Triangulae: Dreiecke, Dreiecke und noch mehr Dreiecke in einem neuen Schiebepuzzle

Freunde geometrischer Formen und anspruchsvollen Puzzle-Games kommen mit dem neuen Spiel Triangulae voll auf ihre Kosten.

Triangulae 1 Triangulae 2 Triangulae 3 Triangulae 4

Triangulae (App Store-Link) ist ein vor wenigen Tagen neu im deutschen App Store aufgeschlagenes Spiel, das die Herzen von Puzzle-Freunden sicher im Sturm erobern dürfte. Die 11,2 MB große Anwendung des Entwicklers Ricardo Fonseca kann ab iOS 7.1 installiert werden und steht in englischer Sprache bereit. Eine Anpassung an die größeren Displays des iPhone 6 und 6 Plus wurde schon umgesetzt.

In Triangulae und seinen insgesamt drei verschiedenen Spielmodi bekommt es der Puzzle-Freund mit einem Haufen bunter Dreiecke in vier unterschiedlichen Farben zu tun, die auf einem mit 16 Quadraten ausgestatteten Spielfeld möglichst optimal durch Verschieben platziert werden müssen. Das oberste Ziel heißt: Aus den Dreiecken so viele Quadrate wie nur möglich zu bilden.

Wer jedoch anstrebt, möglichst hohe Punktzahlen einzusammeln, sollte sich über die weiteren Regeln von Triangulae Gedanken machen. Bildet man ein Quadrat aus vier gleichfarbigen Dreiecken, bekommt man die vierfache Punktzahl, bei einen Quadrat aus zwei Farben immerhin noch einen 2x-Multiplikator. Und auch die Zeit spielt eine Rolle: Extra-Punkte gibt es, wenn man schnell hintereinander mehrere Quadrate bildet.

Drei Spielmodi in Triangulae sorgen für maximalen Spaß

Gespielt werden kann Triangulae in einem klassischen Modus, in dem so lange auf dem Spielfeld herumgeschoben wird, bis keine Züge mehr möglich sind, in einem zeitbasierten Modus, in dem es heißt, binnen einer Minute so viele Punkte wie nur möglich einzusammeln, oder in einem besonders schweren, sogenannten „Persistence“-Modus. In letzterem bleiben gebildete Quadrate auf dem Spielfeld bestehen – man hat also immer weniger Platz, um neue Kombinationen zu erschaffen.

Auch wenn Triangulae bisher noch nicht über eine Anbindung an das Game Center von Apple verfügt, gibt es die Möglichkeit, in der App selbst Highscores nach Hinterlassen des eigenen Namens zu speichern. Und obendrauf gibt es die frohe Kunde, dass der Entwickler auf lästige Werbebanner oder In-App-Käufe verzichtet hat. So lässt es sich mit dieser kniffligen Puzzle-Neuerscheinung ganz entspannt spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de