Spotify: Kostet der Familienplan bald 2 Euro mehr?

Preiserhöhung wird in Skandinavien getestet

Wie kann man einen Musik-Streaming-Dienst noch profitabler machen? Entweder senkt man die Kosten, sorgt für mehr Nutzer oder lässt diese mehr zahlen. Genau das scheint Spotify aktuell zu testen, wie ein Bericht von Bloomberg zeigt. Spotify soll planen, den Preis für den Familienplan in Skandinavien zu erhöhen, um herauszufinden, ob die Preiserhöhung auch weltweit funktionieren könnte.

Laut Personen, die mit dem Thema vertraut sind, soll der Familienplan rund 13 Prozent teurer werden. Das entspricht einer Preiserhöhung von rund 2 Euro, momentan zahlen wir hierzulande 14,99 Euro. Mit dem Familienplan kann Spotify von sechs Familienmitgliedern unabhängig voneinander genutzt werden.

Aktuell hat Spotify laut eigenen Angaben 108 Millionen zahlende Kunden und ist damit der Spitzenreiter auf dem Markt der Musik-Streaming-Dienste. Apple Music kommt derzeit auf rund 60 Millionen zahlende Nutzer und soll laut Spotify nicht so schnell wachsen wie man selbst.

Das Problem: Mit Amazon, YouTube und Apple gibt es für Spotify große Konkurrenz, die einen großen Vorteil haben: Sie müssen mit ihren Musik-Streaming-Diensten nicht zwingend Geld verdienen – Spotify muss als börsennotiertes Unternehmen mit eben nur dieser Einnahmequelle früher oder später schwarze Zahlen schreiben.

Kommentare 14 Antworten

  1. Sollte das kommen, schau ich mir für die Familie nochmal genauer Apple Music an. Noch bis vor ner Zeit war das Angebot nicht konkurrenzfähig zu Spotify, aber vielleicht hat sich da ja was getan… Erfahrungen von euch? Taugt Apple Music als Ersatz für Spotify?

    1. Wenn du keinen super exotischen Musik-Geschmack aus der hintersten Indie-Ecke hast, fällt mir kein Grund gegen Apple Music ein. Einzig und alleine das Hörbuch-Management haben sie meines Erachtens nach verkackt.

      1. Timer zum ausgehen der Musik geht auf iPad & iPhone zumindest über die Uhr.
        Da kann man den Timer für “Wiedergabe Stoppen“ setzen.
        In der Music-App selber wäre das natürlich besser aufgehoben.

        Ich bin mit Apple-Music sehr zufrieden.
        Nach meinem Geschmack ist alles vorhanden.
        Und ja, den Marker setzen für die letzte Position vermisse ich auch.
        Hoffe da kommt noch was.

        1. Danke für den Tipp mit dem Timer, werde ich mir gleich mal ansehen. Stellt man den gewöhnlich über die Uhr? Muss die Wiedergabe dafür schon laufen, um eine Auswahl zu bekommen?

          1. Nein, ist unabhängig vom Start. Nur wenn man sich dann mal einen Timer sollte, dann nicht vergessen wieder einen Ton einzustellen ansonsten wundert man sich dass nichts passiert 😉

          2. Nee. Du stellst einfach einen Timer und statt ein Ton aus der Liste auszuwählen wählst du „Wiedergabe stoppen“ ganz unten aus der Liste. Ob da schon was läuft oder nicht ist egal.
            Denk aber dran, wenn du dann mal irgendwann ein Timer benötigst der wirklich klingelt (Backofen etc.) wieder auf einen Ton umzustellen. Denn hast du „Wiedergabe stoppen“ ausgewählt, dann ist das so drin, auch wenn du Siri mal nach nem Timer fragst. Ist mir schon oft passiert, dass ich mich dann gewundert habe, dass nichts passiert (in Wirklichkeit ist halt die Wiedergabe gestoppt, die ich garnicht laufen hatte, also der Timer hat schon funktioniert)

  2. Ich mag sowohl die apps von amazon und deezer weit mehr als die mMn nach total undurchdachte App von spotify.
    Aber die einbindung spotify und zb Echos bzw andere Hardware funktioniert am besten durch Spotify Connect. Das ist der einzige Grund nicht zu wechseln.

  3. Für mich ist bei Spotify der Größte Pluspunkt auch die Connect Funktion, ist zum Beispiel super wenn man Sonos Lautsprecher nutzt aber die furchtbar langsame App umgehen möchte. Sonst liegt der Dienst mit Apple (mal abgesehen von den Farben, die gefallen mir wirklich nicht) gleichauf

  4. Ein weiterer Grund, künftig auf Apple Music umzusteigen. Die Spotify App ist kontinuierlich schlechter und unübersichtlicher geworden. Unter Neuerscheinungen beim jeweiligen Genre werden seit Wochen immer die gleichen Alben und Singles angezeigt. Da ist Apple Music wesentlich besser. Wenn man in Spotify dann das Album explizit sucht, findet man es auch, nur eben bei Neuerscheinungen nicht. So macht Stöbern keinen Spaß. Außerdem habe ich bei Apple Music die Möglichkeit mit iTunes Guthaben zu zahlen, und da gibt es bekanntermaßen immer wieder Aktionen. Alles in allem wird bei mir die Zukunft bei Apple Music liegen.

  5. Wie isses mit der Plattformunabhängigkeit? Nicht alle Familienmitglieder sind mit iOS unterwegs, das könnte ein Grund für Spotify oder einen anderen Dienst sein, oder?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de