AirTag im Alltag: Verloren und wiedergefunden im Schwimmbad

Was ist euch bereits passiert?

War das der erste richtige Einsatz für meine AirTags? Auf jeden Fall hat mir der kleine Helfer von Apple am Sonntag das Leben etwas leichter gemacht. Ohne ihn wäre ich möglicherweise so richtig ins Schwitzen gekommen. Ein kleiner Bericht aus dem Alltag.

Vor zwei Tagen habe ich mich zusammen mit Frau und Kind auf den Weg ins Schwimmbad ins wunderschöne Herne-Wanne gemacht. Ein bisschen plantschen, ein wenig rutschen, dazu noch ein kleines Eis und jede Menge Spaß. Bis der Stress dann wieder losgeht: Kurz vor Ablauf der Badezeit mit Kind und Kegel durch Dusche und Umkleide.


In der Warteschlange vor der Kasse, wir mussten noch unsere mit dem Armband gekauften Eis nachbezahlen, wollte ich dann schon einmal den Autoschlüssel aus einer der beiden vollbepackten Taschen holen. Aber in welcher ist er denn nun? Pfiffig wie ich bin, habe ich die „Wo ist?“-App auf dem iPhone gestartet und wollte den Autoschlüssel so in einer der beiden Taschen lokalisieren. Aber: Das Signal war schwach, die genaue Ortung hat nicht funktioniert. Hätte ich doch die Batterie schon tauschen sollen?

Also erst einmal schnell bezahlt und draußen vor dem Eingang noch einmal genauer nachsehen. Dort die Überraschung: Nun hat das iPhone gar kein Signal des AirTags mehr erkannt. Da kann doch etwas nicht stimmen? Also schnell wieder hinein – und siehe da: Der Schlüssel ist nur fünf Meter entfernt, in Richtung der Service-Theke. Mit Hilfe des piepsenden AirTags war es dann auch nicht sonderlich schwierig, der netten Dame hinter dem Schalter zu beweisen, dass es unser Autoschlüssel ist.

Was habt ihr schon mit den AirTags erlebt?

Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle der ehrlichen Person, die unseren Autoschlüssel vermutlich in der Umkleide gefunden und dann beim Personal abgegeben hat. Ein kleines Dankeschön geht an Apple, denn ohne die „Wo ist?“-App hätten wir wohl erst beide Taschen komplett zerlegt, bevor wir im Schwimmbad nachgefragt hätten…

Nun bin ich gespannt auf eure Geschichten: Was habt ihr schon mit den AirTags erlebt? Haben sie euch im Alltag tatsächlich schon mal so richtig helfen können? Schreibt doch einfach eure Geschichte kurz in die Kommentare.

Angebot
Neu Apple AirTag 4er Pack
  • Behalte deine Sachen im Blick und finde sie, deine Freund:innen und deine anderen Geräte in der „Wo ist?“ App
  • Nur einmal Tippen reicht, um dein AirTag mit deinem iPhone oder iPad zu koppeln

Anzeige

Kommentare 28 Antworten

  1. Noch keine Erfahrung,aber die anstehenden Flugreisen Ende August werden nicht ohne Airtags im Koffer angetreten…klar wird man nichts machen können,wenn sieht,dass die Koffer zurückbleiben,aber man weiß wenigstens wo sich vermutlich der Koffer befindet (es werden sicher auch einige Basic-Sachen im Koffer der Mitreisenden landen).

    1. So habe ich das auch gemacht. Vor dem Abflug schnell „bei Fund benachrichtigen“ und schon ist man sicher ob er mit war.

      Auf der Reise mit meinem Kumpel wurde sein Rucksack von einem Transportservice paar Tage kutschiert. Da konnte man auch sehen ob alles so klappt wie gewollt.

      Mein Bruder wollte einen AirTag kaufen. Dachte sich „braucht man nicht“. 3 Tage später war der Rucksack im Zug vergessen worden. Da hätte man zur Not hinterher fahren können. Endstation war 20-30 km weiter. Wenigstens wüsste man wo der genau ist. Zum Glück nur Bargeld geklaut (15€) Rest kam wieder.

    2. Genau das war auch meine Idee. Prüfen wohin sich die Dinger bewegen, doch am Ziel angekommen keine Reaktionen, Signal etc. hätte ich mir echt Zielführender vorgestellt. So haben Sie mir nichts gebracht, oder hätte ich sie als verloren markieren müssen?

  2. Ich habe es vor paar Monaten gekauft und noch nicht ausgepackt. Ich werde es mit zum Urlaub nehmen und in mein Mietwagen stellen damit ich auch weiß wo ich den Wagen geparkt habe

  3. Da ich beruflich recht häufig unterwegs bin, habe ich in jedem meiner Koffer einen liegen. Kam schon vor, dass mein Gepäck nicht mit verladen wurde und so konnte ich immer tracken wo sich der Koffer befindet. Es ist immer jemand mit einem iPhone in der Gegend, der mir einen aktuellen Standort sendet. 😂
    Hat sich schon gelohnt. Vor allem, als das Gepäck zu mir geliefert wurde.
    War quasi live geschaltet.

    Im Prinzip braucht man es nicht, aber dennoch „nice to have“…

  4. Auf Flugreisen auch immer Im Koffer, und einer ist im Rücklicht vom Auto in Schaumstoff gewickelt damit er leise ist und der Dieb in nicht hört…😉

    1. Das mit dem Auto ist so eine Sache … bemerkt man den Diebstahl innerhalb von Minuten, hat man noch eine Chance. Ansonsten wird dem Dieb angezeigt, dass ein fremder Airtag mitreist und er kann ihn lokalisieren und ausbauen/einem anderen zustecken.
      Hier verliert die Funktionalität gegen die Stalking-Präventation.

      1. Das Teil ist auch nicht als Diebstahlschutz konzipiert sondern als Helferlein für verlegte Sachen. Als Kind gab es das auch schon, da musste man pfeifen und dann hat das Gerät sich bemerkbar gemacht und konnte so seinen Schlüssel wiederfinden. Verstehe nicht, wie sich alle das Ding ans Fahrrad klatschen um dann festzustellen, dass es nix bringt. Dafür gibt es aktive GPS Tracker.

      2. Bei mir sind schon mehrere Leute mit iPhone mitgefahren und bisher hat keiner eine Meldung erhalten , bei Fahrzeiten bis 30 min. Außer meiner Frau die regelmäßig mitfährt, da kam eine Meldung.

        1. Das „Mitfahren“ ist ja auch harmlos. Die Meldung kommt, wenn dein Airtag ohne dein iPhone unterwegs ist. Oder?

  5. Bei mir hat sich Kauf und Einsatz der Airtags absolut rentiert.
    Die Geldbörse ist in der Nähe meiner Wohnung beim Radfahren aus der Gesäßtasche gefallen.
    Die Meldung „Geldbörse wurde zurückgelassen“ habe ich zunächst ignoriert, da ich gedacht habe: „Dann liegt sie halt zu Hause“.
    Nach knapp 10 km den Standort der Geldbörse kontrolliert und festgestellt, dass sie wohl doch NICHT zu Hause liegt.
    Sprint zum angegebenen Standort und Geldbörse mit allen Papieren und dem Geld im Grünstreifen neben dem Radweg wiedergefunden.

  6. Also ich hab einen AirTag auseinander genommen, den kleinen Pieper deaktiviert, die Batterie entfernt und durch ein StepDown-Modul ersetzt. Das ganze im Auto hinter dem Sicherungskasten an den Strom geklemmt. Ohne das Originalgehäuse. So wird das ein Dieb nicht gleich finden, mit ein bisschen Glück bekomme ich das Ding wieder…

  7. Meine Mutter ist die Tage mit dem Zug gefahren. Und Ich hab sie noch vorher gefragt,ob sie einen airtag haben möchte. Nein brauch ich nicht. Ende vom Lied ist Portmonee vergessen im Zug 🤦🏻‍♂️

  8. Ich habe eine kurze Schiffsreise mit meinem Koffer, in dem ich meine Apple-Geräte wie MacBook, 2 iPads, Ladegeräte, Powerbank, externe Datenspeicher etc aufbewahre, gemacht. Als wir am Hafen ankamen, war besagter Koffer nicht mehr dort, wo ich ihn abgestellt hatte. Also die Wo ist? App gestartet und nachgeschaut. Der Koffer mit dem integrierten AirTag befand sich auf der Gangway…. und siehe da, er wurde von einer Person gezogen, die ich definitiv nicht kannte.
    Ende vom Lied: Ich bekam meinen Koffer wieder und der „Dieb“ seinen. Er hatte nämlich das gleiche Koffermodell und den nur etwa 5 Meter von meinem entfernt abgestellt. Der Mann war sicher jenseits der 80… eine Straftat habe ich somit ausgeschlossen. 😊

    1. Der alte Herr hätte sich eventuell auch mächtig geärgert.
      Technik kann man so schlecht kleidsam anziehen! 😅
      Das ist aber der typische Fall, den ich eigentlich meine. Man hat oft auch noch selbst dran schuld, wenn etwas wegkommt. Man lässt es stehen oder, wie bei Dir – im Wooling der Griff nach dem falschen, weil optisch gleichen Teil.
      Das ist nicht weniger ärgerlich, als gleich geklaut.
      Eigentlich sogar mehr, weil man nur sich selbst ausmeckern kann.
      Man kann das auch nem Jüngeren nicht „per Augenschein“ unterstellen. Der könnte immerhin auch Diamantenhändler/ Juwelier sein. Das ist man schon, bevor man alt ist. 🤣😂🤣
      Dann hättest Du den besseren Koffer gehabt und weißt das nicht mal… 😎
      Dem ginge es dann ja genauso, wie Dir jetzt – was will der dann mit Deiner Technik?
      Aber guter Bericht, dass einem so ein Ding am oder im Gepäck helfen kann, nicht unnötig Geld in den Urlaubssand zu setzen.

  9. Ich bin Pilot und kann nur jedem raten: packt Euch einen AirTag in den Koffer.
    Viele Kollegen, so wie ich auch, haben einen drin, denn auch das Crewgepäck wird manchmal fälschlicherweise ausgeladen, wo es doch im Flieger bleiben sollte.
    Mehr als ein Mal passiert.

  10. Dank AirTag habe ich mein gestohlenes Fahrrad wieder.

    Im Mai wurde es direkt vor der Haustür geklaut (das Sicherheitsfahrradschloss weggeflext dank Akku-Flex vom Lidl). Morgens komme ich raus, Fahrrad weg. Auf „Wo ist“ geschaut und das Fahrrad 30 km weit weg in Berlin Friedrichshain geortet. Also zur Polizei, die konnten es aber nicht sicherstellen, da nur die Adresse, nicht der genaue Ort von der Polizei ermittelt werden konnte.

    Ich also hin. Mit Vaddi. Angekommen an der Adresse: Ein Hostel mit Schlafboxen (= kleinen 6 qm-Zimmern). Das iPhone zeigte dann auch die Richtung an bis vor das entsprechende Zimmer. Dann wieder die Polizei gerufen. Die hat höflich am Zimmer geklopft und als der Typ aufgemacht hat und gleich wieder zumachen wollte gab’s eine filmreife Verhaftung mit Typ-an-die-Wand-brettern und klickenden Handschellen.

    Das Beste: Der hatte noch mehr Fahrräder geklaut und in dem Raum, sodass auch andere Leute ihre Räder wiederbekommen.

    Und meins konnte ich direkt wieder mitnehmen.

    Der Airtag war in einem präparierten Rücklicht versteckt.

  11. Ich habe einen im Auto im Fach mit der Sonnenbrille und nutze das, um den Weg zurück zum Auto zu finden, wenn ich mit dem Hund in der Heide oder ähnlich großen Gebieten mit vielen Wegen unterwegs bin.
    Ein weiteres war vor dem GPS-Tracker am Hundehalsband und als der sich das mal unbemerkt vom Hals gezogen hat (er trägt zusätzlich Geschirr), haben wir das so noch Stunden später wiedergefunden.

  12. Ich hab seit 2 Wochen sowohl am Schlüssel als auch am kleinen Kartenportmonee einen AirTag dran. Funktioniert bisher in dem Umfang zuverlässig, als das mein Autoschlüssel regelmäßig „du hast mich zurückgelassen“ beim Mittagspausenspaziergang auf der Arbeit meldet 😄

    1. Aber wenn ich hier die ganzen Berichte so lese, habe ich definitiv ein gutes Gefühl in die zwei AirTags investiert zu haben!

  13. Ich wusste immer nicht, was man mit den AirTags anfangen soll, aber die Berichte haben echt geholfen. Glaube ich kaufe mir demnächst auch ein paar davon. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de