Apples aktuelle Quartalszahlen: Mal wieder ein neuer Rekord

Apple wird nicht müde. Ein so erfolgreiches drittes Geschäftsquartal wie in diesem Jahr gab es noch nie.

Tim Cook Keynote

Für uns in Deutschland dürfte eine ganz andere Meldung von besonderem Interesse sein: Apple Pay kommt endlich nach Deutschland. Aber auch sonst gab es bei der Telefonkonferenz rund um Apples Quartalszahlen einige spannende Details, die wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten. Zunächst einmal kann man festhalten: Apple war einmal mehr sehr erfolgreich.

Im zurückliegenden Quartal von April bis Juni hat Apple einen Umsatz von 53,3 Milliarden US-Dollar generiert, was einem Plus von 17 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal im Vorjahr entspricht.

„Wir freuen uns, das beste Juni-Quartal von Apple und das vierte Quartal in Folge mit einem zweistelligen Umsatzwachstum melden zu können“, sagte Tim Cook, CEO von Apple. „Unsere Ergebnisse für das dritte Quartal wurden von anhaltend starken Verkäufen in den Bereichen iPhone, Services und Wearables angetrieben, und wir freuen uns sehr über die Produkte und Services, die wir in der Pipeline haben.“

Digitale Dienste werden immer wichtiger für Apple

Offiziell bestätigt wurde jetzt noch einmal, dass die Entwickler im App Store seit dem Start vor zehn Jahren mehr als 100 Milliarden US-Dollar ausbezahlt bekommen haben. Dazu passt auch eine andere Zahl: 9,5 Milliarden US-Dollar wurden im vergangenen Quartal allein durch digitale Services wie den App Store, die iCloud oder iTunes eingenommen. Mehr als 300 Millionen Nutzer haben ein digitales Abo bei Apple abgeschlossen.

Und an dieser Front wird Apple nicht müde: Noch in diesem Jahr soll iTunes die größte Filmdatenbank für Filme mit Dolby Atmos werden.

Das nächste Quartal könnte für Apple eine ebenfalls spannende Geschichte werden. Immerhin dürfen wir für September die neuen iPhone-Modelle erwarten, von denen dann noch einige bis zum Abschluss des Quartals verkauft werden dürften.

Kommentare 5 Antworten

  1. Da N26 schon in anderen Ländern mit Apple Pay arbeitet, habe ich ein gutes Gefühl in Deutschland schon relativ früh davon profitieren zu können. Ich bereue es nicht, als Reaktion auf einen Artikel hier auf Appgefahren, vor ein paar Wochen der Sparkasse Lebewohl gesagt zu haben. Deren Kunden werden für teilweise teuer Geld mit einem System abgespeist, was sich letztendlich so umständlich bedienen lässt, dass man es eh nicht nutzt.

    1. Bin jetzt auch bei N26, kostet keinen cent und die Karte sieht auch toll aus 😉 war auch vorher bei der Sparkasse allerdings hab ich das Bundesland gewechselt und muss wenn ich Geld einzahle 160km fahren und das in einer neuen digitalen Welt, die haben echt nen Vogel. Mit N26 kann man sogar bei REWE, Real usw einzahlen und das nenn ich innovativ

      1. Für Geld einzahlen gibt es einen monatlichen Maximalbetrag, ab dem dann Gebühren fällig werden, prozentual abhängig von der eingezahlten Summe.
        Als ich meiner Sparkassenberaterin die N26 Karte zwecks Kontokündigung zeigte, war sie von der Optik auch total angetan.

  2. Hab mir auch mal vorsorglich ein N26 Konto geklickt. Kostet ja nix und wer den Debitrahmen auf 0 setzt wird auch nicht an die Schufa gemeldet. Nun warte ich auf die Karte.

    Ich bin gespannt ob ich auch eine EC Karte bei ApplePay anmelden kann, denn viele Läden unterstützen nur EC Karten, was ich für richtig empfinde, da diese dem Verkäufer weniger Gebühren kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de