NeuralCam: Entwickler ziehen mit neuer Version 2.0 fragwürdiges Abo zurück Alle Pro-Funktionen jetzt ohne Abo nutzbar

Alle Pro-Funktionen jetzt ohne Abo nutzbar

Erst vor wenigen Tagen sorgte ein kleines Update für große Wirkung im deutschen App Store: Die Nachtmodus-Kamera für das iPhone, NeuralCam (App Store-Link), stellte auf ein kostenpflichtiges Premium-Abo für ihre ohnehin schon mit 5,49 Euro nicht gerade günstige Kamera-Anwendung um – und das erst ein halbes Jahr, nachdem viele User schon die 5,49 Euro für die App bezahlt hatten. Auch wir berichteten seinerzeit über diese Änderung (zum Artikel).

Weiterlesen


NeuralCam: Nachtmodus-Kamera integriert neues Premium-Zusatzabo Bestandskunden werden nicht eingeschränkt

Bestandskunden werden nicht eingeschränkt

Mit den aktuellen iPhone 11-Modellen gibt es bereits einen eigenen Nachtmodus – aber Besitzer von älteren iPhone-Modellen schauten diesbezüglich bisher in die Röhre. Mit der App NeuralCam (App Store-Link), die für 5,49 Euro aus dem App Store geladen werden kann, gelingen auch mit iPhones, die nicht im letzten Jahr erschienen sind, toll belichtete Motive bei schwierigen Lichtverhältnissen. Die iPhone-App kostet aktuell 5,49 Euro und kann ab iOS 12.0 oder neuer auf alle Geräte geladen werden, die etwa 319 MB an freiem Speicherplatz bereitstellen. Eine deutsche Lokalisierung besteht bisher noch nicht.

Weiterlesen

Darkroom: Zutritt für Neukunden ab sofort nur noch mit Abo gestattet Foto-Editor bietet zudem teuren Einmal-Kauf

Foto-Editor bietet zudem teuren Einmal-Kauf

Es ist schon eine bedenkliche Sache, die sich im App Store immer weiter ausbreitet: Abonnements. Nun hat es mit Darkroom (App Store-Link) einen beliebten Foto-Editor erwischt, der fortan 4,49 Euro pro Monat oder 21,99 Euro pro Jahr von neuen Nutzern fordert. Immerhin: Bestehende Nutzer behalten alle ihre bisher freigeschalteten Funktionen im gewohnten Umfang.

Weiterlesen


Jetzt neu: Verlängerungsrechnungen für Abos können abbestellt werden Neuer Schalter im App Store

Neuer Schalter im App Store

In den letzten Tagen und Monaten haben recht viele Apps ihr Bezahlmodell von Einmalkauf auf ein Abonnement umgestellt. Zu nennen sind Fantastical, Paste und Dropzone 4. Falls ihr ein Abo abgeschlossen habt, bekommt ihr kurz vor der Verlängerung eine Erinnerungsmail, wird das Abo fortgesetzt, kommt die Rechnung automatisch per E-Mail. Falls ihr diese Rechnung nicht benötigt, könnt ihr die Verlängerungsrechnungen nun abbestellen.

Weiterlesen

DAZN: Sportstreaming-App nach Update jetzt mit Vorschau für Nicht-Abonnenten Open Browse erlaubt Blick auf Inhalte

Open Browse erlaubt Blick auf Inhalte


Auch auf meinen Geräten ist der Sportstreaming-Dienst DAZN (App Store-Link) ein gern gesehener Gast. Die Plattform bietet, ähnlich wie Sky oder der Eurosport Player, eine große Auswahl an Live-Sport-Ereignissen aus vielen verschiedenen Sportarten. Dazu zählen ausgewählte Spiele der UEFA Champions League und Europa League, die französische Ligue 1, aber auch NBA-Basketball, Eishockey aus der NHL und KHL, Tennis der WTA-Tour, Biathlon, Skispringen und vieles mehr.

Weiterlesen

Kommentar: Der App Store benötigt dringend bezahlte Updates Als Alternative zum ungeliebten Abo

Als Alternative zum ungeliebten Abo

Mehrfach pro Monat müssen wir über das gleiche Thema berichten: Eine beliebte Premium-App stellt ihr Geschäftsmodell nach mehreren Jahren um und setzt fortan auf ein Abonnement. Zuletzt geschehen erst in dieser Woche bei der Kalender-App Fantastical oder bei der Drag-and-Drop-Applikation Dropzone 4. Was die bisherigen Käufer von der Umstellung denken, ist in den Kommentaren und Bewertungen ziemlich deutlich zu sehen.

Weiterlesen


Bobby: Diese kleine App behält die Übersicht über eure Abonnements Ab sofort in Version 3.0 verfügbar

Ab sofort in Version 3.0 verfügbar

Nicht nur der App Store tendiert seit einigen Jahren immer mehr zu kostenpflichtigen Abonnements für Anwendungen, auch in vielen anderen Bereichen des digitalen Lebens spielen Abos und Verträge mittlerweile eine große Rolle – sei es Musik- oder Videostreaming, Software-Nutzung, Handy- und DSL-Verträge oder Cloud-Dienste. Um hier nicht die Übersicht zu verlieren, bietet sich eine App wie Bobby (App Store-Link) an. Die iOS-App ist grundsätzlich kostenlos und finanziert sich über In-App-Käufe für Erweiterungen und kosmetische Anpassungen. Der Download ist etwa 46 MB groß und erfordert iOS 9.0 oder neuer auf dem Gerät, auch eine deutsche Lokalisierung ist vorhanden.

Weiterlesen

Apple Arcade jetzt auch im Jahres-Abo für 49,99 Euro Mit reduzierten iTunes-Karten noch günstiger

Mit reduzierten iTunes-Karten noch günstiger

Ganz egal ob bestehender Nutzer oder neue Kunde: Wer einen Blick auf die Bezahl-Details von Apple Arcade wirft, kann seit wenigen Tagen feststellen, dass es das Spiele-Abo ab sofort auch zum jährlichen Preis von 49,99 Euro gibt. Bislang waren pro Monat 4,99 Euro fällig, also über das Jahr gerechnet 59,88 Euro.

Spannend: Auch bestehende Nutzer können mit Ablauf des aktuellen Zahlungszeitraums problemlos vom Monats- auf das Jahres-Abo wechseln. Schaut dafür einfach in eurem App Store Profil in die Abonnements, beim Apple Arcade Eintrag habt ihr dann die Möglichkeit auf die 49,99 Euro umzustellen.

So drückt man den Preis auf 4,17 Euro, kann aber noch mehr sparen. Wie alle Apple-Dienste wird auch Apple Arcade vom vorhandenen Guthaben auf der Apple-ID abgezogen. Wer vorher mit reduzierten iTunes-Karten auflädt, spart noch mehr.

Weiterlesen

Apple CarPlay: BMW stellt Abo-Modell nach Kundenkritik ein Ab 2020 Einmalbetrag für CarPlay

Ab 2020 Einmalbetrag für CarPlay

Die Preisgestaltung vom deutschen Autohersteller BMW zur Aufrüstung von Apples Schnittstelle CarPlay in Neuwagen sorgte für einigen Unmut bei den Kunden. Bisher galt, dass diese nach dreijähriger Nutzungszeit auf ein Abonnement angewiesen waren, wenn sie Apple CarPlay weiter nutzen wollten. Ab Anfang 2020 soll mit diesem Preismodell jedoch Schluss sein, wie unter anderem die AutoBild berichtet.

Weiterlesen


Netflix: Bald Serien in schnellerer Geschwindigkeit und schärfere Kontrollen? Hollywood ist nicht begeistert

Hollywood ist nicht begeistert

Der Video-Streaming-Dienst Netflix (App Store-Link) ist einer der großen Stars der Branche. Auch ich habe jüngst am Wochenende die neue Staffel von Bojack Horseman in einem Rutsch geschaut. Neben Cartoon-Serien mit einem Pferdemenschen hat Netflix aber auch allerhand mehr zu bieten, und sorgt mit dem breit gefächerten Programm für zahlreiche Abonnenten.

Weiterlesen

Apple Arcade: Exklusive Titel werden nicht für Android erhältlich sein Der Gaming-Dienst startet nächste Woche

Der Gaming-Dienst startet nächste Woche

Mit seinem eigenen Gaming-Abonnement Apple Arcade, das monatlich 4,99 Euro kosten wird und einen Monat gratis ausprobiert werden kann, will Apple den Videospielmarkt aufmischen. Zum Start sollen mehr als 100 Spiele zur Verfügung stehen, die sich ohne weitere Investitionen oder In-App-Käufe spielen lassen. Gaming ist on- oder offline möglich, und das auf dem iPhone, iPad, Apple TV und Mac. Auch eine Family-Option für bis zu sechs Personen, die pro Monat 4,99 Euro zahlen, ist vorhanden. Apple plant, dem Dienst jeden Monat weitere Spiele hinzuzufügen.

Weiterlesen

Readdle stellt klar: Für bestehende Nutzer von PDF Expert ändert sich nichts Nähere Details zum Abonnement

Nähere Details zum Abonnement

Damit hätten die Entwickler von Readdle wohl nicht gerechnet: Die Berichte diverser deutschen Blogs über den offensichtlichen Start von PDF Expert 7 (App Store-Link) haben große Wellen geschlagen. Auch ihr habt fleißig über das geplante Abonnement der beliebten PDF-Bearbeitungs-Anwendung diskutiert, die Meinungen gingen quasi komplett in eine Richtung.

Weiterlesen


Airmail: Plötzlicher Wechsel auf Abo-Modell erzürnt viele Bestandskunden Funktionsumfang wird beschnitten

Funktionsumfang wird beschnitten

 

Abonnements sind im App Store auf dem Vormarsch: Immer mehr Anwendungen wechseln von einem einmaligen Kaufpreis oder bezahlten Updates zu einem Abo-Modell, bei dem Nutzer regelmäßig zur Kasse gebeten werden. Mit Airmail, einem E-Mail-Client für iOS (App Store-Link) und macOS (Mac App Store-Link), gehört nun ein weiteres Schwergewicht zu den Entwicklern, die ein kostenpflichtiges Abonnement für die vollumfängliche Nutzung ihrer Anwendung verlangen – sehr zum Unmut von bestehenden Nutzern.

Weiterlesen

Loopsie: Kleines kreatives Foto- und Video-Tool ist ohne Abonnement nicht nutzbar Ein weiteres Beispiel, welche Formen ein Abo-Modell mittlerweile annehmen kann.

Ein weiteres Beispiel, welche Formen ein Abo-Modell mittlerweile annehmen kann.

Sommerzeit ist Foto- und Videozeit: Das Wetter ist großartig, die Menschen gut gelaunt, Unternehmungen und Urlaube werden gestartet. Die besten Momente lassen sich mit der kleinen Foto- und Video-App Loopsie (App Store-Link) weiter aufwerten. Der Download der iPhone-App ist grundsätzlich kostenlos, die Vollversion ist aber lediglich über ein kostenpflichtiges Abonnement zugänglich. Die Einrichtung auf dem Smartphone ist ab iOS 11.0 oder neuer bei etwa 130 MB an freiem Speicherplatz möglich. Auch eine deutsche Sprachversion ist vorhanden.

Weiterlesen

Twitterific 6: Neue Version des beliebten Twitter-Client setzt ab sofort auf Abo-Modell Das Geschäftsmodell von Twitterific hat sich geändert.

Das Geschäftsmodell von Twitterific hat sich geändert.

Bei uns in der Redaktion kommt in der Mehrzahl der beliebte Drittanbieter-Twitter-Client Tweetbot (App Store-Link) zum Einsatz. Viele iOS-User schwören jedoch auch auf die App Twitterific (App Store-Link) von The Iconfactory. Diese lässt sich ab iOS 11.2 oder neuer auf iPhones und iPads herunterladen und benötigt nur etwa 23 MB an freiem Speicherplatz auf dem Gerät. Eine deutsche Lokalisierung besteht bisher leider noch nicht.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de