Swysh: Musiksteuerung via Neigungssensor ist noch nicht ganz ausgereift

Die Entwickler von Swysh möchten die Musiksteuerung vereinfachen. Ob ihnen das gelungen ist, möchten wir kurz erläutern.

Swysh

Die 99 Cent teure iPhone-App Swysh (App Store-Link) ist seit Anfang Mai im App Store verfügbar und möchte euch beim Abspielen und der Steuerung eurer Musik helfen. Warum ich die App dennoch nicht einsetzen werde, lest ihr in den folgenden Zeilen.


Swysh möchte die Bedienung der Musikwiedergabe vereinfachen. Statt auf ein paar Klicks zu setzen, steuert man die Musik über Bewegungen des iPhones. Schiebt man das iPhone nach links und wieder zurück, wird der vorherige Song gespielt, bewegt man das iPhone nach rechts, springt man einen Song vor. Wenn man das iPhone abrupt nach unten schlägt, dann wird die Wiedergabe pausiert oder weitergeführt.

Swysh funktioniert nur mit der Musik-App

Swysh erkennt über die Neigungssensoren in welche Richtung ihr das iPhone bewegt und nimmt dann die entsprechenden Aktionen vor. Damit die Applikation aber auch im Hintergrund arbeiten kann, muss man den Zugriff auf das GPS-Tracking erlauben. Ist die Funktion aktiv, wird stets im Hintergrund der Standort abgerufen – und das saugt natürlich am Akku. Außerdem funktioniert Swysh aktuell nur zuverlässig mit der Musik-App von Apple und Apple Music. Spotify und Co. werden noch nicht offiziell unterstützt, hier ist die Verwundung sehr fehleranfällig.

Ich finde: Die Musiksteuerung via Swysh ist nicht das Gelbe vom Ei. Über das Kontrollzentrum oder über den Home-Bildschirm ist die Steuerung der Musik schon sehr komfortabel. Statt Swysh ständig meinen Standort preiszugeben, klicke ich lieber zwei Mal auf das Display. Ob euch die Funktionen 99 Cent wert sind, müsst ihr selbst entscheiden, aber wirklich praktisch finde ich die neue iPhone-App Swysh nicht.

Swysh – Gesture Based Music Playback Manager from Lychee Labs, LLC on Vimeo.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de