Commander One: Alternativer File-Manager mit praktischer Zwei-Spalten-Ansicht

Nicht alle Mac-User sind mit Apples hauseigenem Dateimanager Finder zufrieden. Mit Commander One gibt es eine weitere Alternative.

Commander One 1

Commander One lässt sich in der Basisversion kostenlos von der Website der Entwickler herunterladen und nimmt nach der Installation auf dem Mac etwa 31 MB eures Speicherplatzes ein. Wer möchte, kann auch eine 14-tägige Testversion der Commander One PRO-App downloaden, die weitere Features bietet und im Anschluss mit 29,95 USD zu Buche schlägt. Die Applikation benötigt zur Einrichtung auf dem Mac mindestens OS X 10.9 oder neuer.


Die Macher von Eltima betonen, dass die mit Commander One eine Möglichkeit geschaffen haben, das Beste des Standard-Finders mit einem Zwei-Spalten-Dateimanager, der komplett mit Swift entstanden ist, zu verbinden. Neben drei verschiedenen Ansichts-Modi – komplett, Kurzform und Thumbnails – gibt es auch eine Option, versteckte Dateien über einen kleinen Button in der Toolbar anzeigen zu lassen. Jeder Ordner lässt sich zudem in einem neuen Tab öffnen – die Anzahl der Tabs sind dabei unbegrenzt.

Schon die kostenlose Basisversion von Commander One ist gut ausgestattet

Commander One verfügt auch in der Basisversion bereits über nennenswerte Features wie einen ZIP-Support, anpassbare Hotkeys, eine Bonjour-Unterstützung für Netzwerk-Computer, Root Access, verschiedene Schriftarten und -farben sowie eine Historie- und Favoritenfunktion für oft genutzte oder bereits geöffnete Ordner.

Wer sich auf die kostenpflichtige Variante Commander One PRO einlässt, bekommt zusätzlich einen FTP-Manager, einen Terminal-Emulator und Prozess-Manager, verschiedene Themes, einen erweiterten Support für komprimierte Archive (RAR, TBZ, TGZ und 7z), das Mounten von iOS-Geräten sowie eine komplette Dropbox-Integration spendiert.

Nutzt man den Finder häufig und hat sich bereits über fehlende wichtige Funktionen beklagt, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf Commander One. Bedingt durch das faire Bezahlmodell kann die Basisversion zunächst kostenlos ausprobiert werden – wer dann doch einige Optionen vermisst, kann immer noch im Anschluss auf die PRO-Variante upgraden.

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. Ich benutze den Total Finder, gibt es für kleines Geld. Ich benutze den seit Jahren und bin sehr zufrieden 🙂 Über die rechte Maustaste gibt es dann noch ein paar Zusatzfeatures. Man kann auch mehrere Tabs hinzufügen und diverse Einstellungen machen. Gibt es im WWW zu finden.

    1. Dann hast du noch nicht El Capitan drauf… TF funktioniert damit nicht mehr und die Entwickler sind auch äußerst skeptisch, dass sie es wieder zum Laufen kriegen.
      TF ist wirklich toll, aber unter diesen Umständen schau ich mir den Commander an.

      1. TF war ne feine Sache. Ich nutze aber auch El Capitan und TF vermisse ich am meisten (neben Bartender?).

        Hat jemand Commander One schon unter El Capitan getestet? Läuft es?

  2. Ich verwende PathFinder. Einen besseren Dateimanager als Ersatz für den TotalCommander unter Windows habe ich nicht gefunden.
    Alle TC-Klone unter OSX lassen diverse (Path)Finder-Funktionalität missen.
    Was mir schmerzlich unter PF fehlt ist das Nutzen von Zip-Dateien als Ordner.
    Warum das nicht drin ist, ist mir unverständlich.

    1. Dann probier doch mal den CRAX Commander, der kann auch zip als Ordner darstellen und kommt mit seinen vielfältigen Funktionen nahe an Totalcommander ran.

  3. Ich habe eben Info vom Support bekommen ! Die Version ( ja auch die PRO!!)
    haben KEINE Root ACCESS Option, dazu solle ich nun in deren Shop den Pro zu 29 US-$
    kaufen !!!! Toller Service !!! Das kann ich günstiger haben und ohne englische Anleitung oder Versprechungen die sich im Nachhinein als falsch erweisen. Für mich ist das so UNBRAUCHBAR !
    Schade, war ein guter Ansatz…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de