(Update 2) aerofly FS: Flugsimulator das iPad nur 1,79 statt 5,99 Euro

Wer Flugsimulationen mag, wird bei diesem Angebot wohl kaum nein sagen können. aerofly FS (App Store-Link) kann jetzt erstmals günstiger geladen werden.

aerofly FSUpdate 2 am 22. September: Nachdem der Preis schwankte, ist er jetzt nochmals in den Keller gerutscht. Für die iPad-Version zahlt man erstmals nur 1,79 Euro, die kleinere iPhone-Variante schlägt weiterhin nur mit 89 Cent zu Buche. Alle weitere Infos findet ihr ein Stück tiefer.


Update um 15:10 Uhr: Jetzt ist auch die iPhone-Version (App Store-Link) reduziert zu haben. Statt 4,49 Euro zahlt man nur noch 89 Cent.

Die Applikation für das iPad ist im Dezember 2012 gestartet und wurde für 5,99 Euro zum Download angeboten. Heute haben sich die Entwickler für eine Preisaktion entschieden, so dass nur noch 2,69 Euro für das 1,64 GB große aerofly FS verlangt werden.

Auf dem Startbildschirm wird man von diversen Flugzeugen begrüßt, aus denen man sich eine Maschine zum Start auswählen kann. Insgesamt gibt es 16 detaillierte Flugzeuge, wovon acht allerdings als In-App-Kauf erhältlich sind. Allesamt sind ausführlich beschrieben und das in deutscher Sprache. Unter anderem kann man in eine Robin DR-400 oder in einen Discus Segler einsteigen. Für Freunde der Geschwindigkeit steht auch dein F-18 Jet zur Verfügung.

Aufgaben oder Missionen gibt es in einem Flugsimulator nicht. Man kann einfach die Gegend erforschen, Flughäfen anfliegen und Starts und Landungen durchführen. Natürlich lässt sich die Ansicht ändern, so dass man das Flugzeug zum Beispiel von oben, von der Seite oder von hinten sieht, interessant sind natürlich die unterschiedlichen Cockpitansichten. Die Instrumente zeigen aktuelle Werte an, wie man es von einem Simulator auch erwartet.

Außerdem hat man natürlich die Möglichkeit sich eine Karte anzeigen zu lassen, die alle Flugplätze listet. Das Flugzeug selbst kann über die Bewegungssensoren gesteuert werden, mit Aktionsbutton kann man zum Beispiel den Autopilot aktiveren oder das Fahrwerk ausfahren. Außerdem kann man über 40 Game Center Erfolge erfüllen, etwa bestimmte Geschwindigkeitsrekorde oder Flugzeiten.

An der Grafik kann man nicht viel Kritik üben, allerdings gibt es hier kein detailliertes Meisterwerk. Die Welt ist recht groß und wer Lust auf einen entspannten Rundflug hat, ist im gut bewerteten aerofly FS gut aufgehoben. Mit 2,69 Euro ist die Simulation auf dem iPad erstmals günstiger zu haben, auf dem iPhone werden leider weiterhin 4,49 Euro fällig. Zum Abschluss lässt sich noch ein Blick in den Trailer (YouTube-Link) werfen.

aerofly FS im Video

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Für einen reinen Flugsimulator ist die Grafik doch hervorragend. Insbesondere die Ansicht im Cockpit gibt ein sehr gutes und realistisches Gefühl vom echten Fliegen. Auch die flugphysik scheint verhältnismässig (im Vergleich zu anderen Simulatoren) gut abgebildet worden zu sein. Zumindest gilt das für das Segelfliegen. Den Rest kann ich nicht wirklich beurteilen.

    Schade:
    Keine „Abenteuer“
    Weitere Flugzeuge kosten ca 1-6 euro pro stück. Das Gesamtpaket knapp 18 Euro. Das ist sehr teuer.

    Mein Fazit: Für den Angebotspreis ein Muss für jeden FS Interessenten. Ich hoffe auf eine Preissenkung der InApps und eine Art Missionen.

    1. Reajistisch ja – die gegend mit dem Hoöhenprofil gibt es wohl so. Auch die Stadte, Flughäfen, Ansiedlungen sollten an der richtigen Stelle sein. Die gebäude und Ansiedlungen sollen angeblich in echt allerdings doch etwas anders aussehen – kann ich nicht beurteilen, ist aber wahrscheinlich.

      Bekannte Gegenden: wenn Du aus der Schweiz kommst möglicherweise. Aerofly deckt einen interessanten Teil (panorama- Aspekt) der Schweiz ab.

  2. Wieviel Speicherplatz braucht man denn um das Spiel zu laden und zu installieren? Ich habe aktuell 3,5 GB frei und bekomme auch nach einem Neustart die Anzeige das der Platz nicht reicht. Normalerweise sollte doch das 2fache bzw. 3fache der App-Größe reichen.

    1. Bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube ich hatte selbiges Problem und musste knapp 3,8 GB freischaufeln ( oder sogar etwas mehr), aber es war einiges mehr, als das Doppelte.

      Versuche einfach mal knapp 4 GB frei zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de