Adobe Photoshop CC erscheint nächstes Jahr für das iPad

Viele Neuheiten von Adobe angekündigt.

photoshop cc ipad

Auf der Adobe MAX wurden zahlreiche Neuerungen angekündigt. Unter anderem wurde eine Vorschau von Photoshop CC für das iPad gezeigt. Hierbei soll es sich um eine Version mit vollem Funktionsumfang halten, die sogar mit der Desktop-Version Inhalte abgleicht. Weiterhin gibt es mit „Project Aero“ eine Tool, das es Entwicklern ermöglicht, Augmented Reality Erlebnisse zu gestalten. Die Zusammenfassung gibt es folgend, für detaillierte Informationen klickt euch in diesen Blog-Eintrag von Adobe.

Photoshop CC auf dem iPad wurde für ein modernes Touch-Erlebnis neugestaltet und bietet die Leistung und Präzision seines Desktop-Pendants. Photoshop CC auf dem iPad ermöglicht es Benutzern, native PSD-Dateien mit den branchenüblichen Bildbearbeitungswerkzeugen von Photoshop zu öffnen und zu bearbeiten, und verfügt ebenso über das bekannte Photoshop-Ebenen-Panel. Das neue, geräteübergreifende Photoshop CC, das 2019 zum ersten Mal für iPad erscheint, verbindet nahtlos alle Arbeiten mit dem Programm, unabhängig vom Gerät via Creative Cloud.

projekt aero

In einer Vorabversion hat Adobe Project Aero vorgestellt, ein neues geräteübergreifendes AR-Authoring-Tool, das es Entwicklern ermöglicht, Augmented-Reality-Erlebnisse zu gestalten. Project Aero ist die erste AR-App für Designer und Künstler und wurde erstmals auf der Apple Worldwide Developer Conference Anfang des Jahres gezeigt. Project Aero ermöglicht eine optimale Bereitstellung von AR-Erlebnissen und befähigt Kreative, digitale Inhalte in der realen Welt zu platzieren. Auf der Adobe MAX präsentiert Adobe erstmals ein AR-basiertes Einzelhandelsgeschäft der Zukunft, um die spannenden Möglichkeiten immersiver Design-Erlebnisse aufzuzeigen.

Eine neue App zur Beschleunigung des geräteübergreifenden Workflows beim digitalen Zeichnen, die 2019 für das iPad veröffentlicht wird, kombiniert Raster, Vektor und neue dynamische Pinsel in einer einzigen App, die für das Zeichnen entwickelt wurde. Project Gemini ermöglicht es Künstlern, ihre bevorzugten Photoshop-Pinsel zu verwenden, zu synchronisieren und arbeitet nahtlos mit Photoshop CC zusammen.

premiere Rush

Premiere Rush CC wurde speziell für Online-Videoproduzenten entwickelt und vereint die Aufnahme, intuitive Bearbeitung, vereinfachte Farb- und Audio-Korrektur sowie Motion Graphics mit nahtlosen Veröffentlichungsmöglichkeiten für die wichtigsten sozialen Plattformen wie YouTube und Instagram. Mit Premiere Rush CC müssen Kreative keine Video-, Farb- oder Audioexperten sein, um Videos mit professionellem Niveau zu veröffentlichen. Premiere Rush CC nutzt die Leistungsfähigkeit von Premiere Pro CC und After Effects CC, bietet integrierten Zugriff auf professionell gestaltete Motion Graphics-Vorlagen in Adobe Stock für einen schnellen Einstieg und verfügt über eine Sensei-unterstützte Auto-Duck-Funktion, mit der Musik angepasst und der Sound normalisiert werden kann. Zudem ermöglicht Premiere Rush CC den Zugriff von überall, sodass Benutzer hochwertige Videoinhalte – optimiert für soziale Medien – auf einem Gerät erstellen und von einem anderen Gerät aus veröffentlichen können, ohne die Nutzererfahrung zu beinträchtigen.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Kommentare 9 Antworten

    1. Abonnenten von Adobe CC haben keine weiteren Kosten zu erwarten. Interessant finde ich vor allem Premiere Rush. Für mobile Bildbearbeitung kann ich Artstudio Pro sehr empfehlen. Es steht meiner Meinung nach Photoshop (Desktop) in nichts nach.

  1. Von mir kriegt der überteuerte Ex-Monopolist Adobe kein Geld mehr.
    * Affinity Photo * kann alles, was Semiprofis und Profis brauchen und ist für eine moderate Einmalzahlung zu haben.

  2. Eine RAW Entwicklung gibt es bei Affinity Photo natürlich auch, jedoch nicht in Kombination mit Bildverwaltung, wie bei Lightroom. Gerüchtweise arbeitet Affinity an einer solchen Software, Details oder ein Veröffentlichungstermin sind mir aber nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de