Red Bull Kart Fighter 3: Kart-Action als Freemium-Spiel

So kleine Arcade-Racer finde ich ja richtig klasse – wie schlägt sich wohl das neue Red Bull Kart Fighter 3?

Red Bull Kart Fighter 3Red Bull Kart Fighter 3Red Bull Kart Fighter 3Red Bull Kart Fighter 3

Der Vorgänger hat bereits mehrere Millionen Spieler begeistert, nun gibt es einen neuen Teil: Red Bull Kart Fighter 3 (App Store-Link) steht ab sofort kostenlos zum Download bereit und finanziert sich neben In-App-Käufen auch durch Werbung für andere Produkte des Brause-Herstellers aus Österreich. Viel wichtiger ist jedoch an dieser Stelle: Was taugt das Gameplay?


Gefahren wird in Red Bull Kart Fighter 3, wie der Name es schon vermuten lässt, mit kleinen Karts. Neben zahlreichen Lackierungen gibt es auch drei komplett neue Karts, darunter auch ein Hovercraft. Außerdem kann man auf 25 verschiedenen Strecken an den Start gehen, die sich stark voneinander unterscheiden.

Das Fahrverhalten ist – drücken wir es mal freundlich aus – sehr Arcade-lastig. Wer Realismus sucht, ist hier jedenfalls an der falschen Adresse. Das ist aber wohl auch nicht der Anspruch von Red Bull Kart Fighter 3, denn immerhin geht es auf der Strecke auch mal über Rampen und riesige Sprungschanzen. Sehr gelungen finde ich aber, dass sich Gripverhältnisse und Geschwindigkeit je nach Untergrund ändern.

Im Mittelpunkt von Red Bull Kart Fighter 3 steht der Karriere-Modus, in dem man nach und nach mit immer mehr Strecken und Karts in Kontakt kommt. Die Freischaltung erfolgt hier über den Gewinn von Sternen – dieser ist zum Teil aber an den Einsatz von Power-Ups gebunden, die man wiederum mit gesammelten Münzen kaufen muss. Dumm nur, dass man selbst für einen Sieg weniger Münzen bekommt, als ein Power-Up kostet. Aber zum Glück gibt es ja In-App-Käufe.

Zusätzlich bietet Red Bull Kart Fighter 3 schnelle Rennen, bei denen Umgebung, Strecke und Kart ausgelost werden. Auch ein Versus-Modus ist vorhanden, hier kann man gegen den Ghost von Freunden antreten. Warum sich Red Bull hier ausschließlich auf Facebook beschränkt und nicht das Game Center verwendet, wissen wir leider nicht.

Insgesamt bietet Red Bull Kart Fighter 3 ein Bezahl-Modell, das uns nicht unbedingt gefällt, gepaart mit einer wenig spektakulären Grafik und lustigen Rennen. Für Fans des Genres lohnt sich der Download daher durchaus.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de