Anker SoundBuds Sport NB10: Sportliche Bluetooth-InEars mit IPX-5 im ausführlichen Test

Die Produkte von Anker sind seit jeher für ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt. So auch bei den neuen Anker SoundBuds Sport NB10?

Anker SoundBuds Sport NB10 1

Anker hat bereits seit einiger Zeit Bluetooth-InEars für sportliche Zwecke im Angebot, oftmals zu Preisen zwischen 20 und 30 Euro. Mit den Anker SoundBuds Sport NB10 gesellt sich seit kurzem ein weiteres Modell hinzu, das sich aktuell zum Preis von 29,99 Euro in schwarzer oder schwarz-gelber Farbvariante bei Amazon erstehen lässt. Vor kurzem war dieser Kopfhörer auch Bestandteil einer Anker-Sale-Aktion und konnte mit kleinem Rabatt erworben werden. Wir haben vom Hersteller ein Testexemplar bekommen und wollen euch nun nach einiger Zeit unser persönliches Fazit präsentieren.


  • Anker SoundBuds Sport NB10 in zwei Farben für 29,99 Euro (Amazon-Link)

Wie man es von Anker-Produkten bereits gewohnt ist, liefert der Hersteller auch die SoundBuds Sport NB10 mitsamt eines reichhaltigen Zubehör-Pakets aus, das man in dieser Preisklasse sonst wohl nicht finden wird. Neben dem Bluetooth-Kopfhörer selbst gibt es insgesamt drei unterschiedlich große Paare Silikonstöpsel fürs Ohr, ein kurzes MicroUSB-Kabel zum Aufladen, zwei kurze Silikonbänder zum Fixieren des Kopfhörers im Nacken, sowie eine kleine Transporttasche mit Zugband und Stopper zum Verschließen.

Auch die technischen Daten der Anker SoundBuds Sport NB10 lesen sich eindrucksvoll: Dank einer IPX-5-Zertifizierung und zusätzlicher Nano-Beschichtung sind die Bluetooth-InEars schweiß- und spritzwasser-resistent, zudem kommt der aktuelle Standard Bluetooth 4.1 für eine stabile kabellose Verbindung zu Einsatz. Hat man den Sport-Kopfhörer etwa zwei Stunden lang aufgeladen, hält der integrierte Akku bis zu sechs Stunden lang durch – ein Marathon dürfte damit schon drin sein. Im Inneren sorgen darüber hinaus 12 mm-Audio-Treiber für einen kraftvollen, klaren Klang.

Jede Menge Tragekomfort – auch für Brillenträger

Aufgrund der speziellen Bauweise der Anker SoundBuds Sport wollen wir nach einigen Indoor- und Outdoor-Tests natürlich auch eine Einschätzung hinsichtlich des Tragekomforts abgeben. Gerade ich als Brillenträgerin war anfangs skeptisch, wie sich die mit Hilfe eines Bügels über dem Ohr zu tragenden InEars bei längerer Nutzung machen würden. Erstaunlicherweise gab es in Verbindung mit den kleinsten Silikonstöpseln zu keinem Zeitpunkt Probleme, im Gegenteil: Nach wenigen Minuten hatte ich aufgrund des geringen Gewichts bereits vergessen, die Kopfhörer im Ohr zu haben. Bei anderen, ähnlich aufgebauten Modellen wie dem Plantronics BackBeat Fit, hatte ich hingegen bereits nach kurzer Zeit mit einem starken Druckgefühl zu kämpfen.

Ein kleiner Nachteil sollte aber auch hier erwähnt werden: Das im Nacken entlang geführte Kabel der SoundBuds Sport ist relativ knapp bemessen und könnte bei großen Köpfen oder einer ausladenden Haarpracht eng am Kopf anliegen. Zudem ist die Beschaffenheit des Kabels recht starr, so dass es bei richtigem Einsatzwinkel im Ohr hinter dem Kopf absteht. Hier hätte ich mir zumindest etwas mehr Flexibilität gewünscht, um das Kabel entsprechend des Einsatzzweckes biegen und an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

Anker SoundBuds Sport NB10 2

Die Nutzung an sich jedoch ist mehr als problemlos: Mit Hilfe eines Multifunktions-Buttons am rechten Ohrhörer lässt sich das Gerät ein- und ausschalten sowie durch einen längeren Druck auch das Bluetooth-Pairing starten. Ist die Kopplung erst einmal eingerichtet, bietet sie dank Bluetooth 4.1 eine stabile, weitreichende Verbindung: Ich konnte mich problemlos in meiner ganzen Wohnung bewegen, ohne dass es zu Abbrüchen beim Abspielen von Musik kam. Bei einem Vorgänger-Modell der Sport-Reihe von Anker war dies nicht immer so – erfreulich also, dass der Hersteller hier anscheinend entsprechend nachgebessert hat.

Ungeschlagener Klang für unter 30 Euro

Aber welchen Klang kann man überhaupt zum Preis von unter 30 Euro für dieses sportliche Kopfhörer-Modell erwarten? Wir sind bisher von Anker hinsichtlich der Soundqualität in allen Bereichen stets positiv überrascht worden, und auch die SoundBuds Sport sind hier keine Ausnahme. Wie oben bereits erwähnt, werkeln 12 mm-Audio-Treiber im Inneren, um für einen klaren, ausdrucksstarken Klang zu sorgen. Und das schaffen sie allemal – bei Verwendung der richtigen Silikonstöpsel-Größe. Sitzen letztere fest und eng anliegend im Ohr, ist ein toller und in dieser Preisklasse wohl kaum zu schlagender Sound garantiert, der mit sehr fein definierten Höhen und einem lebendigen, aber nicht übermäßig akzentuierten Bass daher kommt. Die Anker SoundBuds Sport NB10 können es daher auch ohne weiteres mit Konkurrenten aus höheren Preislagen aufnehmen, beispielsweise dem Jabra Sport Pace Wireless oder dem bereits erwähnten Plantronics BackBeat Fit. Lediglich auf ein für Bluetooth-Kopfhörer oftmals charakteristisches leises Grundrauschen sollte man sich einstellen. Dieses fällt jedoch überhaupt nur bei sehr leiser Musik auf und wird bereits nach kurzer Zeit nicht mehr wahrgenommen.

Unser Fazit ist daher entsprechend positiv: Wer einen bequem sitzenden, gut verarbeiteten, klangstarken Bluetooth-Kopfhörer für sportliche Zwecke sucht, aber nicht mehr als 30 Euro ausgeben möchte, sollte sich die Anker SoundBuds Sport NB10 definitiv genauer ansehen. Lediglich Menschen mit großen Köpfen könnten Probleme mit dem relativ kurzen Nackenband bekommen – hier heißt es ausprobieren.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Habe die Kopfhörer im Rahmen der Rabattaktion erworben und bin ebenfalls sehr zufrieden. Nutze sie hauptsächlich beim Joggen. Das „Problem“ mit dem relativ starren Kabel ist mir allerdings auch negativ aufgefallen, als ich die Kopfhörer in Verbindung mit meiner Winterjacke mit hohem Kragen getragen habe.
    Aber für den Preis gibts da nichts zu meckern.

  2. Ich habe sie auch getestet und finde sie wie alle In Ears in dieser Preisklasse gut. Firma x kauft einfach in Massen vom Hersteller y solche InEars , lässt sie branden und verkauft sie. Deshalb gibt es etliche InEars die sich ähneln wie ein Ein dem anderen. Auch hier sieht man das diese Anker in ears identisch sind mit den Cannice in ears. Den Preisunterschied zahlt man Hauptsächlich für die Werbung und Verpackung.

  3. Vielen Dan für den Test.

    Der Sitzkomfort ist wirklich top, die von Dir gelobte großartige Reichweite kann ich allerdings nicht bestätigen. Bei einer Koppelung mit meinem Macbook Pro ist nach 2 Meter und einigen Hinternissen (z. B. Tür) bereits mit Aussetzern zu rechnen. Verstaue ich das Honor 8 beim Laufen in einer Rückentasche des Trikots, gibt es auch hier teilweise Störungen.

    Preis-Leistung ist aber ok 🙂

    Vg
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de