Tweetbot 6 for Twitter: Die nächste beliebte App setzt auf ein Abo-Modell

Das müsst ihr pro Monat einplanen

Daran besteht kein Zweifel: Tweetbot ist seit Jahren eine absolute Empfehlung, wenn es um den Zugriff auf die Kurznachrichten-Plattform Twitter mit iPhone oder iPad geht. An der gestern neu veröffentlichten Version Tweetbot 6 for Twitter (App Store-Link) dürften sich allerdings die Geister scheiden – denn ab sofort setzen auch die Entwickler von Tapbots auf ein Abo-Modell. Hinweis: Es handelt sich um eine neue App! Die alte Version „Tweetbot 5“ kann weiterhin im vollen Umfang genutzt werden, wird aber nicht mehr zum Verkauf angeboten.

Während die vergangenen Versionen von Tweetbot in den letzten Jahren stets als Premium-App veröffentlicht und regelmäßig mit Updates versorgt wurden, sieht das bei der neuen Version anders aus. Wer hier alle Funktionen nutzen möchte, muss ein monatliches Abo für 99 Cent abschließen oder alternativ pro Jahr 6,49 Euro bezahlen.


Tweetbot 6 for Twitter kostet mindestens 54 Cent pro Monat

Ich möchte an dieser Stelle wahrlich nichts schön reden und auch mir würde es besser gefallen, wenn Tweetbot weiterhin als normale Bezahl-App verfügbar wäre. Im Vergleich zu manch anderer App ist das Jahres-Abonnement für 6,49 Euro aber auch nicht ganz abgehoben. Zum Vergleich: Bei der zuvor ebenfalls sehr beliebten Anwendung Fantastical soll man für ein Jahr stolze 43,99 Euro bezahlen.

Funktional bietet Tweetbot 6 for Twitter natürlich noch mehr als sein Vorgänger. Das liegt vor allem daran, dass man auf Twitters V2 API zugreift. Über diese Schnittstelle kann Tweetbot auch auf Umfragen, Cards und noch mehr Tweet-Daten zurückgreifen. Weiterhin bietet die Anwendung völlige Werbefreiheit, diverse Filter für die Timeline, einen iCloud-Sync und viele weitere Funktionen, die es in der regulären Twitter-App nicht gibt.

Interessant wäre natürlich eine Meinung von Nutzern, die Tweetbot in den vergangenen Jahren regelmäßig genutzt haben. Ist die Sache für euch jetzt erledigt oder werdet ihr auch die neue Version von Tweetbot nutzen? Wir sind gespannt auf euer Feedback in den Kommentaren.

‎Tweetbot 6 for Twitter
‎Tweetbot 6 for Twitter
Entwickler: Tapbots
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 28 Antworten

  1. Leider hat es sich für mich erledigt. Die Werbefreiheit ist zwar für mich essenziell, aber bei dem Abo kostet mich die App sicherlich mindestens das zwei oder dreifache des bisherigen Preises, wenn ich mal grob die Nutzungsdauer bis zur neuen Version überschlage. V6 bietet aktuell für mich auch nicht wirklich mehr als V5.

  2. Da es Pushmeldungen nur über die TwitterApp selbst gibt ist das eh keine Alternative. Für mich sind da keine Funktionen bei für die ich bezahlen würde…

  3. 54Cent vollkommen ok. Würden sie jedes Jahr eine neue App mit einer neue Version für 6,50€ bringen, hätte ich sie mir genauso gekauft.

  4. Jeder muss von seiner Arbeit leben können und ich denke, dass der Entwickler hier sicherlich nicht gierig sein wird. Das Modell der Einmalzahlungen und die Daumenschraube der Twitter-API haben wahrscheinlich dazu geführt, dass das Preismodell geändert werden musste.
    Leider bietet Apple neben den In-App Abos keinen vernünftigen Upgradepfad an, ohne jedes Mal eine neue App in den Store zu stellen …

    1. Ja ne ist klar die Millionen die jährlich damit verdienen reicht nicht um zu leben.

      Übrigens man kann Tweetbot 5 nicht mehr runter laden also Neukäufe nur noch mit Abo ?

      1. Selten dämlicheren Kommentar gelesen. Einfache Mathematik reicht aus um zu verstehen was für ein Quatsch du redest.

        30% gehen an Apple.
        15-20% Steuern je nach Land.

        Bleiben für „etliche“ Millionen also 3 Euro im Jahr.Wie viele Abos da realistisch sind können wir gern drüber diskutieren.

  5. Ich halte nichts von Abos…. denn wenn jede App das machen würde ist man bald bei monatlichen Kosten die höher sind als alles andere. Was ich hier aber gut finde (wenn es so bleibt) das der Preis angemessen ist. Trotzdem muss man sich bewusst sein das irgendwann Schluss sein muss damit…. Es werden ja immer mehr! 10 Apps mit Abo selbst wenn es nur 1 – 2€ sind. Das sind dann schon 20 im Monat und 240€ im Jahr! Nur um Sie überhaupt nutzen zu können….

  6. Grundsätzlich bin ich gegen absolut das Abo-Modell.

    Zum Beispiel bei Microsoft, wo Word nicht wirklich viel mehr kann als vor 10 Jahren, aber ständig was umgebaut wird, um „Entwicklung“ vorzutäuschen.

    Im Fall von Apps bin ich etwas gespalten. Lebenslange Updates kostenlos für einmalig 6 Euro ernährt keinen Programmierer.

    Und 6,49/ Jahr ist alles andere als gierig für eine solche App.

    Wahrscheinlich werde ich nun mein erstes Abo demnächst abschließen. Wäre aber erst mal – wie immer – die ersten Erfahrungen und Bugbehebungen ab.

    1. Ich wäre auch grundsätzlich dafür, dass Apps wieder teuerer werden, damit es sich für Entwickler lohnt. Wieso nicht im Vorfeld für 7 Tage eine Testversion einbauen?

  7. Nun,
    zu abos wurde hier schon viel geschrieben und die große mehrheit ist gegen ein abo.

    Ja, es vermehrt sich. Wehret den anfängen. Drei bis zehn Apps und du hast deine haftpflicht- und hausratversicherung oder ähnliches raus.

    Zeigt den entwicklern, dass der verbraucher sich nicht für dumm verkaufen lässt.

    Nutzt doch die originalApp!

  8. Ich werde bei Version 5 bleiben. Ich zahle sehr gerne und auch viel Geld für gute Apps, aber nicht im Abo! Somit ist die Tweetbot 6 für mich gestorben.

  9. Es gibt leider einige Beispiele, bei denen das Programm/App auf Abo umgestellt wurde und dann die Entwicklung runtergefahren wurde.
    Ich werde daher auch Abos nicht unterstützen und bei Tweetbot 5 bleiben.

  10. Sehr schade. Wäre es wieder ein Einmalkauf gewesen, dann hätte ich, wie bei den Versionen davor und wie bei Reeder z.B. auch einfach die neue Version gekauft, ohne groß nachzudenken. So dann halt nicht mehr. Die offizielle Twitter App macht ja auch ihren Job. Beziehungsweise ist Aviary ja auch sehr nett.

  11. Ich werde Version 6 als Jahresabo nehmen, möchte aber kurz anmerken, dass auf tapbots-Seite nirgendwo erwähnt wird, dass irgendwann mal ein Universal-App daraus wird (für die Mac-Version muss man nochmal 10 € bezahlen). Wenn wir bedenken, dass jetzt Macbooks mit M1 auf dem Markt ist, worauf Apps für iPhone und iPads laufen können (wenn der Entwickler dies will), sollte tapbots schon langsam anfangen, die Versionen zusammenzulegen.
    Trotzdem ist für mich Tweetbot schon eine App, auf die ich nicht verzichten möchte.

  12. Ich habe dem ganzen mal eine Chance gegeben und auf dem iMac Tweetbot 3 und auf iPhone und iPad Tweetbot 6 geladen.

    Klasse finde ich die Funktion auf einem der drei Geräte Tweets zu lesen und dann auf einem der anderen Geräte an der gleichen Stelle der Liste weiterlesen zu können. Für mich eine absolut geniale Funktion!

    Zu den Pushmeldungen: Auf dem iMac kommen Pushmeldungen durch, auf dem iPhone und iPad trotz Abos nicht. Wenn man auf den mobilen Geräten weiterhin Pushmeldungen erhalten will muss man die Twitterapp laufen lassen. Das ist ziemlich schade.

    Mein Fazit: Der Einmalkauf für dir IMac App von 10,99€ sind ok und haben sich aus meiner Sicht gelohnt da man die volle Funktion der TwitterApp plus der Zusatzfunktionen wie weiterlesen an bestimmter Stelle hat. Auf iPhone und iPad lohnt sich das Abo nicht aufgrund fehlender Pushmeldungen. Das weiterlesen an letzter Stelle geht auch ohne Abo. Daher laufen auf iPhone und iPad bei mir die offizielle TwitterApp (Pushmeldungen) und Tweetbot 6 (weiterlesen an der Stelle einer Liste).

    Wenn irgendwann mal die Pushmeldungen möglich werden überlege ich mir ob ich dann ganz auf Tweetbot wechsle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de