Anker Soundcore Flare 2 ausprobiert: Solider Bluetooth-Lautsprecher mit Lichtshow

Auch für den Outdoor-Einsatz geeignet

Der Soundcore Flare 2 ist nun seit wenigen Tagen im Handel erhältlich. Ich habe den Lautsprecher vorliegend und möchte euch gerne alle Details mit auf den Weg geben.


Der Anker Soundcore Flare 2 bietet einen 360 Grad Klang und ist nach Norm IPX7 wasserdicht. Die Qualität ist dabei sehr gut. Das Mesh-Netz fühlt sich gut an, oben und unten gibt es jeweils einen Leuchtring. Ihm Vergleich zum JBL Pulse 4 gibt es hier zwar kein riesiges Display für die Lichtshow, dafür ist aber mehr Platz für die Lautsprecher vorhanden.

Über den Bluetooth-Knopf auf der Rückseite lässt sich der Lautsprecher schnell in den Kopplungsmodus versetzen. Am Smartphone oder Tablet müsst ihr nur noch den Flare 2 auswählen und könnt direkt mit der Musikwiedergabe starten. Automatisch ist der Party Time-Modus aktiviert, der die Leuchtringe passend zur Musik leuchten lässt.

Die Lichtshow ist eine nette Ergänzung, allerdings finde ich die abgehackten Lichteffekte nicht so toll. Per Soundcore-App könnt ihr aber auch andere Effekte aktivieren. Unter anderem ist auch die Anzeige einer Farbe möglich, wobei ihr diese in der App selbst bestimmen könnt. Ihr könnt die verschiedenen Modi mit dem Sonne-Knopf auf der Oberseite durchschalten oder eben per App justieren.

Auf der Oberseite gibt es vier weitere Buttons. Ihr könnt die Lautstärke ändern, auf Play/Pause zugreifen oder den Lautsprecher an- und ausschalten. Mit der Play-Taste, die das Soundcore-Icon zeigt, könnt ihr mit einem Doppelklick Songs überspringen, mit einem Dreifachklick einen Song zurück gehen. Ebenso könnt ihr Anrufe annehmen oder den Sprachassistent am verbundenen Smartphone starten.

Soundcore Flare 2 liefert einen guten Klang

Die Lichteffekte sind nett und vor allem bei dunklen Umgebungen reizvoll, noch wichtiger ist allerdings der Klang des Lautsprechers. Diesen empfinde ich für die Größe (8,9 x 8,9 x 16 Zentimeter) als sehr angenehm. Ruhige Lieder mit klaren Stimmen klingen gut ausbalanciert, rockige Lieder sind hingegen etwas unruhig, aber klanglich immer noch okay. In der Soundcore-App (App Store-Link) könnt ihr noch auf einen Equalizer zugreifen, allerdings gibt es ingesamt nur vier Profile – manuelle Einstellungen sind nicht möglich. Standard, Stimme, Relax und Flach stehen zur Auswahl bereit. Mir persönlich gefällt Standard am besten.

Wer gleich mehrere Flare 2 sein Eigen nennt, kann bis zu 100 Lautsprecher miteinander koppeln. Das konnte ich jetzt nicht ausprobieren.

‎Soundcore
‎Soundcore
Entwickler: Power Mobile Life LLC
Preis: Kostenlos

Der 585 Gramm schwere und kompakte Flare 2 kann bis zu 12 Stunden Musik abspielen. Danach muss der Lautsprecher per mitgelieferten USB-C-Kabel an die Steckdose. Nach 3,5 Stunden ist der 5200 mAh große Akku wieder voll. Schön, dass hier USB-C verwendet wird.

Der Anker Soundcore Flare 2 macht eine gute Figur. Die Lichtshow empfinde ich als nettes Extra, wenn man sich für die richtigen Effekte entscheidet. Der Klang ist gut und die Qualität des Lautsprechers super. Auf der Unterseite gibt es zudem einen Gummiring, damit das Gerät nicht rutscht.

Anker verkauft den Soundcore Flare 2 für 79,99 Euro. Vergleichbar ist er mit dem JBL Pulse 4 nur bedingt, der Preis ist mit 279 Euro auch leicht erhöht.

Anker Soundcore Flare 2 Bluetooth Lautsprecher,...
  • 360° SOUND: Duale beidseitige Treiber in Verbindung mit fortschrittlicher BassUp Technologie sorgen für eine erstklassige 20W Musikwiedergabe. Mehr hören - mehr fühlen!
  • RHYTHMUS-GELADENE LICHTERSHOW: Synchronisiert mit idealem Beat-Rhythmus strahlt das LED-Licht stylische Regenbogen-Effekte aus - jetzt sogar mit zwei LED-Ringen!

Kommentare 6 Antworten

      1. Wenn mein Kind zum einschlafen eine Hörgeschichte hören möchte, dann bevorzuge ich die Lichteffekte auszuschalten 😉

        Geht das Ausschalten direkt am Gerät. Die Frage wurde nicht genau beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de