Das verlorene Lied: Ravensburger veröffentliche interaktive iPad-Geschichte

In Kooperation mit Deadelic Entertainment hat Ravensburger Digital „Das verlorene Lied“ aus der Reihe „Living Stories“ veröffentlicht.

Das verlorene LiedNach „Das verlorene Herz“ und „Das tapfere Schneiderlein“ gibt es nun eine weitere interaktive Geschichte von Ravensburger für das iPad. Wie man schon am App-Namen „Das verlorene Lied“ (App Store-Link) erkennen kann, behandelt die Geschichte das Thema Musik. Ein Leben ohne Musik ist für die meisten kaum vorstellbar, genau diese Thematik wird in der musikalischen Geschichte aufgegriffen.


Der kleine Junge Henry möchte die verlorene Musik wieder zurückbringen, damit die Einwohner wieder glücklich sind. Auf dem Startbildschirm hat man die Auswahl, die Geschichte selbst zu lesen oder von einem Erzähler vorlesen zu lassen. Natürlich sind alle Inhalte in deutscher Sprache vorhanden.

Insgesamt gibt es 25 Doppelseiten zu entdecken, auf jeder Seite findet das Kind interaktive Elemente, die durch einen Klick sich zum Beispiel bewegen, Musik abspielen oder Geräusche von sich geben. Langweilig wird es auf keinen Fall, für genügend Abwechslung sorgt auch ein kleines Puzzle, das man mit einfachen Fingerwischs zusammensetzen muss.

Auf jeden jeweiligen Seiten von „Das verlorene Lied“ kann der Text während des Vorlesens angetippt werden, dann unterbricht der Sprecher – übrigens ein direkter Nachfahre der Gebrüder Grimm – seine Geschichte. Beim erneuten Antippen des Textes wird das Vorlesen weitergeführt. Durch die Seiten blättert man im üblichen Stil, indem man eine untere Ecke antippt, und dann entweder von rechts nach links, oder links nach rechts über den Bildschirm wischt. Ein einblendbares Menü ermöglicht es dem Nutzer, eine bestimmte Seite aufzurufen, oder wieder ins Hauptmenü zurückzukehren.

Zwar stellt Ravensburger Digital keine Kindersicherung bereit und hat im Hauptmenü für Kinder eher ungeeignete Buttons wie „Feedback“, „Neuigkeiten“ oder „Mehr Spiele“ eingebaut, allerdings entschädigt die toll aufgemachte Geschichte und viele bunte Bilder mit antippbaren beweglichen Elementen für dieses kleine Manko.

Abschließend kann man festhalten: „Das verlorene Lied“ ist für Kinder ab 4 Jahren eine klare Empfehlung. Die Aufmachung ist gelungen, die Geschichte wird kindgerecht vorgelesen und wer möchte, kann sogar noch vier weitere Sprachen einstellen, wobei nur Deutsch und Englisch vorgelesen werden können. Für einen ersten optischen Eindruck vor dem Download der 2,69 Euro teuren iPad-Applikation könnt ihr einen Blick in den Trailer werfen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de