in dem das Produkt ohne gravierende Einschränkungen nutzbar ist. Ändert sich das, dann wechsele ich zu einer Firma, die mir genau das bietet. Hier kenne ich keine Treue – wozu auch?
      In diesem Sinne – ein Modellwechsel einmal im Jahr ist mir schon fast zu oft. Alle halbe Jahre ist ein Unding.

  34. also als Kompromiss könnte man sich ja einen 3/4 jahre zyklus vorstellen dass wäre für mich die beste lösung da nach meiner Ansicht Pro und Contra ziemlich im Gleichgewicht liegen

  35. Es wird die Zeit kommen in der Apple Produkte in der Qualitäts- und Materialsklasse vom jetztigen Samsung sind… und ich sage es geht noch weniger als 5 Jahre! Naja jetzt noch geniessen ;))

  36. Mit dem Erscheinen des Ipad-mini hat sich Apple einen Bärendienst erwiesen.
    Einzig ein  Zugeständnis an die Konkurrenz, mit veralterter Hardware und weiterhin langweilig und zugeknöpftem IOS zu einem exorbitantem Preis.
    Nette Idee aber gãhnend langweilig.
    Das können andere nun wirklich besser.
    Sorry but the spirit is gone – good bye apple !!!

  37. Voll Contra!
    Ich habe folgende Geräte mitgemacht:
    iPhone 3G, 4G, 5
    iPad 1, 2, The New (3, der zugleich am kürzesten “New” war) Mini (für Frau)
    Beim Wechsel vom iPad 2 zum 3er wurde mir zum Erstenmal bewusst, dass mir gar nix “grossartiges neues” aufgefallen ist.
    Da die meisten Apps ausgelegt sind, das sie auch auf alten Geräten noch funktionieren, können auch die schnellen Prozessoren gar nicht ausgenützt werden. Zudem diese ihren Power zur Hauptsache benötigen die doppelte Pixelanzahl der neuen Retinas zu befeuern.Nur damit auf diesen hochauflösenden High-Tech Bildschirmen dann irgendwelche Duddle-Jump Spiele gezockt werden können. Denn da hat sich nach meinem Empfinden das Niveau auch eher verschlechtert. Grafisch hochwertiges muss schon richtig gesucht werden.
    Auch vom iPhone 4 zum 4S ( Sohn) = naja!
    Und all dass was ich wirklich erwartet hätte, ist bis heute nicht erschienen.
    NFC ? Fingerabdruck zum Entsperren anstelle von Code. ect.
    Inovationen sind gefragt, nicht Software die nie richtig funktioniert. Siri, Maps, Kalender, Uhr, ect. ect.
    Bei iMatch alle meine von Original CDs gerippten Albums hoch geladen, nur um dann fest zu stellen, dass in jedem zweiten Album Songs fehlen, da anscheinend verschiedene Ausführungen von vielen CDs vorhanden sind.

    Kann mir mal jemand erklären warum ich zu einem i.OS Gerät 5GB Cloud bekomme, beim 2, 3, usw. aber nicht. Muss mir eine ander Apple ID einrichten damit ich alle Geräte in der Cloud Backupen kann. Bin ich als Stammkunde also weniger Wert wie ein Neukunde?
    Fazit: Kürzere Erscheinungstermine = Nur Marginale änderungen, keine Zeit zum Testen, somit noch mehr Bananensoftware ( reift beim Kunden) und man läst sich auf das Niveau vom Plastikbomberhersteller herunter.
    Darum: APPLE BLEIBT AUF EUREM WEG!

    Nur noch zum Schluss für alle möchtegern Lehrer: ja es hat Fehler! Aber nicht jeder hat Deutsch als Muttersprache. Also Freut euch über einen Grund zum Motzen.

  38. Ich finde den jährlichen Wechsel mehr als ausreichend. Ich gehöre auch zu denen die sich über den schnellen ipad Wechsel ärgern. Gerade gekauft und 3 Monate später kommt ein neues ipad4.Bei den nicht gerade billigen Appleprodukten würde ich nicht jährlich oder halbjährlich wechseln. Der Preisverlust wäre zu groß. Bei einem billigen Plastiktelefon oder einem 200€ Androidpad wäre das sicher eher möglich. Ich möchte qualitativ hochwertige Ware und bin dann auch bereit dafür zu bezahlen, aber nur wenn nicht alle paar Monate ein neues Modell raus kommt. Bei hohem Preisverfall könnte sonst schnell passieren das man die Geräte erst ersetzt wenn sie defekt sind.

  39. Apple Produkte gehören in meinem Leben zu absoluten Luxusartikeln – wenn ich mit meinem iphone 4 nicht so maßlos glücklich gewesen wäre, hätts vom Christkind für die Tochter garantiert nicht das “fünfer” gegeben und das “new ipad” wäre meiner Wohnung auch nicht nahe gekommen….
    Wie gesagt, hat mich einiges an Geld gekostet, lang überlegt und dann zugeschlagen. Und wenn ich dann schon kaufe, dann zahl ich auch den Rest noch drauf, den das neueste Gerät mehr kostet, denn billigere Vorgängermodelle sind halt genau das: Vorgängermodelle….
    Als klar war, dass das ipad meins werden soll, hab ich die Vorstellung im März nicht mehr erwarten können. Kaum am Markt, hab ich auch schon über meinen Handyanbieter eine Internet-Sim-Karte besorgt und die Bestellung fürs ipad aufgegeben. Kein Scherz jetzt: Im März bestellt, das Gerät Anfang Juni geliefert bekommen!!! Über 2 Monate gewartet, bis Apple beliefert hat… Kommt jetzt halbjährlich ein neues Produkt, kann und will ich gar nicht mehr kaufen, da bei Lieferung dann eh schon das neue Nachfolgemodell in den Startlöchern steht…
    Sorry, aber bei diesen Preisen will ich mich nicht mit dem Zweitbesten zufrieden geben. Da soll für mich schon wenigsten ein Jahr das Gefühl da sein dürfen, am neuesten Stand zu sein…
    Aber: die Endwicklung der Geräte lässt eh zu wünschen übrig… Noch fühl ich mich mit dem normalen “vierer” nicht großartig benachteiligt, den “neueren” gegenüber. Ist eigentlich nichts dazugekommen, das ich unbedingt brauche…
    Solang apple also nicht halbjährlich Revolutionen rauspulvert, bleib ich beim Stand meiner momentanen Geräte… Und hoffe einfach, dass, sobald meine Teile ihren Geist (akku und co) aufgeben, dann grad DAS neue Produkt schlechthin entwickelt ist…

  40. Hier ist meine Vermutung:

    Apple wird nicht auf einen 6 Monatsturnus umsteigen, aber trotzdem im März ein neues Ipad vorstellen! Das Ipad 4 kam nur auf den Markt um den Lightening Anschluss zu pushen und das Sortiment auf einen einheitlichen Stand zu bringen beim Anschluss.

    Im März gibt es dann ein neues Ipad. Mögliche Veränderungen:
    – bessere Kamera/CPU
    – weniger Gewicht
    – Anpassung des Displayformats ans Iphone 5 (16:9)!!!
    – evtl neues Design (Iphone5)

    Mir sind die ganzen Gerüchte mehr als recht, da ich mir endlich ein Ipad zulegen möchte. Es juckt aber nicht so stark, dass ich nicht bis März warten könnte. Entweder hol ich mir dann das neue oder bekomme Ipad 3 und 4 “hinterhergeschmissen” ;D

  41. Als ipad 1, 2 und dann 3 rauskamen, habe ich jedesmal gleich das neue Ipad gekauft. Jedesmal mit SIM-Karte und jedesmal die 64er-Version. Als Ipad 4 ein halbes Jahr nach Nr. 3 auf den Markt kam, habe ich gestreikt und beschlossen, dass ich erst mal kein neues Ipad mehr brauche. Ich war sauer, dass so schnell eine neue Version auf den Markt kam und ich nach einem halben Jahr schon nicht mehr das neueste Gerät hatte. Definitiv werde ich das Ipad 5 auch nicht kaufen, obwohl es finanziell kein Problem wäre. Ich fühle mich übersättigt von einer derart inflationären Marketingstrategie.

  42. Ich hoffe wirklich Apple steigt nicht um, sonst bekommen wir das wieso ich von Android wegwill. Einen zerklüfteten Update Wahn, bei dem ein Flaggschiff nach etwas über einem Jahr kein Update mehr bekommt und daher von Apps ausgeschlossen wird. Das war etwas, was neben dem geringeren Hardwarehunger mich bewegt zu meinem ipad auch zum iphone zu wechseln (auch wenn ich es eigentlich als zu teuer empfinde)

  43. apple wird zum massenprodukt das austauschbar wurd mit einer halbwertzeit von wenigen monaten, gleichzeitig werden die nutzer bzw. kaeufer des ipad 1 im regen stehen gelassen, keine updates mehr des betriebssystems, dauernde abstuerze, im appstore wie in safari, apple ist nicht erreichbar per mail, jede bescherdemail an den store wird beantwortet….sinngemaaess… ich auslaender morgen andere baustelle oder … das ist der andere kellner, was hat apple zu verbergen dass sie nicht per mail erreichbar sind ? umd dann noch eines , ich wuerde gerne bei apple mal das finanzamt pruefen lassen , wohingehen die gewinne ?

    1. Ich verstehe den Text nur teilweise.
      Bisher wurde jede meiner Emails an Apple in angemessener Zeit freundlich und hilfreich beantwortet.
      Mein- und das erste iPhone habe ich nicht ständig mit einem neuen Betriebssystem aktualisiert, da es für mich logisch erschien, daß es nicht dafür ausgestattet ist. Es läuft auch heute noch sehr gut mit den uralten Apps- aber natürlich benutze ich im Alltag mein 4S.
      So ist das mit der Technik: Sie schreitet in riesigen Schritten voran. Man versucht ja auch nicht, auf einen Commodore Windows 8 zu installieren. 😉
      Die Anspielung mit dem Finanzamt ist mir auch unklar und meiner Meinung nach anmaßend.

  44. Leider ist das Ganze System heute auf konsumieren ausgelegt. Da geht es schon da los,das Produkte entwickelt werden die eine vorprogrammierte Lebensdauern haben, damit sie möglichst zum neuen release kaputtgehen können (Laptop an Waschmaschine anschließen damit neue Schleuderprogramme installiert werden!Hallo!). Apple macht aktuell den gleichen Fehler als Sie ohne Steve waren.Sinnlose Produkte um mit der Produktpalette der Konkurrenz in Testzeitschriften gleichzuziehen (Prozessor,Display bla bla).Apple sollte sich auf Ihre Stärken konzentrieren und nicht halbfertige Produkte (iPad 3, iPad Mini ohne Retin-Display in der heuten Zeit nur damit Sie bei der nächsten Produktankündigung schreiben können “diesmal mit Retina”) und Software (Maps, alles was Cloud angeht,iTunes Match) dem Kunden präsentieren. So viel Kohle und die können nicht mal Ihrem neuen Baby iPad Mini i Retina Display verpassen.Damit hätten Sie sich von der Konkurrenz abgesetzt und mit den neuen Kunden locker wieder die Kosten durch iTunes Absätze wieder reingeholt. Steve hätte alles anders gemacht. R.I.P.

  45. Ich denke, dass sich Apple mit kürzeren Entwicklungszyklen keinen Gefallen tut.
    Die Hochpreis und Qualitätsstrategie im Zusammenspiel garantiert Käufern derzeit eine längere Investitionssicherheit.
    Mit schnellen Produktionszyklen leidet erfahrungsgemäß die Qualität, wie man es im Autobau beobachten kann, was zu folgenden Effekten führen kann:

    Kunden warten ab, ob ein neues Modell frei von Kinderkrankheiten ist und nehmen u.U. das Modell, das vorher heraus kam in der Hoffnung, hier keine Kinderkrankheiten zu haben.
    Kunden sind weniger bereit, für das neueste Modell viel Geld zu zahlen.
    Entwicklungskosten und -Zeiten werden zum Teil auf den Kunden umgewälzt.
    Für Apple wird es schwieriger, eine hohe Spannung und Nachfrage für Neuheiten aufrecht zu erhalten.

    Ich persönlich fände es zwar gut, wenn Apple öfter mit was Neuem käme, um die für Apple sicher eintretenden negativen Effekte nutzen zu können.

    Wenn ich Apple wäre, würde ich es aber nicht tun.

  46. Hoffentlich wird das Display nicht geändert, die ganzen Updates wegen eigentlich nix. Besonders wenn man wenig Speicher frei hat und relativ große Apps aktualisieren muss. Das macht das neu IPhone eigentlich schlecht wenn es keine passenden Apps gibt.

  47. Auch ich gehe davon aus, dass kürzere Revisionszyklen für Apple die Marge verringern oder sich – was wahrscheinlicher ist – Preis-Leistung Verhältnis für uns Kunden verschlechtert. Da der Innovationsvorteil zur Konkurrenz eh schon deutlich geschrumpft ist, gibt das Raum für Alternativen (Android/ Windows).

    Fände ich schade, denn wegen vieler Apps würde ich gerne bei Apple bleiben, Andererseits – die zweite Generation Von MS Surface Tablets kommt wohl im Herbst. Endlich Desktop und Tablet Betriebssystem und Software einheitlich nutzen hat VIEL Charme für mich. DAS ist der neue Innovationsschub auf dem Markt!

  48. Ich finde es erschreckend, das hier keiner auch nur ansatzweise an diese Materialschlacht denkt, die durch immer schnelle Zyklen erzeugt wird. Das schadet uns, den Asiaten und unserer Erde. Es ist schon schlimm genug, das man bei Apple die Akkus nicht austauschen und entsorgen kann. Aber nur weil man immer mehr Schnick Schnack will, obwohl man es nicht benötigt, führt dieser Irrsin irgendwann ins Leere. Gibt es dann jeden Monat neue Geräte?

  49. Alle 2 Jahre was Neues kann ich noch verstehen, aber jeden technischen Furz als einen Grund für die nächste Version zu nehmen ist schrecklich. Ich habe das Gefühl, dass die Geräte andauernd unreif sind, halbfertige Baustellen.

  50. Ich finde einen längeren Entwicklungsprozeß erheblich besser, nach dem alten Handwerkergrundsatz: Gut Ding will Weile haben. Lieber ein ausgereiftes Produkt, als ständiger Betatester. Ich hane mich für Apple entschieden, because it just works! Bisher haben alle hinterher versucht Apple zu schlagen, Perfektion erlangt man nicht durch blinden Aktionismus!!!

  51. Eigentlich ist jedes Gerät dann schon veraltet wenn es vertrieben wird. Ab diesem Zeitpunkt ist die Entwicklungsabteilung schon mit dem Nachfolger beschäftigt. Automatisierte und prozessoptimierende Fertigungstechniken erlauben es immer schneller Produkte zu entwickeln und zu fertigen (die Qualität leidet auch darunter). Dies gilt vor allem für Consumer-Elektronik. Je schneller Produkte aktualisiert werden, desto stärker wird die Konkurrenz (auch die eigene) und dies bringt auch einen Preiszerfall, welches auch Apple sich nicht entziehen werden kann, da immer mehr und bessere “Altgeräte” im Umlauf sind. Es wird spannend zu beobachten wie sich Apple in Bezug auf Preise, Qualität und Produktlebenszyklus entwickelt.
    Ich persönlich (3GS, iPad2) kaufe mir ein neues Gerät wenn ich meine dass das jetzige nicht mehr das bietet was ich benötige. Ob ich jetzt 2, 4 oder X Generationen eines Gerätes überspringe ist mir ziemlich egal!

  52. Ganz einfach: ich habe sehr viel Geld für Apple Produkte und Zubehör ausgehen. Sollte der Wechselrythmus jetzt heruntergesetzt werden, bin ich nicht mehr bereit viel Geld für Apple Produkte auszugeben. Ich werde mich dann bei der (preiswerteren) Konkurrenz umsehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de