12. Türchen im appgefahren Adventskalender mit Sonos

Heute kommt euer Multirom-System in Bewegung

Seit ich vor einigen Jahren von einem anderen System auf Sonos-Lautsprecher umgestiegen bin, bin ich glücklich und zufrieden. Insbesondere das Zusammenspiel mit Alexa und die Ansteuerung via AirPlay 2 können mich begeistern. Und auch in Sachen Klang und Design muss sich Sonos ja nicht verstecken.

  • mehr rund um Sonos erfahren

Und während ich ja immer noch auf einen Kopfhörer von Sonos warte, wurde ein anderer Wunsch bereits im vergangenen Jahr erfüllt: Mit dem Sonos Move ist der erste tragbare Lautsprecher des Herstellers auf den Markt gekommen. Und genau den könnt ihr heute bei uns im Adventskalender gewinnen.


Mit dem Sonos Move holt man sich einen vollwertigen Sonos-Speaker ins Haus. Auf der Ladestation beheimatet ist er immer aufgeladen, kann aber ebenso einfach mit in einen anderen Raum des Hauses genommen werden. AirPlay 2, Alexa und Google Assistant sind natürlich mit an Bord. Der Sonos Move kann per Knopfdruck auf Bluetooth-Betrieb umgestellt werden und funktioniert dann wie jeder andere herkömmliche Lautsprecher auch. Zudem macht der Lautsprecher dank seines wasserdichten Gehäuses mit der Schutzklasse IP56 auch draußen eine gute Figur.

Heute lohnt sich die Teilnahme mal wieder für jeden. Denn der 399 Euro teure Sonos Move macht nicht nur als Ergänzung eines bestehenden Systems eine gute Figur, sondern kann auch als einzelner Speaker verwendet werden.

Die richtige Antwort am 11. Dezember: Nanoleaf ist mit den LED-Panels Aurora bekannt geworden. Das wusste auch Ann-Christin B, die wir als Gewinnerin aus insgesamt 3.309 Teilnehmern gezogen und bereits per Mail kontaktiert haben.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Also die Box ist super, aber den Benefit mit Alexa kann ich nicht unterschreiben. Das hätte ich mir stimmiger gewünscht oder ich bekomm‘s nicht richtig eingerichtet ??‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de