Apple startet neue App Musikmemos & aktualisiert GarageBand

Apple und Musik, das passt seit dem Start des ersten iPods einfach zusammen. Heute hat Apple den Start einer weiteren App angekündigt.

Musikmemos

„Eine App für deine Songideen. Wann immer du sie hast“, heißt es auf der offiziellen Sonderseite zur neuen App Musikmemos. Da ich nicht unbedingt zur Zielgruppe der App gehöre und in der Schule immer dann versagt habe, wenn auf der Triangel gespielt werden sollte, verlasse ich mich an dieser Stelle auf die Angaben von Apple. Da die Musikmemos (App Store-Link) aber ein kostenloser Download für iPhone und iPad ist, könnt ihr euer Glück wagen – und gerne in den Kommentaren eure Erfahrungen mit der App beschreiben.

Musikmemos richtet sich an alle kreativen Musiker, die ihre neuen Ideen immer und überall aufzeichnen wollen, um später weiter am möglicherweise neuen Song arbeiten zu können. Auf der Apple-Webseite liest sich die ganze Sache jedenfalls ziemlich einfach: App öffnen, Knopf drücken und mit der Audioaufnahme beginnen – entweder mit dem integrierten Mikrofon des iPhones oder mit einem angeschlossenen externen Mikrofon. „Musikmemos ist optimiert für akustische Gitarre und Klavier, funktioniert aber auch mit anderen Instrumenten.“

Musikmemos hat deutlich mehr zu bietet als Sprachmemos

Im Vergleich zur bereits seit jeher auf dem iPhone vorinstallierten App Sprachmemos hat Musikmemos natürlich einiges mehr zu bieten. Die App analysiert die Musikaufnahme und nennen für jede Spur die Akkorde, die gespielt wurden. „Dann kannst du dir anhören, wie deine Musik mit einem realistischen virtuellen Schlagzeuger und Bassisten klingt. Du spielst schneller oder langsamer? Dann tut das die Band auch. Du kannst sogar Dynamik und Performance von Schlagzeuger und Bassist mit ein paar einfachen Steuerelementen einstellen“, heißt es in der Beschreibung auf der Apple-Webseite.

Hat man eine fertige Musikidee in der neuen App gesammelt, kann diese direkt zu GarageBand auf dem iPhone und iPad oder zu GarageBand und Logic Pro X auf dem Mac übertragen werden. GarageBand (App Store-Link) ist übrigens ein gutes Stichwort, denn Apple hat die App heute mit einem großen Update auf Version 2.1 ausgestattet. Auf iPhone und iPad gibt es zahlreiche neue Funktionen, unter anderem Live Loops, die mit Instrument-Loops und DJ-Effekten in Echtzeit mithilfe der Multi-Touch-Gesten ausgelöst werden.

Zudem wurde in GarageBand der mit Musikmemos eingeführte virtuelle Drummer eingefügt, der Anweisungen ausführt und realistische akustische & elektronische Drum-Grooves spielt. Außerdem bietet GarageBand ab sofort bis zu 32 Spuren, mehr als 1.200 Loops und Sounds sowie zahlreiche weitere kleine Änderungen und Neuerungen.

Kommentare 14 Antworten

  1. Schon wieder eine neue App :-/
    Wie wärs mal mit den eignen Apps erst verbessern? Ich will einen vernünftigen Kalendar, würde auch Gern Geburtstag Erinnerungen die Zeit umstellen was leider auch nicht geht.
    Apple Karten könnten die auch mal verbessern oder offline Modus anbieten

  2. Hmm, hat mich als Musiker jetzt nicht vom Hocker, was aber garnicht mal so sehr an der App liegt, sondern vielmehr daran, dass iCloud Drive bis heute eine einzige Katastrophe ist. Zwischen iPhone und iPad kann man die Dateien synchronisieren, aber am Mac kann man sie im iCloud Drive nicht sehen, weil es dort ja die App nicht gibt…

    Ansonsten wäre ein Metronom noch ganz nett, außerdem wäre es cool, wenn man bei dem Schlagzeug das Tempo verändern könnte

  3. Also die Auto-Funktion kapier ich nicht. Die App erkennt Töne (hat auch den entsprechenden Ausschlag in der Tonspur), doch ich finde die Aufnahme danach nicht. Stimmgabel oben rechts ist nett. Bezüglich Garage Band – war das schon immer 1 GB groß? ?

  4. Wieso kann man mit der iphone Suche eigentlich keine Worte suchen, die zB „memo“ integriert haben. Man kann „Sprach“ suchen und findet „Sprachmemos“ aber mit „memo“ findet Sirisuche nichts. Wildcard „*memo“ geht auch nicht. Ich wusste nämlich nicht mehr das es Sprachmemo heißt 😀

  5. Vielleicht sollte man erwähnen, dass einige der neuen Funktionen in GarageBand erst auf Geräten ab einem A6 Chip nutzbar sind. Ich habe gerade einige Zeit nach einigen neuen Funktionen gesucht, bevor ich den Hinweis im Hilfemenü von GarageBand gesehen habe. Grüße

  6. Cool, das mit den Musikmemos. Mehrspurig wäre jetzt noch gut, aber nicht so klobig wie Garageband. Perfekt für mich wäre so was wie Mikme mit Notizfunktion.

  7. In den Videos zu den neuen Funktionen in GarageBand wird beschrieben das stücke die am iPad erstellt wurden in der iCloud gespeichert und mit dem Mac weiterbearbeitet werden können. Das laden in GarageBand auf dem Mac funktioniert problemlos – nur abspielen ist nicht möglich weil tausende Sounds und Filter fehlen ! Wir komme ich denn an die ganzen Sounds und Filter ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de