Adonit Jot Flip: Stylus mit Fineliner

Über den Adonit Jot haben wir schon mehrfach berichtet – nun gibt es eine neue Version.

Aus einem ehemaligen Kickstarter-Projekt ist mit dem Adonit Jot wohl der beste Stylus geworden, den es derzeit für iPhone und vor allem iPad gibt. Durch eine besondere Spitze sind sehr feine Linien möglich, auch der Preis ist mit 20-30 Euro (je nach Version) sehr human. Nun gibt es eine neue Ausgabe des bisher so erfolgreichen Stiftes.

Der Adonit Jot Flip bietet neben der Spitze für Touchscreen-Displays auch einen herkömmlichen Fineliner, damit man zwischendurch auch auf Papier schreiben kann. Der Fineliner lässt sich dabei im Handumdrehen mit Tinte nachfüllen, langer Nutzung scheint also nichts im Weg zu stehen.

Erhältlich ist der Jot Flip für 29,90 Euro (Arktis-Webshop), hinzu kommen hier allerdings noch 5 Euro Versandkosten. Bei Amazon wird das Modell zwar kostenlos geliefert, ist mit rund 42 Euro (Amazon-Link) aber auch erheblich teurer.

Bei dieser Gelegenheit habe ich mir auch gleich die Rezensionen der anderen Modelle angesehen, die Stylus-Spitze ist hier ja die gleiche. Im Normalfall gibt es Lob, einige Nutzer kritisieren allerdings die Gleiteigenschaften des Stiftes – das ist wohl eine Geschmacksfrage. Ein anderer Nutzer gibt sogar nur zwei Sterne, weil er nicht zufrieden ist – berichtet aber gleichzeitig, dass es der beste Stylus sei, den er bisher getestet hat.

Die Qualität des Adonit Jot scheint wohl jeder Nutzer etwas anders wahrzunehmen. Wie wir den Stylus finden, könnt im im angehängten Video sehen (YouTube-Link).

Kommentare 24 Antworten

    1. Also Freddy nutzt den Stift immer mal wieder für Tests und hat auf keinem seiner Geräte etwas feststellen können. Kann mir aber vorstellen, dass es bei sehr, sehr starken Druck durchaus zu kleinen Kratzern kommen könnte. Bei normaler Benutzung aber wohl eher nicht.

  1. Ich seh den Stift garnicht richtig weil das Display so hell ist.
    Und wegem Makro ist der unscharf.

    Was ist eigentlich in den Stiften Drinn müssen die Magnetisch sein oder auf was Reagiert das Display?

        1. Das habe ich überlesen. Inkflow haben wir gestern vorgestellt, was anderes fällt mir auf Anhieb nicht ein. Die wirklich guten Tools wie Penultimate oder Noteshelf gibt es eben nur fürs iPad.

          1. Gibts nicht auch ne normale, vorprogrammierte Notizapp von Apple, oder ? Oder reicht die dir nicht ? 🙂

          2. Ich such ja was wo ich mit nem Stylus drin schreiben kann und nicht nur über Tastatur eingeben kann.

          3. Sorry, die Vollversion heißt offensichtlich ‚Handschrift Gold‘. Die Lite-Version ‚Handschrift‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de