Withings ScanWatch Horizon: Neue Hybrid-Smartwatch erinnert an edle Taucheruhr

Ab sofort in Deutschland erhältlich

Der Hersteller Withings dürfte vielen von euch ein Begriff sein. Die Wellness-Produkte des Unternehmens umfassen smarte Körperwaagen wie die Withings Body Cardio, aber auch Fitness-Tracker und stilvolle Smartwatches. Letzteres Segment hat nun Zuwachs bekommen: Mit der Withings ScanWatch Horizon gibt es eine Hybrid-Smartwatch, die sich designtechnisch an luxuriösen Taucheruhren orientiert.

Die Withings ScanWatch Horizon dürfte sich aufgrund ihres Designs vor allem an die männliche Kundschaft richten und kombiniert ein traditionelles mechanisches Format mit einem kleinen digitalen Display und zahlreichen smarten Features. Im Vergleich zu vielen anderen Smartwatches sieht man auch diesem Wearable von Withings nicht auf den ersten Blick an, dass es sich am Handgelenk um eine Smartwatch handelt.


Die Inspiration für die 42 mm-ScanWatch Horizon stammt laut Hersteller von „Luxus-Taucheruhren“ wie der Submariner oder der Seamaster und zeigt sich im reflektionsarmen Saphirglas-Case mit Titan-Finish, einem drehbaren Edelstahlrahmen und einem fluoreszierenden Zifferblatt für eine bessere Sichtbarkeit in schlechten Lichtverhältnissen. Ein Taucheruhr-Ersatz ist die Neuerscheinung allerdings nicht: Die Wasserdichtigkeit von 10 ATM erlaubt keine tiefen Taucheinsätze, aber immerhin Wasseraktivitäten wie Surfen, Schnorcheln und Schwimmen bis 100 m Tiefe.

ScanWatch Horizon erkennt mehr als 30 Aktivitäten

Als Fitness-Tracker bietet die Withings ScanWatch Horizon eine automatische Erkennung von mehr als 30 Aktivitäten, darunter Gehen, Laufen, Schwimmen und Radfahren. Eine Bluetooth-Anbindung erlaubt es, mit Hilfe des Smartphone-GPS auch absolvierte Routen zu tracken. Der integrierte Akku soll laut Hersteller für eine Laufzeit von bis zu 30 Tagen ausreichen, bevor ein erneuter Ladevorgang nötig wird. Die gesammelten Fitnessdaten werden mit der Withings Health Mate-App für iOS und Android synchronisiert und können an Dritt-Apps wie Apple Health, Strava oder Google Fit weitergegeben werden.

Auch die mittlerweile üblichen Sensoren zur Herzfrequenz- und Sauerstoffsättigungs-Messung sind mit an Bord. Ebenfalls möglich ist es, ein 30-sekündiges Ein-Kanal-EKG aufzunehmen, wie man es auch schon von aktuellen Modellen der Apple Watch kennt. Zudem ist ein Schlaf-Tracking möglich, bei dem auch eventuelle Schlafprobleme wie Schlafapnoe, bei der die Atmung während des Schlafs aussetzt, erkannt werden können.

Die Withings ScanWatch Horizon ist ab sofort in Deutschland, Großbritannien und Frankreich zum Preis von 499,95 Euro in zwei Farben – dunkelgrün und dunkelblau – erhältlich und kann auf der Website von Withings bestellt werden. Auch Wechsel-Armbänder lassen sich dort erwerben.

Fotos: Withings.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

    1. Dieser Satz ergibt auch keinen Sinn „Die Wasserdichtigkeit von 10 ATM erlaubt keine tiefen Taucheinsätze, aber immerhin Wasseraktivitäten wie Surfen, Schnorcheln und Schwimmen bis 100 m Tiefe.“.

      Man sollte wissen, was diese Angaben bedeuten. 1ATM = 1,01325 Bar und 1 Bar = 10 Meter.
      So bedeutet beispielsweise die Angabe 5 bar, dass die Wasserdichtigkeit der Uhr auf eine angenommene Wassersäule von 50 Metern auf einem Quadratzentimeter geprüft wurde. Allerdings können zum Beispiel Schwimmbewegungen oder ein Schlag auf das Wasser den dynamischen Druck auf einzelne Bereiche der Uhr gegenüber dem statischen Druck weit übersteigen und somit die angegebene Wasserdiche übersteigen. Demzufolge bedeutet die Angabe 30m wasserdicht nicht, dass Sie mit einer solchen Uhr bis zu 30 Meter tief tauchen können, sondern lediglich, dass diese Uhr einem Druck von maximal 3 Bar standhalten würde. Damit ist solch eine Uhr, entgegen eines weit verbreiteten Glaubens, tatsächlich nur gegen Spritzwasser geschützt.

      Somit sind 10 ATM auch nicht zum tauchen geeignet, max. zum schnorcheln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de