Instagram: Soziales Netzwerk will Creator-Abo einführen

Exklusive Inhalte für zahlende User

Abonnements halten – leider – in immer mehr digitalen Bereichen Einzug. Während es bei einigen Inhalten durchaus Sinn ergibt, monatlich Geld zu bezahlen, beispielsweise fürs Video- und Musikstreaming, gibt es mittlerweile für jede kleine App entsprechende Optionen zum wiederholten Zahlen. Auch in Podcasts finden sich seit einigen Monaten kostenpflichtige Abonnements, mit denen Autoren und Autorinnen exklusive Inhalte für die Hörenden anbieten können.

Ein ähnliches Prinzip will jetzt auch das soziale Netzwerk Instagram (App Store-Link) durchsetzen. So berichtet Adam Mosseri, der Head of Instagram, nun bei Twitter. Künftig sollen sogenannte Creators, also Instagram-Accounts mit regelmäßig veröffentlichten Inhalten und einer großen Follower-Anzahl, die Möglichkeit bekommen, ihren zahlenden Followern exklusive Inhalte anbieten können und dafür Geld bekommen.


Um eine Unterscheidung zwischen Gratis- und Abo-Usern zu haben, sollen Zahlende ein entsprechendes Badge erhalten. So können sie in den Kommentaren als Abonnent bzw. Abonnentin erkannt werden. Auch Stories und Live-Inhalte, die von Accounts exklusiv angeboten werden, sollen mit einer lila Markierung kenntlich gemacht werden. Aktuell testet Instagram diese neuen Features mit einer kleinen Anzahl an Accounts. Laut Mosseri soll das neue Abo-Feature in den kommenden Monaten ausgeweitet werden.

‎Instagram
‎Instagram
Entwickler: Instagram, Inc.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

    1. @midadi: So sehr ich aktuell Insta und die „Berufsbezeichnung“ „Influencer“ belächele: Das kann durchaus dazu führen, dass die Qualität der Inhalte steigt. Was für Patreon funktioniert, kann durchaus auch für andere funktionieren. Die Ansprüche werden steigen. Für viele mag es reichen, wenn so ein Insta-Blondchen mit Schlauchbootlippen, Fake-Wangen und -Lippen nur hübsch ihre sekundären Geschlechtsmerkmale in die Kamera hält, solange es denn kostenlos ist. Wenn man dafür bezahlen muss, ist es nicht mehr egal, was diejenige daherblubbert. Da muss der Inhalt schon einen Wert bieten, damit man dafür zahlt. Die Plattform spielt dabei keine Rolle. Ich unterstütze auch jemanden bei Patreon bspw.

  1. Naja, wird genug geben, die dafür bezahlen werden. Und ich befürchte die Macher werden recht haben. Schaut Euch bei Nachrichten App/Webseiten um. Überall Abos. Aber wie war das mit den Pornosendern über Satellit? Keiner hat es gehabt, aber die Sender haben mächtig Geld verdient.

  2. Ich nutze Insta nur um einigen zu folgen die schicke Autos, Katzen und Motorsport anbieten. Nein, halt, eine Dame schaue ich auch ganz gerne an, ein Fitnessmodel. Das wars dann aber auch schon. Und Nein, Geld würde ich dafür nicht ausgeben.

  3. 〽️Ja, wem es „das“ wert ist, soll sein meist sauer verdientes geld dafür mtl. hergeben.

    Abo sind hier wirklich vielleicht ein heilmittel, um die qualität der beiträge zu steigern, – ich glaube aber nicht daran.
    Für mich sind abos in den allermeisten fällen abzocke und damit weder seriös noch aktzeptabel für die gebotene leistung und weder bei instagram noch sonstwo in der richtung angebracht.
    Wenn ich bedenke, wieviele sich über die gebühren der „öffentl. rechtlichen“ aufregen und zahlen ohne mit der wimper zu zucken für fluencer. 🤷‍♂️

    1. @mau: Abo direkt bei Instagram wäre natürlich Quatsch.
      Aber wenn man wie bei Patreon einzelne Content-Producer (Personen) mit einem monatlich jederzeit kündbaren Betrag unterstützen kann, das kann durchaus funktionieren.

  4. Wen wundert es 🙂 In einer Welt, in der Aufmerksamkeit eine Währung ist, gibt es Leute, die entsprechende Geld zahlen würden und für Geld alles machen würden. 🤣

    1. Ein Kollege erzählte mir, dass heute das Dschungelcamp startet. Ein sehr gutes Beispiel dafür, was manche für Geld bereit sind zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de