Apple erklärt die Funktionsweise der Lupe auf dem iPhone

Kleines ganz groß machen

In den Bedienungshilfen versteckt sich eine nützliche Funktion: Die Lupe. Ist diese aktiviert, könnt ihr mit einem Dreifach-Klick auf die Seitentasten beziehungsweise Home-Button die Lupe öffnen und verwenden. Gleichzeitig kann man die Lupe auch im Kontrollzentrum als Shortcuts hinterlegen.

Im Kamera-Bildschirm könnt ihr einfach zoomen, entweder mit einem Schieberegler oder über die bekannte Zwei-Finger-Geste. Ihr könnt gleichzeitig die Helligkeit anpassen, den Kontrast ändern oder Farbfilter auf das Bild legen, damit beispielsweise die Schrift besser lesbar wird. Mit der Taschenlampe kann man das entsprechende Objekt erhellen. Damit das iPhone nicht immer ruhig über das Objekt und den Text gehalten werden muss, kann man auch ein Foto knipsen und dann dieses entsprechend vergrößern und anpassen. Gut: Das Foto wird nicht in der Bibliothek gespeichert – so bleibt diese weiterhin aufgeräumt.


Hier steht zudem eine Personenerkennung inklusive Abstandsmessung zur Verfügung. Erkennt die Kamera eine Person, wird der Abstand zum aktuellen Gerät gemessen. Ist die Person sehr nah dran, piept das iPhone schnell, vergrößert man den Abstand wird das Piepen langsamer und dumpfer. Funktioniert quasi wie die Einparkhilfe im Auto. Diese Funktion dürfte nur auf Geräten mit LiDAR-Scanner zur Verfügung stehen.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Ein Feature, dass ich häufig und gerne nutze. Eignet sich gut beim suchen von kleinen Ungereimtheiten auf Baugruppen. Ein gemachtes Foto kann auf Wunsch auch gespeichert werden.

    @Freddy: Der letzte Absatz ist doppelt 😉

    1. Das machen wir ab sofort extra, wenn ein Bild dazwischen ist. Für alle, die nach dem Ansehen des Bilds schon wieder vergessen haben, was sie gerade gelesen haben… Danke 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de