Das Beste aus 2014: Mels Apps des Jahres

Es ist wieder soweit – wir wagen einen App-technischen Rückblick auf das aktuelle Jahr.

Da der App Store derzeit Pause macht, und zu Weihnachten in aller Regelmäßigkeit viele neue iPhone- und iPad-Besitzer hinzukommen, wollen wir diesen und allen anderen Nutzern einen kurzen Überblick über unsere favorisierten Apps und Spiele des Jahres 2014 geben. Den Anfang macht nun Mel mit ihren vier beliebtesten Apps des Jahres 2014.

Pixelmator (iPad, 8,99 Euro)
Als Redakteurin im Appgefahren-Team, die sich am meisten mit dem Thema Fotografie beschäftigt, war die Veröffentlichung der Bildbearbeitungs-App Pixelmator im November dieses Jahres ein echtes Highlight. War ich sonst auf Adobe Photoshop Touch angewiesen, haben mich die Übersichtlichkeit und zahlreichen Features der App sofort zum Wechsel gebracht. Pixelmator bietet zahlreiche Retusche- und Optimierungs-Tools, verfügt über kreative Werkzeuge zum Malen und Zeichnen sowie Farbfilter und Bokeh-Effekte, kommt mit Ebenen zurecht und versteht sich blendend mit dem neuen iCloud Drive.

Weiterlesen

Im Überblick: Apps und Spiele der Woche (KW45.14)

Wie immer verraten wir euch auch heute, was die Empfehlungen von Apple in dieser Woche wirklich taugen.

iPhone-App der Woche – Sleep Better: Hier haben wir fast das Gefühl, dass Runtastic hier ein paar Jahre zu spät gekommen sind. Schließlich ist es längst nicht die erste App, die Schlafphasen überwachen und zum richtigen Zeitpunkt wecken will. Die generellen Probleme: Man muss das iPhone neben das Kopfkissen legen und am besten auch an das Netzteil anschließen. Wer die App tatsächlich nutzen möchte, schaltet am besten die Vollversion für 1,99 Euro per In-App-Kauf frei. Die meiste Kritik gibt es dafür, dass der 119 Euro teure Fitness-Tracker Orbit nicht unterstützt wird und man schon wieder eine neue App aus dem Runtastic-Kosmos installieren muss. Was man aber auch sagen muss: In Sachen Design und Ausnutzung der technischen Möglichkeiten ist Sleep Better wirklich gut. (iPhone, kostenlos)

Weiterlesen

Swype: 89 Cent teure Wisch-Tastatur wird heute verschenkt

Im App Store ist heute wieder richtig was los. Die Universal-App Swype wird kostenlos angeboten und liefert euch eine neue Tastatur.

„Warum tippen, wenn Du swypen kannst?“ Mit dieser einfachen Frage wirbt Swype (App Store-Link) seit September auch im App Store. Mit der Veröffentlichung von iOS 8 erlaubt Apple die Installation von fremden Tastaturen – ein Feature, das bislang Android vorbehalten war. Swype ist seit dem Start dabei, hat bisher 89 Cent gekostet und wird aktuell kostenlos angeboten.

Was macht Swype so besonders? Man hebt den Finger nicht nach jedem Buchstaben wieder an, sondern fährt einfach über das Display. Man fährt die einzelnen Buchstaben eines Wortes quasi mit dem Finger ab und Swype erkennt automatisch, was man da überhaupt schreiben möchte. Das funktioniert erstaunlich gut, benötigt für schnelle Eingaben aber ein wenig Übung. Wie das im besten Fall aussieht, seht ihr im unten eingebundenen Video.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de