WWDC: Apple stellt neue Entwickler-Tools und -Technologien vor

Xcode Cloud und App Store-Features

Während der gestrigen WWDC-Keynote hat sich Apple erwartungsgemäß um neue Software-Versionen der eigenen Betriebssysteme gekümmert und unter anderem macOS Monterey, iOS 15 und watchOS 8 präsentiert. Ein Teil der Keynote beschäftigte sich im Rahmen der Entwicklerkonferenz dieser Woche auch um neue Möglichkeiten für Entwickler und Entwicklerinnen, mit denen sie noch ansprechendere App-Erlebnisse schaffen können und die es einfacher machen, hochwertige Apps zu entwickeln.

Xcode Cloud ist ein neuer Clouddienst für kontinuierliche Integration und Bereitstellung, der speziell für Apple-Entwickler und -Entwicklerinnen konzipiert wurde. Mit der in Xcode 13 integrierten Xcode Cloud haben Entwicklerteams jeder Größe eine schnelle und einfache Möglichkeit, hochwertige Apps noch effizienter zu erstellen, zu testen und bereitzustellen. Xcode Cloud kann Apps automatisch in der Cloud erstellen, damit die Macs für andere Aufgaben entlastet werden können. Paralleles Testen in der Cloud bedeutet für Entwickler und Entwicklerinnen, dass sie eine simulierte Version auf jedem aktuellen Apple Gerät testen können. Man kann ganz einfach einen Build der App für interne Tests bereitstellen oder über TestFlight übermitteln, um umgehendes Feedback zu erhalten.


Immer mehr Apps und Spiele bieten Events wie Live-Wettkämpfe, Filmpremieren, live gestreamte Erlebnisse und vieles mehr. Für User wird es einfacher, solche Events direkt im App Store zu entdecken – mit personalisierten Empfehlungen, in der redaktionellen Auswahl, in den Suchergebnissen und auf den Produktseiten der Apps. Entwicklerteams können so die Reichweite ihrer Events deutlich erhöhen – sie können neue Zielgruppen erreichen, bestehende User auf dem Laufenden halten oder erneut mit ehemaligen Nutzern und Nutzerinnen in Kontakt treten. Es ist ein komplett neuer Weg für Entwicklerteams, ihre Apps vorzustellen.

Apple stellt darüber hinaus neue Tools für Produktseiten vor, die mehr Flexibilität und neue Möglichkeiten bieten, direkt im App Store mit Usern in Kontakt zu treten – ein von Entwicklern und Entwicklerinnen heiß ersehntes Feature. Mit anpassbaren Produktseiten können verschiedene Features einer App für unterschiedliche User präsentiert werden, während mit der Produktseitenoptimierung verschiedene Screenshots, Vorschauvideos und sogar App-Symbole ausprobiert werden kann. Mit umfassenden, datenschutzfreundlichen Analysen in App Store Connect sehen Entwicklerteams, was den Usern am besten gefällt und können so ihre Produktseiten individuell optimieren.

Swift, die Programmiersprache von Apple, bietet integrierte Unterstützung bei gleichzeitigem Zugriff. Das bedeutet, dass Developer leichter Programmiercode schreiben können, der parallel arbeitet. Das ist der Schlüssel für die Erstellung von Apps, die auf Nutzereingaben reagieren, während im Hintergrund weitere Aufgaben erledigt werden. Dank dieser Parallelität in Swift lässt sich schneller, moderner und sicherer Code mit weniger Fehlern schreiben und die Vorteile der leistungsstarken Multicore-Chips in den Produktfamilien von Apple optimal nutzen. In SwiftUI gibt es darüber hinaus neue Erweiterungen zur Verbesserung von Listenansichten, Sucherfahrungen, In-App Bedienungshilfen, mehrspaltige Tabellen und vieles mehr.

Mit Swift Playgrounds gibt es eine Möglichkeit, das Programmieren direkt auf einem Mac oder iPad zu lernen. Mit Swift Playgrounds 4, das im Laufe des Jahres erscheinen wird, können User das visuelle Design einer App mit SwiftUI gestalten. App-Projekte können in Swift Playgrounds oder Xcode geöffnet und bearbeitet werden. Wenn sie fertig sind, lässt sich eine reale App erstellen, die direkt vom iPad aus im App Store eingereicht werden kann.

Die Grundlagen für Apples Augmented Reality-Plattform bilden ARKit, ein Framework, mit dem Entwicklerteams einfach AR-Erlebnisse erstellen können, und RealityKit, die Engine für Rendering, Animation, Audio und Physik, die von Grund auf für AR entwickelt wurde.

RealityKit 2 führt Object Capture ein, eine einfache und leistungsstarke API in macOS Monterey. Sie ermöglicht es, in wenigen Minuten hochwertige, fotorealistische 3D Modelle von realen Objekten zu erstellen, indem sie mit iPhone, iPad oder einer DSLR aufgenommene Fotos in für AR optimierte 3D Modelle umwandelt. Diese Modelle können in der AR-Übersicht betrachtet oder zu AR Szenen in Reality Composer oder Xcode hinzugefügt werden. Mit den neuen APIs in RealityKit 2 können Entwickler und Entwicklerinnen auch realistischere und komplexere AR-Erlebnisse mit größerer visueller, Audio- und Animationskontrolle erstellen, einschließlich benutzerdefinierter Renderpasses und dynamischer Shader.

Neue APIs und Tools in iOS, iPadOS und macOS werden helfen, die nächste Generation von Spielen zu entwickeln und ihren Gamern völlig neue Erlebnisse zu bieten. Ein neues Texturkomprimierungstool in Metal unterstützt alle aktuellen Formate sowie für Apple Chips optimierte Formate, sodass Entwickler und Entwicklerinnen leichter Highend-Spiele auf alle Apple Plattformen bringen können. Zusätzlich bietet ein neuer virtueller Spielecontroller auf iPhone und iPad eine einfache Methode zur Optimierung von Spielen, die Unterstützung für Spielecontroller integrieren.

Die Entwickler Beta-Versionen für iOS 15, iPadOS 15, macOS Monterey, watchOS 8 und tvOS 15 sind ab sofort für Mitglieder des Apple Developer Program unter developer.apple.com verfügbar. Xcode Cloud wird als limitierte kostenlose Betaversion verfügbar sein, die im Laufe des Sommers und Herbsts erweitert und im nächsten Jahr für alle Entwickler und Entwicklerinnen verfügbar sein wird. Weitere Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit von Xcode Cloud folgen in diesem Herbst.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de