Chipolo One Spot: Erster Eindruck des kleinen Trackers mit Wo ist?-Support

Auslieferung erfolgt ab Juni

Die AirTags von Apple haben wir euch ja in den letzten Wochen ausführlich näher gebracht. Diese greifen auf das Wo ist?-Netzwerk zurück und ermöglichen so verlorene Gegenstände schnell wiederfinden zu können, da jedes iPhone, iPad oder Mac den Standort anonym an den Besitzer senden kann. Gleichzeitig hat Apple das Wo ist?-Netzwerk für Drittanbieter geöffnet und mit dem Chipolo One Spot wird es in Kürze eine wachechte AirTag-Alternative geben.

Wir haben den Chipolo One Spot schon vorliegend und wollen euch heute einen ersten Eindruck mit einem kurzen Vergleich mit auf den Weg geben. Der Spot ist mit 37,9 x 6,4 Millimeter etwas größer als das AirTag von Apple und kommt ebenfalls mit einer CR 2032 Knopfzelle daher, die rund ein Jahr hält und austauschbar ist. Der Chipolo One Spot ist nach Norm IPX5 spritzwassergeschützt, das AirTag bietet mit IP67 den etwas besseren Wasserschutz und ist auch für das zeitweilige Untertauschen gewappnet.


Da der Chipolo One Spot von Haus aus ein Loch zur Befestigung bietet, benötigt ihr kein zusätzliches Zubehör. Ihr könnt den One Spot direkt am Schlüsselbund oder anderen Gegenständen befestigen. Eventuell benötigt man eine Kordel, wenn man den Tracker zum Beispiel am Rucksack befestigen will. Auch hier gilt generell: Für das Portemonnaie ist der Chipolo One Spot eindeutig zu groß.

Einrichtung in der Wo ist?-App

Der Chipolo One Spot wird in der Wo ist?-App eingerichtet – und das funktioniert problemlos. Wählt einfach im Objekte-Tab „Neues Objekt hinzufügen“ und „Anderes unterstütztes Objekt“ aus. Der One Spot wird sofort gefunden und kann eingerichtet werden. Danach wird er auf der Karte angezeigt, hier könnt ihr auch einfach einen Ton abspielen.

Der Ton der AirTags ist etwas leise. Das liegt aber auch an der gewählten Melodie seitens Apple. Hier gibt es kurze aufeinander folgende spitze Töne, die bis zu rund 80 dB laut werden. Der Chipolo One Spot setzt hingegen auf eine richtige Melodie, die bis zu 86 dB laut wird und für mehr Aufmerksamkeit sorgt. Die Messung ist über eine iPhone-App erfolgt – eine professionelle Messung könnte genauere Werte liefern. Laut Herstellerangaben sind bis zu 120 dB möglich.

Solltet ihr euren Chipolo One Spot verlieren, könnt ihr diesen in der Wo ist?-App einfach als verloren markieren. Wenn nun ein iPhone, iPad oder Mac in der Nähe ist, senden die Geräte den Standort an den Besitzer und dieser kann sich auf den Weg machen und den Gegenstand wieder einsammeln. Gleichzeitig kann der Finder eine Nachricht auslesen, die die Telefonnummer enthält.

Was beim One Spot entfällt ist die Zentimeter-genaue Suche, da der Chipolo-Tracker keinen U1-Breitbandchip integriert hat. Hier setzt man also voll und ganz auf Bluetooth. Da der One Spot ausschließlich mit dem Wo ist?-Netzwerk funktioniert, kann man auch keine zusätzlichen Funktionen nutzen, die über die hauseigene App angeboten werden.

Der erste Eindruck ist gut und Konkurrenz belebt sprichwörtlich das Geschäft. Der Chipolo One Spot bietet alle Funktionen der AirTags, nur die Zentimeter-genaue Suche fällt hier weg. Preislich ist der Chipolo One Spot marginal günstiger, der 1er Pack kostet 30 Euro, das 4er Pack liegt bei 100 Euro. Mit dem Gutschein SHIPSHOT spart ihr die Versandkosten und bezahlen könnt ihr nur mit Kreditkarte. Wer ab heute vorbestellt, wird erst wieder im August beliefert.

Wir werden uns den Chipolo One Spot noch genauer ansehen und uns mit weiteren Erfahrungen und Ergebnissen bei euch später melden.

Chipolo One Spot

30 EUR

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. verstehe den Hype die Tags überhaupt nicht. Macht doch mal eine Umfrage wie oft man im letzten Jahr etwas verloren und nicht gleich gefunden hat.
    Ich bin gewiss nicht sehr ordentlich und auch manchmal vergesslich, aber diese Teile brauch ich gar nicht ,wenn ich das Café ohne Portmonee oder meine Wohnung ohne Schlüssel verlasse da gibt es keinerlei Warnung aber dafür gibt Muse😉😜
    aber den Anhänger von Hermes den kaufe ich mir natürlich der macht schon Eindruck🤡

    1. Ja, von den Hermes habe ich mir auch direkt zwei bestellt.

      Wie gesagt, ich habe letztes Jahr mein Portemonnaie im eigenen Auto verloren. Beziehungsweise wusste ich eben nicht, dass es noch im Auto ist, obwohl ich auch dort alles passiert habe. Mit der Tile Card, die ich jetzt dort drin habe, wäre das nicht passiert. Und dieses kleine Missgeschick hat mich neben viel Nerven auch mehr als 100 Euro gekostet.

  2. hi,Fabian, schön das du es noch gefunden hast in deinem eigenen Wagen, lach, aber mit dem Muse oder dem 1.Chipolo hättest du bei Verlassen des Autos schon eine Warnung bekommen ,dass dein Portmonee noch im Auto ist. Also dieser Fall ist schon etwas außergewöhnlich und nicht typisch😉😜

  3. Hallo Fabian,
    Ist der Chipolo ONE Spot auch mit einem Samsung S20 kompatibel? Kann ein gesuchter Gegenstand mit einem Chipolo ONE Spot sowohl mit dem Samsung Handy meiner Frau und gleichzeitig mit meinem iPhone gesucht werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de