Ski Jumping 12: Endlich eine gute Umsetzung

25 Kommentare zu Ski Jumping 12: Endlich eine gute Umsetzung

Ski Jumping 12 ist gestern erschienen. Wir haben uns bereits auf die Schanze gewagt.

In den letzten zwei Wintern wurde ich ja so ziemlich enttäuscht, was Skisprung-Spiele auf iPhone oder iPad angeht. Ich finde den Sport echt klasse und war auch schon ein paar Mal in Oberstdorf dabei, aber aus dem App Store kam bisher eher magere Kost.

Ski Jumping 12 (iPhone/iPad) macht mir aber seit dem zweiten Sprung richtig viel Spaß. Erst seit dem zweiten, da ich vor dem ersten ein entsprechendes Tutorial vermisst habe. Immerhin ist die Steuerung sonst schnell verständlich und einfach – wenn man sich einmal damit beschäftigt hat.

Ich empfehle auf jeden Fall die Touch-Steuerung, alternativ gäbe es noch eine Bewegungssteuerung. Nachdem man seinen Springer mit einem Klick losschickt, muss man ihn zunächst gerade in der Spur halten. Nach dem hoffentlich rechtzeitigen Absprung hält man im Flug wieder die Balance, bevor man zur Landung ansetzt.

Grafisch ist Ski Jumping 12 wirklich gelungen, die Ego-Perspektive hätte kaum besser umgesetzt werden können. Schneegestöbert und eine verschwommene Sicht können überzeugen. Genau wie der Umfang, denn insgesamt sind über 20 Schanzen mit echten Namen enthalten, neben dem Weltcup und Turnieren kann man sogar seine eigene Meisterschaft entwerfen.

Was ich bei Sportspielen immer sehr wichtig finde sind die Namen der Sportler. Lizenzen gibt es in Ski Jumping 12 zwar nicht, aber statt Fantasienamen hat man einfach die Nachnamen von Thomas M., Simon A. oder Richard F. abgekürzt. Wer etwas Zeit mitbringt, kann das im Editor wieder richtig stellen.

Wer sich für Skispringen interessiert, kann mit einem Download meiner Meinung nach jedenfalls nicht viel falsch machen. Die iPhone-Version kostet 79 Cent, iPad-Nutzer zahlen für Ski Jumping 12 HD 1,59 Euro – beides geht in Ordnung.

Kommentare 25 Antworten

  1. Werd ich mit wohl mal anschauen. Zu Hannawald-Zeiten hab ich es noch öfter im TV geschaut und Skisprungspiele fand ich auf dem PC schon gut. Scheint eine gute Umsetzung zu sein. Grafik schaut echt in Ordnung aus und die Kleinigkeit mit den Namensabkürzungen erscheint auch als durchdacht.
    Solange es einen Editor gibt, sind mir Lizenzen nicht ganz so wichtig. Man kann sich ja alles zurechtlegen.
    Auch ein Grund für PES auf dem PC.

  2. Mit einem iPod toutch 2g kann man sich fast gar nichts mehr holen. Immer ist es nicht kompatibel , die grafik ist zu schlecht oder es wird iOS 5 benötigt. Ich werd wohl auf den alten Spielen sitzen bleiben. 🙁

        1. Jaja… In einem Jahr geht auf ipod 3g auch nix mehr… Gta3 war der Anfang, dann kommen immer mehr solche spiele. Ich kann zwar gta grad noch so spielen, aber die Grafik killt das Game…

  3. Ich bekomm nur Sprünge mit wenig Punkten hin, selbst wenn Ablauf, Absprung, Flugphase sowie Landung perfekt sind… Muss ich noch irgendwas mit gyrosensor oder so machen oder bin ich einfach zu dumm? 😀

        1. Ich wundere mich auch manchmal, bisschen müssen sie doch noch dran arbeiten. Grad in Bad Mitterndorf bei besserem Wind mit einem besseren Sprung 10 Meter kürzer gesprungen als im ersten Durchgang…grr.

    1. Gestürzt bin ich noch nie aber dafür auch nie über den ersten Sprung hinaus gekommen, da die weite nicht ausreichend war 🙁 kp was ich machen muss. Absprung ist awsome und Flug und Landung okay. Aber die weite 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de