App-Entwickler haben 120 Milliarden US-Dollar im App Store verdient

Seit dem Start im Juli 2008

Ein kurzer Umweg: „Das Entrepreneur Camp adressiert durch umfangreichen Technologietransfer, spezielle Unterstützung und fortlaufendes Mentoring, ausschließlich Unternehmen, die von Frauen besitzt oder geführt werden.“, hatte Apple im letzten Jahr verlauten lassen. Und der Startschuss ist jetzt gefallen, insgesamt 11 gegründete App-Entwicklungsunternehmen nehmen daran teil. Das Programm wurde entwickelt, um weiblichen App-Entwicklern die Werkzeuge an die Hand zu geben, die sie benötigen, um in der heutigen globalen App-Wirtschaft erfolgreich zu sein.

Zeitgleich gibt es im Nebensatz der Pressemitteilung einen sehr interessanten Fakt: Seit dem App Store-Start im Juli 2008 haben App-Entwickler 120 Milliarden US-Dollar verdient, davon allein im vergangenen Jahr mehr als ein Viertel.

Dass die Services, darunter fällt auch der App Store, immer populärer werden, zeigen auch Apples regelmäßige Quartalszahlen. Dieser Bereich wächst von Jahr zu Jahr und Apps und Spiele sind weiterhin sehr beliebt. Gleichwohl gibt es eine starke Tendenz zu kostenlosen Apps/Spielen mit Abonnements, Werbung und In-App-Käufen. Außerdem sollte man beachten, dass die großen Player, also Supercell, Tencent, Epic Games, Rovio und Co. einen Großteil der Einnahmen für sich verbuchen. 

Des Weiteren soll Apple aktuell an einem „Netflix für Spiele“ arbeiten. Also ein kostenpflichtiges Abonnement, das Zugriff auf ausgewählte Spiele gewährt. Würde euch solch eine Spiele-Flatrate interessieren? 

Kommentare 2 Antworten

  1. Wüsste nicht, wieso man Frauen Werkzeuge zur Entwicklung gesondert vermitteln müsste… aber egal, dieser „Frauen-Bonus-Emanzen-Scheiß“ geht mir eh auf die Nüsse. Wird doch immer wegen Gleichberechtigung rumgenörgelt… so geht das aber nicht! Gleiches gilt übrigens für Frauenparkplätze…

    Zu der Spiele-Flat. Für mich uninteressant. Das ist eher so was „Masse, statt Klasse“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de