Selfissimo & Scrubbies: Google veröffentlicht zwei kostenlose Foto-Apps

Google hat in der Nacht zwei neue Apps veröffentlicht, bei denen vor allem Foto-Fans voll auf ihre Kosten kommen. Wir stellen euch Selfissimo und Scrubbies vor.

Google Selfissimo

Ihr seid große Selfie-Fans und könnt es nicht lassen, euch selbst abzulichten? Dann ist Selfissimo (App Store-Link) ein nettes Spielzeug für euch. Die neue Gratis-App aus dem Hause Google funktioniert wie ein Fotokasten und erlaubt euch, mehrere Selfies direkt hintereinander zu knipsen. Die Besonderheit: Die Selfies werden auf einem großen Bild gesammelt.

Natürlich bietet Selfissimo auch noch ein kleines Extra: Die Aufnahmen werden automatisch geknipst. Und zwar immer genau dann, wenn man kurz inne hält. Mit dieser Technik soll man quasi ein Multi-Selfie mit verschiedenen Posen anfertigen können, ohne ständig auf den Auslöser drücken zu müssen.

Selfissimo!
Selfissimo!
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Die zweite neue Mini-App hört auf den Namen Scrubbies (App Store-Link). Mit ihr kann man die Geschwindigkeit und Abspielrichtung von kleinen Videoclips frei anpassen, so wie man es beispielsweise aus zahlreichen Videos der Social-App Snapchat kennt. Oder war es doch eine andere App? Mein Gott, ich werde auch älter.

Leider lassen sich keine zuvor aufgenommenen Videos in Scrubbies öffnen, stattdessen muss man direkt in der App filmen. Danach wischt man einfach mit einem Finger über das Video, um den gewünschten Moment zu finden, danach kann man mit zwei Fingern den Effekt erstellen und das Video danach exportieren.

Scrubbies - Video
Scrubbies - Video
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Mit Selfissimo und Scrubbies erfindet Google das Rad sicherlich nicht neu. Die zwei kleinen Apps sind aber einfach zu bedienen und nicht mit Funktionen vollgestopft, zudem lassen sie sich ohne Anmeldung und kostenlos benutzen.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de