Spectre Camera: Neue App der Halide-Macher kümmert sich um Langzeitbelichtung

Neue Kamera-App steht für 2,29 Euro zum Download bereit

Mit der tollen und funktionsreichen Anwendung Halide haben sich die Entwickler Ben und Sebastiaan bereits einen Namen machen können, nun haben sie eine weitere App an den Start gebracht: Spectre Camera (App Store-Link). Die iPhone-App soll Fotos mit Langzeitbelichtung zum Kinderspiel machen und kann ab sofort für 2,29 Euro aus dem App Store geladen werden. Eine deutsche Lokalisierung gibt es für diesen Preis noch nicht, aber das ist aufgrund der relativ einfachen Bedienung kein großes Problem.

Mit Spectre Camera sollen insbesondere drei Foto-Ideen besonders einfach zu realisieren sein:

  • Menschen verschwinden lassen: An Orten voller Trubel und vielen Menschen soll die Langzeitbelichtung von Spectre Camera dafür sorgen, dass die sich bewegenden Menschen auf dem Bild verschwinden.
  • Lichtflüsse: Ein Klassiker der Langzeitbelichtung sind die tollen Lichteffekte, die natürlich auch mit dieser App möglich sind, insbesondere natürlich bei Dunkelheit. Fahrende Autos und andere Lichtquellen sorgen dann für tolle Effekte.
  • Beeindruckendes Wasser: Wasserfälle, Wellen oder Fontänen profitieren ebenfalls von der Langzeitbelichtung und wirken auf dem Bild weichgezeichnet.

Bei der Bedienung kann man im Prinzip nicht viel falsch machen: Spectre Camera zeigt an, wenn man das iPhone stabil genug hält, danach kann ein Foto mit einer Belichtungsdauer von 3, 5 oder 9 Sekunden angefertigt werden. Im Hintergrund werden dann hunderte Fotos geschossen, die nicht nur als ein finales Bild, sondern auch als Live Photo inklusive Animation gespeichert werden.

Spectre Camera funktioniert am besten mit einem Stativ

Leider wird Spectre Camera den Versprechungen nicht ganz gerecht, denn die Bedienung ohne Stativ ist wirklich sehr, sehr schwierig. Sobald man das iPhone nur mit der Hand festhält und nirgends abstellen kann, werden die Fotos trotz AI-Stabilisierung und weiterer Features unscharf.

Leider war ich heute Morgen etwas spät dran, als es schon fast zu hell war. Ausgerüstet mit einem Stativ kommen aber durchaus ansehnliche Ergebnisse heraus. Bei Gelegenheit werde ich noch mal ein paar etwas eindrucksvollere Szenen als die triste Bochumer Bahnhofsgegend festhalten.

Am Ende besteht kein Zweifel: Spectre Camera funktioniert, aber wirklich gut aktuell nur mit einem Stativ oder einem anderen festen Untergrund für das iPhone. Punkten kann die App vor allem mit der einfachen Bedienung und schicken Aufmachung, auch der Export als Live Photos ist eine tolle Sache. So kann man die Aufnahmen beispielsweise als animierten Hintergrund für den Lockscreen verwenden.

Mit 2,29 Euro ist Spectre Camera zudem mit einem fairen Preis ausgestattet, zumal man nach den Erfahrungen mit Halide davon ausgehen kann, dass die Entwickler auch diese Anwendung in Zukunft mit regelmäßigen Updates pflegen werden.

Spectre Kamera
Spectre Kamera
Entwickler: Chroma Noir LLC
Preis: 3,49 €

Kommentare 4 Antworten

  1. Wie wäre es mal, wenn ihr die verschiedenen Apps mit den unterschiedlichen iPhone-Modellen testen/vergleichen würdet? Reicht XR gegenüber dem XS aus? Kann dann sogar das X oder 8+ mithalten? Wäre das mal nicht einen Artikel wert?

  2. Halide ist so gut, dass ich diesen Entwicklern sofort Vertrauen schenken kann.

    In meiner Bekanntschaft sind Profi-Fotografen, die auch mal mit iPhone Aufnahmen machen und ausschliesslich mit Halide arbeiten.

    Ich war zwei mal bei Foto-Sessions im Apple Store. Im Small-Talk empfehlen sie dort auch Halide für gute Ergebnisse (ab iPhone 8 aufwärts).

    Spectre Camera ist für mich für diesen Preis eine direkte Kaufempfehlung. Vor Allem in Kombination mit einem DJI-Gimbal für Langzeitaufnahmen auf dem passenden Ständer-Block.

  3. Slow Shutter wäre hier als Alternative zu nennen. Gibt es seit ein paar Jahren im Store. Die Ergebnisse sind sehr gut und lassen sich zeigen. Natürlich mit Stativ! Viele Einstellungs- Möglichkeiten. Instagram @i.love.iphone.photography

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de