Graue Zellen reaktivieren mit Spiegel Online

Mit dem Online Wissenstrainer bietet Spiegel im App Store für 2,39 Euro ab sofort ein attraktives Rätsel- und Rate-Spiel an. Zudem ist eine kostenlose Lite-Version verfügbar.

In der Vollversion stehen insgesamt 500 Fragen und drei Spielmodi zur Verfügung. Entweder wählt man einen Themenschwerpunkt, absolviert einen Bildungstest oder absolviert einen Fragenmarathon. In allen drei Modi kann man Punkte sammeln und dadurch Medaillen gewinnen und in neue Ränge aufsteigen.

Angefangen beim Rang Lehrling kann man durch den gewinn von Medaillen bis zum Genie aufsteigen und seine Errungenschaften und Spielergebnisse in Facebook veröffentlichen.

Bei den Fragen selbst bieten sich verschiedene Antwortmodelle. Bei einfachen Fragen reicht eine Ja-oder-Nein-Auswahl, manchmal ist einer Mehrfachauswahl von Nöten oder man muss ein Schieberegler auf die entsprechende Antwortmöglichkeit einstellen.

Weiterlesen

Financial Times zum Mitnehmen

Nach Bild, Welt und all den anderen Zeitungen hat es nun auch die Financial Times Deutschland in den App Store geschafft. Im Gegensatz zur Konkurrenz bietet der Verlag G+J Wirtschaftsmedien allerdings eine kostenlose Applikation an.

Aktuelle Wirtschaftsnachrichten und die wichtigsten Meldungen aus Bereichen wie Sport, IT & Medien, Wissen und Lifestyle hat man mit der Financial Times Deutschland immer mit dabei, wobei der Fokus selbstverständlich auf den Nachrichten über Unternehmen, Finanzen, Börse und Politik liegt.

Die kostenlose App beschränkt sich jedoch nicht nur auf die bloße Anzeige von Nachrichten. Man kann außerdem Aktienkurse verfolgen, Watchlisten anlegen, interaktive Wissentests durchlaufen oder sich durch eine Bilderserie klicken.

Weiterlesen

iBarcode: Schnäppchen oder nicht?

Man steht im Elektronikmarkt vor einem Produkt, was mit einem unglaublichen Preis ausgeschrieben zu sein scheint. Diese Situation kennt jeder von uns – und iBarcode verspricht Abhilfe.

Oft sind die tollen Aktionspreise gar nicht so toll, wie es die Verkäufer anpreisen. Doch anstatt umständlich eine Webseite aufzurufen und den Artikelnamen einzutippen, kann man mit dem iPhone auch auf die Barcode-Scanner zurückgreifen und innerhalb von Sekunden den günstigsten Preis im Internet ausfindig machen. Für nicht mehr und nicht weniger ist auch die 0,79 Euro günstige App iBarcode da.

Nach dem Starten benötigt man nur einen Klick, um die Kamera zu starten und den Barcode mit ruhiger Hand zu fokussieren. Sollte das Produkt beim ersten Mal nicht erkannt werden, sollte man der App eine zweite Chance geben – gerade verwackelte Aufnahmen können das Ergebnis verfälschen.

Selbst mit einer langsamen GPRS- oder 3G-Verbindung greift iBarcode in Sekundenschnelle auf den Preisvergleich smart.apnoti.com zurück, wo über 65 Millionen Händlerangebote aufwarten.

In unserem Test machte iBarcode vor allem bei Elektronikartikeln, Multimedia und Büchern eine sehr gute Figur. Fast jedes Produkt wurde auf Anhieb gefunden. Auch wenn die Scanfunktion noch nicht für Lebens- und Genussmittel implementiert wurde, konnte selbst eine Handcreme und Haselnuss-Schnitten erkannt werden.

Hat man das Produkt einmal gefunden, stehen weitere Optionen zur Auswahl. So kann man beispielsweise mit Safari direkt den günstigsten Shop aufsuchen, ein Angebot per E-Mail versenden oder einen Artikel in der Merkliste speichern.

Weiterlesen

Das kann das iPad nicht

Am vergangenen Mittwoch hat Apple mit dem iPad das lang ersehnte Tablet angekündigt. In rund sechs Wochen soll das Gerät verschifft werden, doch die Liste der fehlenden Features ist noch lang.

Multitasking ist auf dem iPad nicht möglich. Ein erster Blick in das neue iPhone OS 3.2 SDK und erste Benutzungen nach der Keynote haben schnell gezeigt, dass das lang erwartete und gerade bei einem Notebook-Ersatz äußerst sinnvolle Feature nicht möglich ist.

Auf drahtlose Synchronisation muss man bei dem iPad ebenfalls verzichten. Wie vom iPhone bekannt kann man das Tablet lediglich über das bekannte Kabel mit seinem Mac oder PC verbinden. Immerhin steht dann ein offenes Verzeichnis zur Verfügung, in und aus dem man Dateien kopieren kann.

Video-Unterhaltungen fallen aufgrund der fehlenden Kamera oder einem iSight-Modul ebenfalls ins Wasser. Gerade bei dem großen Display wäre dieses Feature für viele Benutzer interessant gewesen.

Fotos aufspielen ist lediglich über Umwege möglich. Um beispielsweise seine Urlaubsfotos noch unterwegs auf das iPad zu kopieren, ist eine Camera Connection Kitt erforderlich.

Freie Software wird ihren Weg auf das iPad ebenfalls nicht finden. Applikationen können leidlich über den App Store geladen werden und müssen zuvor die Kontrolle von Apple durchlaufen.

Foto: Apple

Weiterlesen

Apps auf dem neuen iPad

Mit einem 9,7 Zoll Display und einer rund doppelt so hohen Auflösung wird das neue iPad, im Gegensatz zum iPhone, wohl kaum in eine Hosentasche passen. Die bisher verfügbaren Apps aus dem App Store sollen dennoch lauffähig sein.

Es ist völlig klar, dass die neuen Dimensionen auch neue Apps erforderlich machen. Für die Entwickler könnte dies eine neue Goldgrube sein, sollte das iPad denn so einschlagen wie es sich Apple erhofft. Sechs Wochen bleiben nun, um spezielle Programme für das neue Gerät zu entwickeln, denn dann soll es spätestens weltweit auf die Reise zum Kunden gehen.

Damit dieser gleich etwas zum Ausprobieren und Spielen hat, bietet Apple die Möglichkeit, bereits erworbene Applikationen für das iPhone oder den iPod Touch auf das iPad zu synchronisieren – oder aber auf die fast 140.000 bisherigen und lauffähigen Applikationen zurückzugreifen.

Hier scheint Apple allerdings nicht weit genug gedacht zu haben. Die iPhone-Applikationen sind für eine Auflösung von nur 480×320 Pixel konzipiert, das iPad hat etwa doppelt so viele Pixel. Dem Benutzer sollen deswegen zwei Optionen zur Verfügung stehen: Entweder wird die Auflösung der Apps hochskaliert – was bei Spielen noch gehen mag, aber gerade bei textlastigen Applikationen grausam aussehen sollte – oder er lässt die App in der Originalauflösung laufen – ohne dabei auf einen breiten schwarzen Rand und jegliche Informationsflaute verzichten zu müssen.

Immerhin spendiert Apple dem iPad gleich zu Beginn zwölf extra angepasste Applikationen wie Maps, Kalender, Mail, iPhoto oder iTunes – außerdem soll gleich zum Start ein iWork-Paket zur Verfügung stehen. Nichtsdestotrotz scheint das iPad eine nicht ganz zu Ende gedachte Idee zu sein.

Foto: Apple

Weiterlesen

Apple präsentiert iPad

Auf der gestrigen Keynote hat Apple seinen neusten Clou veröffentlicht – das iPad. Surfen im Web, Lesen und Senden von E-Mails, Genießen von Bildern, Betrachten von Videos, Musikhören, Spielen, Lesen von E-Books und vieles mehr soll damit zum Kinderspiel werden.

Mit einer Dicke von nur 13,4 Millimetern und 680 Gramm ist das iPad ein echtes Leichtgewicht und damit schlanker und leichtes als jeder Laptop oder jedes Netbook. Ein vollwertiger Computerersatz ist es dennoch nicht – als Betriebssystem kommt lediglich das neue iPhone OS 3.2 zum Einsatz.

„iPad ist unsere fortschrittlichste Technologie in einem zauberhaften und revolutionären Gerät zu einem unglaublichen Preis“, findet Steve Jobs dennoch. „iPad schafft und definiert eine völlig neue Gerätekategorie, welche die Nutzer mit den Anwendungen und Inhalten auf eine viel intimere, intuitivere und spaßigere Art und Weise miteinander in Verbindung treten lässt als jemals zuvor.“

Das 499 US-Dollar teure Gerät soll schon in sechs Wochen weltweit verschifft werden. Der kleine Preis umfasst allerdings lediglich 16 GB Speicherplatz und ein WiFi-Modul – wer mehr Kapazität braucht und auf eine Mobilfunkdatenverbindung zurückgreifen will, muss mehr zahlen.

Immerhin spendiert Apple dem neuen iPad eine Reihe neuer Applikationen, wie etwa Keynote, Numbers und Pages. Alle drei Programme wurden speziell an die Bedürfnisse des großen Touchscreens angepasst und sollen für jeweils zehn US-Dollar erhältlich sein.

Ob das iPad wirklich die hohen Erwartungen von Apple erfüllt, scheint derzeit noch nicht abzusehen. Zu groß scheinen die Kompromisse, die der Anwender in Vergleich zu einem Notebook eingehen muss. Der Unterschied zu den beliebten iPhones und iPod Touchs ist dagegen noch sehr gering.

Foto: Apple

Weiterlesen

Pearl Harbor war gestern

Mit über 355 Bewertungen der aktuellen Version und dreieinhalb Sternen gehört iBomber zu den überdurchschnittlichen Spielen aus dem App Store. Nun ist der Arcade-Shooter für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

In zwölf Missionen schlüpft man in die Rolle eines Bomberpiloten und schwirrt im Jahr 1943 über dem Pazifischen Ozean umher, die Augen immer nach unten auf potenzielle Ziele gerichtet, den Finger am Auslöser.

Das Spiel ist schnell erklärt: mit Bewegungen steuert man sein Flugzeug über die Gegner und löst mit einem Knopfdruck die Bomben, welche ihr Ziel hoffentlich nicht  verfehlen. Der Feind macht dir das Leben allerdings nicht leicht und erwidert das Feuer.

Schon in der ersten Mission landet man direkt in der Action. Der Hersteller Cobra Mobile verspricht neben einem facettenreichen Spielerlebnis auch Updates mit neuen Missionen und weiteren Features.

Weiterlesen

EinsLive veräppelt Apple

EinsLive ist für die junge Generation vermutlich der beliebteste Radiosender in ganz NRW. Immer wieder beweist man Humor und schreckt vor kaum etwas zurück – diesmal musste auch Apple dran glauben.

Wenige Stunden vor der Keynote am 27. Januar blickte der Radiosender schonmal voraus und zeigte seine ganz eigene Präsentation der neuen Produkte. Das neue iSlate war schnell abgehandelt, viel lieber konzentrierte man sich auf kommende und innovativere Produkte wie den iCook, die Küchenhilfe mit 10-Zoll-Backblech, oder den iCatcher – kann nichts, sieht aber gut aus.

Wer sich den Comedy-Folge selbst anhören will sollte diesem Link folgen.

Foto: WDR/Lachnit

Weiterlesen

ADAC testet Navi-Lösungen

Viele iPhone-Besitzer benutzen ihr mobiles Endgerät im Auto auch als Navigationslösung. Der ADAC hat die bekanntesten Navi-Apps nun einem Test unterzogen und daraufhin bewertet.

Zum klaren Testsieger wurde die Software von Navigon, der Mobile Navigator 7, erklärt. Besonders der Routenberechnung und bei der Ablenkung zeigte sich die rund 75 Euro teure App ohne Schwächen.

Auf den Plätzen und mit dem Testurteil „gut“ versehen folgte die Konkurrenz von Alk, iGo und TomTom. Im Gegensatz zum Testsieger fielen die anderen Apps vor allem in den Bereichen Booten, Stromverbrauch und Ablenkungsgefahr negativ aus.

Auf dem letzten Platz landete die App Sygic mobile maps, da hier der Akku zu stark beansprucht und die Laufzeit damit sehr verringert wird. Auch in den Bereichen Routenberechnung und Ablenkung war die App nur Durchschnitt.

Weiterlesen

Sicher wecken mit Push-Funktion

Im iPhone App Store gibt es beinahe unbegrenzt viele Wecker-Applikationen. Doch eines haben die meisten von ihnen gemeinsam: sie müssen vor dem Schlafengehen gestartet werden. Nicht so Wecker.

Die am 24. Januar erschienene App Wecker wirbt damit, auch im geschlossenen Zustand den richtigen und vorher eingestellten Zeitpunkt zum Wecken nicht zu verpassen – man arbeitet mit der allseits bekannten Push-Funktion.

Natürlich stehen alle gewohnten Optionen des Standard-Weckers auch in der Wecker App zur Verfügung. Man kann eine unbegrenzte Anzahl von Alarmen einstellen, die sich täglich oder wöchentlich wiederholen können.

Zudem kann man sich von seiner Lieblingsmusik wecken lassen. Entweder fügt man nur ein Lied, deren zwei oder gleich eine ganze Playlist hinzu. Auch für die Optik wird etwas geboten – man aus zwölf Themen seinen Favoriten wählen.

Weiterlesen

Fahrplan: Immer zum Ziel

Wieder einmal in einer fremden Stadt und mit öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs? Keine Ahnung wo es lang geht? Mit der kostenlosen App Fahrplan gehört Verwirrung der Vergangenheit an.

Simpel und doch hilfreich. So könnte man die mit drei Sternen eigentlich unterbewertete Gratis-App Fahrplan kaum besser beschreiben. Der Entwickler Frank Vercruesse beschränkt sich in seinem Programm auf das Wesentliche: schnellstmögliche die nächste Verbindung zum Zielort herauszufinden.

Egal ob mit der Deutschen Bahn oder dem Nahverkehr – man kommt immer ans Ziel. In Fahrplan kann man sich nicht nur Favoriten anlegen und von oder nach dort eine Verbindung suchen lassen, sondern auch den aktuellen Verspätungen und Ankünfte über eine Internetverbindung anzeigen lassen.

Sucht man eine Verbindung, braucht man lediglich den Start und/oder Zielort eingeben, optional eine spätere Zeit auswählen und schon kann die Reise losgehen. Fahrplan zeigt sofort die nächsten verfügbaren Verbindungen an.

Weiß man gar nicht mehr weiter, kann man auf die Umgebungssuche zurückgreifen. Mittels des Ortungsdienstes ermittelt die App den aktuellen Standort und zeigt Haltestellen in der Umgebung an. Um diese auch zu finden, werden die Koordinaten nach Wunsch direkt in Maps übergeben.

Weiterlesen

Preissenkungen im iTunes Store?

Im iTunes Store sind neben Musik, Podcast und Apps auch Filme und TV-Serien zu finden – doch die beiden letztgenannten scheinen unter den zu hohen Preisen zu leiden, bestätigt wird dies durch geringe Download-Zahlen.

Laut einem Bericht der Financial Times soll Apple nun erneut mit der Filmindustrie über ein neues Preismodell verhandeln, um die Kosten für einzelne Downloads zu senken und so für den Kunden attraktiver zu machen.

Wenn es nach Apple gehen würde, werden die Preise in Zukunft halbiert – eine TV-Episode würde demnach nur noch 99 Cent kosten. Da viele Fernsehsender auch in Deutschland ihre Serien teilweise kostenlos über eigene Portale anbieten, wäre die Preissenkung im iTunes Store zumindest ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Ein weiterer Schritt wäre die Einführung eines Abo-Modells für alle TV-Inhalte im Store, spruchreif ist hier allerdings ebenfalls noch nichts.

Weiterlesen

Apple schließt Quartal mit Rekord ab

In einer Pressemitteilung hat Apple erneut ein Rekordergebnis bekannt gegeben.Im ersten fiskalischen Quartal 2010, das am 26. Dezember 2009 endete, hat man den bisher größten Gewinn der Firmengeschichte erzielt. Mit einem Profit von über 3,67 Milliarden US-Dollar war man so erfolgreich wie noch nie zuvor.

Im vergangenen Quartal hat Apple insgesamt 3,36 Millionen Macs verkauft, was eine Steigerung von 33 Prozent gegenüber dem letzten Jahr bedeutet. Noch stärker ist das Wachstum bei den iPhones ausgefallen: dort verkaufte man mit 8,7 Millionen die doppelte Menge im Vergleich zum gleichen Quartal im Vorjahr.

Das verkaufsreichste Produkt aus dem Hause Apple ist nach wie vor der iPod. Die verschiedenen Modelle verkauften sich insgesamt 21 Millionen Mal, das Wachstum ist mit nur acht Prozent allerdings deutlich geringer als bei den anderen Geräten.

Ein großer Fokus liegt derzeit auf dem morgigen Mittwoch, an dem Apple ein neues Produkt vorstellen wird. Schon seit längerem halten sich die Gerüchte über ein Tablet-Mac, bestätigt ist momentan aber noch nichts. „Die neuen Produkte, die wir in diesem Jahr veröffentlichen werden, sind sehr stark. Wir starten in dieser Woche mit einem sehr bedeutendem Produkt von dem wir wirklich sehr fasziniert sind…“

Foto: Apple

Weiterlesen

Touch Rummy: Gelungene Umsetzung

Umsetzungen von Brettspielen finden sich im App Store haufenweise. Wirklich gut gestaltet sind die wenigsten davon, Touch Rummy gehört jedoch definitiv dazu.

Für einen Preis von 2,39 Euro werden Fans des Brettspiels stundenlang an das iPhone-Display gefesselt. Schon beim ersten Start stell man dabei fest, dass man mit den kleinen Sternchen recht gut umgehen kann. Dafür sorgt eine stufenlos verstellbare Zoomoption, die den Bildschirm bei jeder Berührung vergrößert.

Das Spielprinzip selbst ist originalgetreu umgesetzt und birgt keine Überraschungen. Nachdem zu Beginn 14 Steine verteilt wurden, muss man zunächst eine Punktzahl von 30 zusammenbringen, um den Anfangszug ausführen zu können.

Danach kann auf dem Spielfeld wild kombiniert und getauscht werden. Ziel ist es, so schnell wie möglich alle Steine vom eigenen Spielbrett auf das Feld zu setzen. Hilfreich sind dabei zwei Joker-Steine, die frei in die Kombinationen eingesetzt werden können.

Der gegnerische Computer handelt dabei sehr gut und wählt immer die für ihn beste Option. Schnell wird man feststellen, dass es gar nicht so einfach ist zu gewinnen. Nach einem erfolgreichen oder verlorenem Spiel hat man zudem die Möglichkeit, sich verschiedene Statistiken zu den letzten oder auch allen Begegnungen anzeigen zu lassen.

Ob man für den nicht gerade günstigen Preis zuschlägt oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Momentan beschränkt sich Touch Rummy nur auf das Wesentliche – es fehlt beispielsweise ein Mehrspieler-Option oder andere Spielmodi.

Weiterlesen

Grüner Daumen für lau

Während draußen der Schnee rieselt und es bitterkalt ist bietet No Monkeys das bunte Puzzlespiel Green Fingers für kurze Zeit kostenlos im App Store an.

In dem mit drei Sternen bewerteten Spiel muss man Erde, Wasser, Sonne und andere Dinge richtig auf fünf verschiedene Blumentöpfe verteilen, damit es wächst und gedeiht.

Bis zu 250 Bonuspunkte bekommt man, wenn man direkt hintereinander alle fünf Blumentöpfe erfolgreich bepflanzt hat. Seine persönlichen Höchststände kann man nach Spielabschluss natürlich mit Freunden teilen, integriert sind momentan Facebook, Twitter und OpenFeint.

Gerade in den höheren Leveln kann schnell ein wildes Durcheinander entstehen, wenn man damit beschäftigt ist, die Blumentöpfe richtig zu sortieren, während von oben immer wieder neue Gegenstände herunterfallen.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de