Anker PowerCore 548: Neuer Akku mit integrierter SOS-Funktion

Vier USB-Ports und Solar-Eingang

Anker wird nicht müde. Auf Reddit ist bereits das nächste neue Produkt des Zubehör-Herstellers aufgetaucht und der Formfaktor ist aus meiner Sicht wirklich sehr interessant. Es handelt sich um das bisher größte portable Ladegerät ohne Steckdosen-Anschluss: Der Anker PowerCore 548.

Optisch erinnert der mobile Akku eher an einen Bluetooth-Lautsprecher. Zur Kapazität können noch keine genauen Angaben gemacht werden, neben einem Display sind allerdings jeweils zwei USB-A- und zwei USB-C-Ports verbaut. Außerdem verfügt das Anker PowerCore 548 über einen Eingang um per Solarmodul aufgeladen zu werden.


Noch keine genauen Informationen gibt es zur integrierten SOS-Funktion. Der mit einem Tragegriff ausgestattete Akku verfügt über einen reflektierenden Streifen und am oberen Rand vermutlich auch über ein LED-Licht, das mit einem Button aktiviert werden kann. Außerdem gibt es einen zweiten Button, der mit SOS beschriftet ist.

Genauere Angaben zur Funktionsweise der SOS-Funktion gibt es bisher nicht, ebenso offen ist die Kapazität des Akkus. Der größte PowerCore bietet bisher 26.800 mAh, ist aber deutlich kompakter als das hier gezeigt neue Modell. Sobald wir weitere Informationen erhalten, gibt es auf jeden Fall noch mal ein kleines Update.

Die beliebtesten PowerCore-Modelle

AngebotBestseller Nr. 3
Anker 337 Powerbank (PowerCore 26K) 26800mAh Power Bank Externer Akku mit Dual Input...
Anker 337 Powerbank (PowerCore 26K) 26800mAh Power Bank Externer Akku mit Dual Input...
DAS ANKER PLUS: Schließe dich den über 50 Millionen glücklichen Kunden an. Lade Anker.
86,00 EUR 59,99 EUR Amazon Prime
Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2024 appgefahren.de