OldBooth im Test: Lustige Portraitfotos mit Retro-Charakter

Schon oft habe ich mich beim Ansehen alter Fotoalben aus dem elterlichen Fundus unter den Tisch gelacht: damalige Frisuren und Kleidungsstile sind für unsere jüngere Generation doch etwas gewöhnungsbedürftig. Mit OldBooth kann man sich jetzt in diese Zeiten zurückversetzen lassen – und damit für jede Menge Lacher sorgen.

OldBooth (App Store-Link) ist als englischsprachige App momentan für 1,59 Euro für das iPhone und den iPod Touch im App Store verfügbar. Eine Version für das iPad existiert momentan noch nicht. Zeitweise gab es OldBooth auch verbilligt für 79 Cent zu haben, und zwar zuletzt am Osterwochenende. Hier lohnt es sich, die Augen offen zu halten.

Beim Start der App kann man zunächst zwischen verschiedenen Portraitbildern – eines schrecklicher als das andere – auswählen. Es sind 32 weibliche und 31 männliche Vorlagen aus sämtlichen Epochen der letzten 80-100 Jahre vorhanden. Weiterhin gibt es 3 Spezialvorlagen, die mit weihnachtlichen Motiven geschmückt sind. Zwei zusätzliche Packs (20er und 80er Jahre) lassen sich per In-App-Kauf für jeweils 79 Cent dazukaufen; sie beinhalten nochmal je 50 Vorlagen.

Hat man sich für ein bestimmtes Motiv entschieden, geht es daran, die Fotos zu schießen. Mit dem Befehl „Take Photo“ gelangt man in die Standard-Kamera-App des iPhones/iPod Touches – allerdings ist hier die ausgewählte Vorlage sichtbar eingebunden, mit einem Ausschnitt für das einzubauende Gesicht. Hat man nun sein Modell bereitgestellt, muss man nur in etwa die die natürlichen Proportionen einhalten und das Foto bei gutem Licht (!) knipsen.

OldBooth fragt dann, ob man das Bild verwenden will und öffnet bei Bestätigung den Nachbearbeitungs-Screen. Hier sieht man schon die erste Kombination aus Vorlage und eingebautem Gesicht, kann aber das Foto immer noch drehen, zentrieren, vergrößern oder verkleinern. Zusätzlich kann die Helligkeit und auch der Kontrast eingestellt werden, damit natürliche Übergänge zwischen Foto und Vorlage zustande kommen und alles möglichst echt aussieht.

Ist man mit seinem Werk zufrieden, läßt sich das Ergebnis in der Camera Roll speichern und – für ganz Mutige – auch auf Facebook oder Twitter hochladen sowie per E-Mail verschicken. In meinem Test funktionierte der Verschmelzungsvorgang sogar recht gut mit einem Bild von Schauspieler Rowan Atkinson (aka Mr Bean), welches hier noch rumhing – denn ich wollte weder meine armen Eltern noch meinen Freund für diesen Test mißbrauchen.

Wem die 1,59 Euro Kaufpreis für die App noch zu viel sind, kann sich auch erstmal mit der kostenlosen Version anfreunden: OldBooth Lite (App Store-Link) bietet weniger Vorlagen (jeweils 4) als die Bezahl-App. Die Lacher sind garantiert auf eurer Seite, wie meine Ergebnisse mit der App bislang zeigten. Wichtig ist nur, bei guten Lichtverhältnissen kontrastreiche Fotos zu schießen, dann sollten euren Zeitsprüngen in die 20er, 60er oder 80er Jahre nichts mehr im Wege stehen.

Weiterlesen

Foto-Apps reduziert und kostenlos

Weiter geht der Oster-Marathon der reduzierten Apps, diesmal mit zwei Foto-Apps für das iPhone.

Heute gibt es noch zwei kleine Apps, die im Kamerabetrieb bessere Fotos versprechen. Wir stellen euch zwei Apps vor: OldBooth (App Store-Link) und Kamera Blitz Pro Effekte (App Store-Link).

In OldBooth kann man kinderleicht geschossene Fotos alt aussehen lassen. Mit wenigen Klicks sieht ein Selbstportrait gleich 30 Jahre älter aus. Insgesamt stehen 60 Masken zur Verfügung, die man nach Belieben einsetzen kann. So können schon einmal recht lustige Bilder dabei heraus kommen. Sonst 1,59 Euro – jetzt 79 Cent.

Die zweite App im Bunde hört auf den Namen Kamera Blitz Pro Effekte. Die App ist vollgepackt mit moderner Technik und soll Bilder besser aussehen lassen, auch wenn man in einer dunklen Umgebung Schnappschüsse aufnimmt. Durch mehrere Blitz-Ebenen wird zusätzliche Flexibilität bei allen Lichtverhältnissen erlaubt. Die durchschnittliche Bewertung der Nutzer liegt derzeit bei 3,5 Sternen. Da die App kostenlos ist, kann sich jeder selbst ein Bild davon machen. Update: Der Entwickler hat es wohl nicht so genau mit seinem Oster-Sale genommen. Die Aktion ist schon vorüber.

Seit dem letzten großen Update wird die iPhone-Kamera auch in Wohin? (App Store-Link) genutzt. Die POI-App haben wir bereits hier ausführlich vorgestellt, enthalten ist auch eine Augmented-Reality-Funktion. Über Ostern wurde der Preis immerhin um ca. 33 Prozent von 2,39 auf 1,59 Euro gesenkt.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de