Apple Arcade: Ausgewählte Spiele nur mit Abo und nicht als regulärer Kauf?

Noch viele Unklarheiten rund um neuen Spiele-Service

Im Herbst will Apple sein Spiele-Abo einführen: Apple Arcade. Auf der Keynote am Montag war ich von der Idee wirklich begeistert, vor allem weil es sich augenscheinlich um wirklich hochwertige Premium-Titel handelt, die mit dem neuen Service auf iPhone und iPad und auch den Mac sowie Apple TV kommen sollen.

Zwei Fragen haben mich in den vergangenen beiden Tagen aber besonders beschäftigt: Was wird Apple Arcade kosten und kann man ausgewählte Spiele auch ganz normal im App Store kaufen, ohne gleich das Abo abschließen zu müssen?

Mir gehen In-App-Käufe und Münzboxen bekanntlich richtig auf den Sack, daher bin ich durchaus bereit, monatlich einen gewissen Betrag zu entrichten. Wie viel Apple Arcade genau kosten wird, hat man uns auf der Keynote aber noch nicht verraten.

Setapp zeigt, dass Abo-Modell für Apps funktionieren kann

Für den Mac gibt es mit Setapp bereits einen ganz ähnlichen Service für Mac-Anwendungen. Hier zahlt man pro Monat 9,99 US-Dollar pro Monat und bekommt dafür Zugriff auf weit über 100 Anwendungen, darunter viele praktische Tools und Apps, die im Einzelkauf weit mehr als 20 Euro kosten würden. Eine komplette Liste der Apps seht ihr hier. Uhr wer weiß? Vielleicht gibt es so ein Abo ja bald nicht nur für Mac-Anwendungen und Spiele, sondern auch für andere Handyapps?

Das Beispiel Setapp zeigt: Das Prinzip kann funktionieren und ist gar nicht mal so teuer. Mehr als 14,99 Euro pro Monat würde ich allerdings nicht für das Spiele-Abo bezahlen. Wie sieht es in dieser Hinsicht bei euch aus?

Einen Haken hat die Sache natürlich: Sobald man das Abo beendet, kann man auch nicht mehr auf die Apps – oder eben die Spiele bei Apple Arcade – zugreifen.

Kann man einzelne Spiele aus Apple Arcade auch einfach so kaufen?

Aber was ist, wenn man nur ein Spiel aus Apple Arcade spielen und dauerhaft behalten möchte? Noch ist nicht ganz klar, ob es die exklusiven Titel aus Apple Arcade auch als ganz regulären Kauf im App Store geben wird.

Wenig Hoffnungen macht uns eine Aussage der Entwickler von Oceanhorn 2 auf Facebook. Auf die Frage, ob man Apple Arcade benötigen würde, um das Spiel zu spielen, gab es als kurze und knappe Antwort nur ein „Yup.“. Wir haben die Entwickler bereits angeschrieben und nach einer genaueren Erklärungen gefragt – sobald wir etwas erfahren, melden wir uns natürlich noch einmal bei euch.

Kommentare 12 Antworten

  1. Ich finde das ganze sehr problematisch und vermute das durch Apple Arcade die Indie Game Entwickler Szene stark schrumpfen wird. Entwickler die bei Apple Arcade aufspringen werden vermutlich erstmal ganz ok verdienen, Entwickler die ihre Games auf anderen Plattformen anbieten wollen, werden das nachsehen haben. Das gleiche gilt für Apple News plus. Investigativer Journalismus lässt sich darüber nicht finanzieren. Eigentlich steh ich Apple durch aus positive gegenüber aber mit dem ganzen Service Kram mischt Apple Industriezweige auf die ich für gesellschaftlich relevant halte. Und am Ende wäre es schade wenn Apple die volle Kontrolle über Serien, Bücher, Zeitschriften, Musik, Kreditkarte, Telefon und Computer hat und daher allen anderen diktieren kann was zu tun ist…..

    1. Warum sollte, was bei Musik und Filmen super funktionier, nicht auch bei Spielen funktionieren? Perfekt sind diese Systeme natürlich nie. Aber wie war es denn vorher? Viele haben Musik und Filme früher raubkopiert. Und heute hat fast jeder den ich kenne Spotify und/oder Netflix. Was ist wohl besser für die Content-Ersteller?

      Und frei Verkaufen kann es ja jeder trotzdem. Die Entwickler entscheiden sich ja aktiv zur Exklusivität. Sicherlich mit dem Wissen, dass die Einnahmen vorher nicht so super waren.

      Und warum sollten andere Plattformen schlechter sein für die Entwickler? Klar, auf Android verdienen die Entwickler so oder so weniger. Aber warum sollte sich durch einen solchen Dienst etwas ändern? Wenn überhaupt dann ja nur von iOS zu Arcade. Und das hat jeder Entwickler doch in der eigenen Hand?

      Und was ist mit News? Investigativer Journalismus? Was lesen denn die meisten Leute an Nachrichten? Online und kostenlos würde ich mal stark annehmen. Was wird dort abgeliefert? Viel Mist, wenn du mich fragst. Vor allem Berichte, die nach clickbait riechen. Sieht man gut bei Spiegel Online bspw. Die guten Artikel beim Spiegel? Online oder offline, gegen Geld. Warum sollte News+ hier irgendwas ändern oder verschlechtern?

      Klar, wenn Apple irgendwann theoretisch alles in der Hand hätte, wäre das nicht gut. Aber Konkurrenz gibt es weiterhin. Das WSJ kann man mit News+ zB gar nicht komplett lesen.

      1. Ich denke die Sales von Games im normalen Appstore werden stark zurück gehen weil wenn jemand schon 10€ für Apple Arcade zahlt sich nicht unbedingt noch einzelne Games dazu kaufen wird. Und da es für viele Indie Entwickler keine Chance geben wird in das Arcade Programm aufgenommen zu werden, sehe ich hier schon eine Benachteiligung für kleine Entwicklerstudios.
        Das Problem wäre nicht so groß, würde Apple nicht indirekt anfangen Content ( Games, Serien ) zu produzieren. Man kann halt davon ausgehen das Apple Content immer eine besser sichtbarheid haben wird als extern produzierter Content. Würde sich Apple aus der Content Erstellung raus halten und nur die Plattform bereitstellen, hätte ich weniger ein Problem damit…

      2. Danke für deine ausführliche Antwort. Du hast sicherlich einige gute Punkte und eventuell ist es so wie du schreibst. Nämlich das das heutige Vergütungssystem so oder so schlecht funktioniert und dann wäre es in der Tat egal, was der Apfel macht.

  2. Ich zahle auch gerne für gute Spiele mehr aber diese Abo Politik finde ich nicht gut. Wenn es wie ihr vermutet, 15€ pro Monat kostet, zahle ich in zehn Monaten 150€. Wenn man danach nicht mehr zahlen kann oder will, weil einem die ganzen Abos(TV, Amazon , Netflix, Zeischriften, iCloude- Speicher, Musik, Vieren- u. Spamfilter, Bildbearbeitung, etc. …) zu teuer werden, hat man nichts mehr von sein 150€. Ich zahle lieber 10€ oder 20€ oder mehr für ein Spiel, aber dann gehört es mir auch. Vielleicht bin ich da ein bisschen Old school. Aber ich finde diese Abomodelle in allen Bereichen nehmen überhand.

      1. Kommt einfach darauf an, wie man die Abos nutzt. Schaust du 10 Filme im Monat, bist du schnell über den 10€ Netflix für den Kaufpreis der einzelnen Filme. Schaust du einen pro Monat, lohnt sich Netflix eher nicht. Schaust du einen Film, eine Serie, spielst ein Spiel und hörst einen Titel Musik, dann lohnen sich auch keine 5 Abos.

        Würdest dir auch keine „Bahncard 100“ von 5 Anbietern kaufen, wenn du am Ende hauptsächlich nur mit einem fährst und mit den anderen maximal ab und zu 🙂 Sonst könntest du dir von dem Geld locker einen eigenen Zug kaufen 😉 bzw. einfach ein Auto..

    1. Ich glaube das Problem ist, dass die Spiele, in der Qualität wie sie dort angeboten werden mit Einmalkäufen von 10-20€ sich einfach nicht rechnen. Deshalb der Boom der kostenlosen Spiele mit Werbung und IAP.

      Zudem schrumpft der Käuferkreis bei 20+€ auf so wenig Leute, dass es sich dann überhaupt nicht rechnet und solche Spiele einfach nicht mehr existieren. Das haben auch einige Entwickler im Apple Video so ähnlich gesagt.

      Im Vergleich gibt es genug Spieler, die sich 2+ neue Spiele pro Jahr auf Konsolen kaufen und damit locker auf 150€ kommen. Sicherlich ist das eine andere Liga aber mit den 150€ für Arcade bekommst du deutlich mehr als zwei Spiele und alle sind qualitativ hochwertig.

      So ein Abo-Dienst ist auch nicht für jeden Gedacht. Jemand der ein Album 4 Monate lang hört, der braucht auch keine 10€ für Apple Music ausgeben.

      Am Ende ist es natürlich schade, wenn einige Nutzer dann außen vor bleiben, falls die Spiele tatsächlich exklusiv werden (wovon ich sehr stark ausgehe). Allerdings gäbe es wie gesagt manche Spiele davon sonst sicher gar nicht. Wenn man einer von 100 Entwicklern ist mit seinem Spiel und jemand wie du vielleicht nur 1-2 Spiele für 10-20€ kauft, dann gehen 98 Entwickler leer aus. Mit einem Abo Dienst können die Leute besser planen, da sie ein relativ stetiges Einkommen haben werden und sich letzendlich überhaupt finanzieren.

  3. Bezahlen denn noch Leute ohne die iTunes Guthaben-Karten mit +20%?
    Ich hole mir schon lange jedes Jahr die iTunes Karten mit +20% und lade mein Guthaben auf.
    Aber noch ein Abo nur für Spiele werde ich nicht machen.
    Habe iTunes und 2 TB iCloud, dass sind 200 € jedes Jahr. Ich spiele zwar mal gerne auf den iPad, aber bis ich ein Spiel mal fertig habe, dauert schon mal 1-2 Monate.
    Ich bezahle lieber 1x das Spiel und es gehört mir.
    Für Leute, die mehr Spiele konsumieren, ist das Abo sicher interessant.

  4. Mal was Anderes; die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern: WatchOS 5.2 ist da, und mit ihm die EKG-Funktion.
    Schlaft ihr etwa schon bei appgefahren? Das können Andere aber besser 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de